13. November

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Januar | Februar | März | April | Mai | Juni | Juli | August | September | Oktober | November | Dezember
1. | 2. | 3. | 4. | 5. | 6. | 7. | 8. | 9. | 10. | 11. | 12. | 13. | 14. | 15. | 16. | 17. | 18. |
19. | 20. | 21. | 22. | 23. | 24. | 25. | 26. | 27. | 28. | 29. | 30.

Ereignisse

2009

  • Freitag, der 13.: Im November hat dieser Tag seinem Namen alle Ehre gemacht. Den gesamten Tag über gab es viele Unfälle in Stadt und Landkreis Göttingen, davon einen schweren auf der Autobahn 7 in Höhe der Abfahrt Göttingen-Nord. In der Baustelle war gegen 15.45 Uhr ein Transporter mit voller Wucht von hinten unter einen Lkw gefahren. Schnell bildete sich ein Rückstau von mindestens 20 Kilometern. Im Einsatz war der Göttinger Rettungshubschrauber Christoph 44, die Freiwillige Feuerwehr Bovenden und die Uniwache. Es liefen größere Mengen Betriebsstoffe aus. Der Fahrer wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Hätte ein Beifahrer in dem Wagen gesessen, wäre der Unfall wohl nicht so glimpflich ausgegangen.
    Auch sonst war der Freitag ein Chaostag auf den Straßen in und um Göttingen. Schon morgens gab es lange Staus durch die nur einspurige Verkehrsführung in der Baustelle der Autobahn 7, tagsüber ereigneten sich viele Unfälle auf regennassen Straßen, so zum Beispiel zweimal auf der Autobahn zwischen Göttingen und Dreieck Drammetal, auf der Herzberger Landstraße in Göttingen und zweimal bei Bovenden. Und immer wieder nur zähflüssiges Vorankommen, auch im Stadtgebiet.
    Am Abend brannte es dann auch noch auf dem Holtenser Berg in Göttingen. Die Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Londonstraße stand lichterloh in Flammen. Nach Auskunft der Feuerwehr war die Familie gerade beim Einzug in die Wohnung, als die Kühltruhe in der Küche in Brand geriet. Die Rauchentwicklung war enorm, die Flammen schlugen meterhoch an der Fassade empor. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Neben der Berufsfeuerwehr und der Uniwache war auch die Ortsfeuerwehr Holtensen vor Ort. Verletzt wurde zum Glück niemand. Die Schadenshöhe ist noch unbekannt, dürfte aber nicht gering sein.

Jubiläen

Geburten

Todesfälle

Quellen