1961

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche

1930er | 1940er | 1950er | 1960er | 1970er | 1980er | 1990er
1951 << | 1956 | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | >> 1971


Jubiläen

Ereignisse

Januar

  • 3. Januar 1961: Traditioneller Neujahrs-Empfang der Industrie- und Handelskammer für Südhannover.
  • 5. Januar 1961: Mit gegenseitigen Gastspielen besteht seit über drei Jahren zwischen dem Orchester des Theaters der Altmark in Stendal und dem Göttinger Symphonie-Orchester eine enge Verbindung. Beide Klangkörper gaben in Göttingen ein gemeinsames Konzert.
  • 13. Januar 1961: Gegen fünf Stimmen beschloß der Rat die Verlegung des Wochenmarktes aus der Innenstadt auf den Platz vor dem Amtshause am Geismar-Tor. Gegen diesen Beschluß heftige Opposition, in ausgelegte Protestlisten trugen sich 4084 Personen ein.
  • 17. Januar 1961: Richtfest des neuen Organisch-Chemischen Institutes der Universität auf dem Gelände zwischen Lotzestraße und Freibad.
  • 17. - 19. Januar 1961: Tagung des Zentralverbandes des Deutschen Kürschnerhandwerks.
  • 18. Januar 1961: Richtfest der Mensa-Nord in der Goßlerstraße.
  • 18. - 20. Januar 1961: Die Richter der Sozialgerichtsbarkeit Niedersachsens tagten in Göttingen; die Stadt gab einen Empfang.
  • 20. Januar 1961: Jahresempfang der Stadt im Rathause, zu dem rund 600 Einladungen ergangen waren.
  • 21. Januar 1961: Protestmarsch der Marktbeschicker gegen die Verlegung des Wochenmarktes auf den Platz am Geismar-Tor.
  • 26. Januar 1961: Der japanische Generalkonsul in Hamburg überreichte dem Sinologischen Seminar der Universität eine Bücherspende von über 400 Werken japanischer und chinesischer Literatur als Dank für die dem japanischen Volke in den letzten 100 Jahren von Deutschland erwiesene Unterstützung.
  • 31. Januar 1961: Erstmals Wochenmarkt am Geismar-Tor.

Februar

  • 1. Februar 1961: Eröffnung der 6. Zweigstelle der Städtischen Sparkasse im Hause von Ossietzky-Straße 26a.
  • 3. Februar 1961: Einstimmig beschloß der Rat für die zweite katholische Volksschule (auf dem Gelände des ehemaligen Flugplatzes) den Namen "Godehard-Schule".
  • 6. Februar 1961: Einzug der ersten Polizeidienststellen in das neue Polizeigebäude am Steinsgraben, die ehemalige Universitäts-Hautklinik.
  • 12. Februar 1961: In der Gewerbeschule Gedenkfeier für den heute vor 100 Jahren geborenen Bürgervorsteher und Heimatschriftsteller, Bäckermeister Ernst Honig. Der Rat hat aus diesem Anlaß den Wall zwischen Auditorium und Theater "Ernst-Honig-Wall" benannt.
  • 16. Februar 1961: Richtfest der neuen Turnhalle auf dem früheren Fliegerhorstgelände, die der Albert-Schweitzer-Schule und der Godehard-Schule dienen soll.
  • 16. Februar 1961: Auf dem Grundstück der alten Gaststätte "Deutscher Garten" Grundsteinlegung für das Hotel "Eden".
  • 28. Februar 1961: Richtfest des am Kreuzbergring gelegenen letzten großen Bauabschnittes der Universitäts-Kinderklinik.

März

  • 3. März 1961: Grundsteinlegung für die Kreuz-Kirche an der Ecke Königsberger und Kantstraße.
  • 3. März 1961: Einstimmiger Beschluß des Rates, auf dem Gelände des einstigen Stadtparks die Stadthalle zu bauen.
  • 3. März 1961: In der gleichen Sitzung beschloß man, dem um die Stadt hochverdienten früheren Oberbürgermeister Prof. Dr. Bruno Jung das Ehrenbürgerrecht zu verleihen.
  • 3. März 1961: Die neue von der David-Hilbert-Straße nach Süden abzweigende Straße erhielt den Namen "Wilamowitz-Weg".
  • 14. März 1961: Einführung des neuen Vorstehers des Göttinger Finanzamtes, Regierungsdirektor Buhrmann, durch Oberfinanzpräsident Dr. Schadt, Hannover.
  • 19. März 1961: Bei der heutigen Ratswahl erhielt die SPD 12 946 Stimmen = 14 Sitze, die FDP 10 400 Stimmen = 12 Sitze, die CDU 9024 Stimmen = 9 Sitze und der BHE 1809 Stimmen = 2 Sitze.
  • 25. März 1961: Im Deutschen Theater Uraufführung des Schauspiels "Der rote Buddha" von Erwin Sylvanus.
  • 31. März 1961: Brigadegeneral Graf Baudissin, Kommandeur der Panzergrenadierbrigade 4, verließ Göttingen; er ist zum Generalstab der "NATO" in Paris versetzt worden.
  • 31. März 1961: Rektor Willy Sauerbrey, seit 1936 Leiter der Herbart-Schule, trat in den Ruhestand.

April

  • 4. April 1961: Die Möbel-Firma Reitemeier besteht 175 Jahre.
  • 10. April 1961: Grundsteinlegung des Gemeindehauses der Reformierten Gemeinde in der Unteren Karspüle.
  • 14. April 1961: Erste Sitzung des neuen Rates. Prof. Dr. Jungmichel wieder zum Oberbürgermeister gewählt, erster Stellvertreter: Konrektor Walter Lessner, zweiter: Kaufmann Willy Michel.
  • 14. April 1961: Mit einer internen Feierstunde begingen Lehrkörper und Schülerschaft den Einzug in den Bauabschnitt I des Neuen Gymnasiums in der Grotefendstraße.
  • 15. April 1961: Vor 75 Jahren bezog die nach ihrem Gründer benannte Mittelschule für Jungen (Voigt-Schule) ihr Gebäude in der Bürgerstraße.
  • 16. - 17. April 1961: Gewaltige Regenfälle verursachten vor allem in den abschüssigen Straßen der Oststadt, aber auch im Westen am Sandweg und zwischen Kiessee und Jahn-Kampfbahn, große Überschwemmungen und machten vielfachen Einsatz von Polizei, Feuerwehr und Technischem Hilfswerk erforderlich. Zwischen Bovenden und Weende war die Bundesstraße 3 überspült und mußte, wie die Autobahn bei Nörten, vorübergehend gesperrt werden. Überall im Landkreis entstand viel Schaden.
  • 23. April 1961: Durch die ständig zunehmende Ansiedlung von Industriebetrieben auf dem ehemaligen Flugplatz ist der dort bisher zugelassene Segelflugbetrieb nicht mehr möglich. Die Göttinger Segelflieger nahmen daher heute von ihrem alten Übungsgelände Abschied.
  • 28. April 1961: Das Max-Planck-Gymnasium gedachte der 375jährigen Wiederkehr seiner Gründung.
  • 29. April 1961: Der diesjährige "Tag des Baumes" wurde durch Pflanzung von drei Eichen und mit einer Feierstunde am Kiessee begangen.
  • 30. April 1961: Auf der vom 30. April bis 9. Mai stattfindenden 15. Deutschen Industriemesse in Hannover sind zehn Göttinger Firmen vertreten.

Mai

  • 2. Mai 1961: Professor Dr. Erich Weniger, Gründer und von 1946 bis 1947 der erste Direktor der Pädagogischen Hochschule, starb im 67. Lebensjahre.
  • 3. Mai 1961: Die Mensa-Nord in der Goßlerstraße wurde ihrer Bestimmung übergeben.
  • 5. Mai 1961: Auf Wunsch der Firma Bosch benannte der Rat den Straßenzug von der Rudolf-Winkel-Straße bis zum Werk der Firma nach deren Gründer "Robert-Bosch-Straße".
  • 5. Mai 1961: Mit einem Empfang der Stadt Beginn der 59. Tagung der Nordwestdeutschen Gesellschaft für Gynäkologie.
  • 5. Mai 1961: Im 56. Lebensjahr verschied der Direktor der Universitäts-Nervenklinik, Prof. Dr. Klaus Conrad.
  • 8. Mai 1961: In der heutigen Sitzung des Studentenrates wurde erstmalig eine Studentin zur ersten Vorsitzenden des ASTA gewählt: stud. phil. Gesine Grimm. Auch für das Auslandsreferat bestimmte man eine Studentin. stud. med. Katharina Berndt.
  • 10. Mai 1961: Einweihung des neuerbauten Universitäts-Institutes für Tierzucht am Plesseweg.
  • 11. - 14. Mai 1961: Bundestagung der Gesellschaft für Freikörperkultur.
  • 12. Mai 1961: Oberstadtdirektor Biederbeck legte den Grundstein für 72 Eigentumswohnungen und gab damit den Auftakt für die Bebauung des Leineberges.
  • 12. Mai 1961: Die Göttinger Niederlassung der Firma Bosch nahm offiziell das Werk in Betrieb.
  • 13. Mai 1961: Feierlicher Rektoratswechsel an der Universität. Neuer Rektor ist der Ordinarius für Experimentalphysik, Prof. Dr. Arnold Flammersfeld.
  • 13. Mai 1961: Einweihung der vergrößerten Rollschuhbahn der Turn- und Sportvereinigung von 1861 an der Bunsenstraße.
  • 15. Mai 1961: Im Rathause Empfang einer Studiengruppe aus England, die als Gäste der Landesregierung Niedersachsen bereist.
  • 17. Mai 1961: Immatrikulationsfeier in der Aula der Universität. Im Sommersemester 1961 ist die Georgia Augusta von 8101 Studenten besucht, darunter sind 533 Ausländer.
  • 19. Mai 1961: An der Pädagogischen Hochschule Immatrikulation von 343 Studierenden für die Laufbahn als Volksschullehrer und 103 als Mittelschullehrer. Die Gesamtzahl der Studierenden beträgt in diesem Semester 1201.
  • 19. - 22. Mai 1961: 150jähriges Jubiläum der Burschenschaft "Frisia".
  • 20. Mai 1961: Einweihung der neuen Plätze des Tennis-Clubs auf dem Hainberg, unterhalb des KWP.
  • 20. Mai 1961: Der Eisenbahner-Sportverein "Rot-Weiß" weihte seinen neuen Spielplatz an der Grätzelstraße ein. Aus diesem Anlaß fand ein Internationales Fußball-Jugendturnier statt, das aus England, Dänemark und Schweden beschickt war. Die fremden Gäste wurden im Rathause empfangen.
  • 21. - 22. Mai 1961: Zum Bundestreffen der Deutschen Guttempler-Jugend kamen 400 Mädel und Jungen nach Göttingen.
  • 22. - 28. Mai 1961: Auf Einladung des Verbandes deutscher Schulmusikerzieher nahm ein aus Schülerinnen und Schülern der Göttinger Gymnasien und einigen Studenten bestehendes Ensemble an der 4. Bundes-Schulmusikwoche in Berlin teil.
  • 24. - 27. Mai 1961: Bundestagung der Arbeitsgemeinschaft für Mädchen- und Frauenbildung, Verband der Lehrerinnen aller Schulgattungen.
  • 27. - 28. Mai 1961: Die Nordwestdeutsche Dermatologische Gesellschaft hielt hier ihre 46. Tagung ab.
  • 30. Mai 1961: In Anwesenheit zahlreicher Ehrengäste Einweihung der großen Neubauten des Institutes für den wissenschaftlichen Film am Nonnenstieg.
  • 31. Mai 1961: Im Rathause Empfang einer Gruppe aus zwanzig verschiedenen Nationen, Teilnehmer der Kurse des Goethe-Institutes in Arolsen.

Juni

  • 1. Juni 1961: Über dem südhannoversch-nordhessischen Raume ging ein schweres Gewitter nieder, das bis zum nächsten Morgen dauerte und in der Stadt wie im Leinetale große Schäden anrichtete.
  • 2. Juni 1961: Zu einem viertägigen Freundschaftstreffen fuhren 138 Mitglieder der Göttinger Chorgemeinschaft auf Einladung nach Leipzig. Sie werden dort zwei Konzerte geben und auch auf der Wartburg singen.
  • 6. Juni 1961: Feierliche Namengebung der "Godehard-Schule". Unter den Ehrengästen befand sich auch der Bischof von Hildesheim.
  • 7. - 9. Juni 1961: Im Institut für den wissenschaftlichen Film Tagung der Research Film Section der International Scientific Film Association. Die Stadt gab am ersten Abend einen Empfang.
  • 11. Juni 1961: Zum vierten Male trafen durch Vermittlung der Volksuniversität Lund schwedische Oberschülerinnen und -schüler zu einem vierwöchigen Ferienkurs für deutsche Sprache hier ein.
  • 14. Juni 1961: Auf der Jahn-Kampfbahn Austragung der Leichtathletik-Meisterschaften der Pädagogischen Hochschulen Niedersachsens.
  • 16. Juni 1961: Am Vorabend der 8. Wiederkehr des Aufstandes gegen das kommunistische System in Mitteldeutschland fand im Rosengarten eine große Kundgebung statt.
  • 17. Juni 1961: Die Studentenschaft gedachte des 17. Juni auf dem Albaniplatz.
  • 18. Juni 1961: In der Rathaushalle Empfang der Stadt für Wissenschaftler aus 25 Nationen, die am Internationalen Tierzuchtkongreß in Hamburg teilnahmen.
  • 23. Juni 1961: 35 Schülerinnen der Jeanne-d' Arc-Schule in Rouen und aus dem benachbarten Sotteville treffen im Rahmen des mit dem hiesigen Gymnasium für Mädchen bestehenden Schülerinnen-Austausches ein.
  • 24. Juni 1961: Kurz vor Vollendung des 75. Lebensjahres starb Stadtkämmereidirektor i. R. Georg Voss, seit 1956 auch Ratsherr.
  • 25. Juni 1961: Aus Anlaß der Festwoche zum 25jährigen Bestehen taufte die Vereinigung Göttinger Faltbootfahrer neun neue Boote, darunter eins als Geschenk der Stadt.
  • 25. Juni 1961: Mit dem traditionellen Kammerkonzert in der Aula der Universität Eröffnung der Göttinger Händel-Festspiele 1961, die bis zum 30. Juni dauerten.
  • 27. - 28. Juni 1961: Tagung des Präsidiums des Deutschen Landkreistages.
  • 29. Juni 1961: Die Göttinger Stadtkantorei nahm an den 10. Brandenburger Orgeltagen mit einem Konzert teil.

Juli

  • 1. - 2. Juli 1961: Tagung des die Hochschullehrer der Romanistik umfassenden Deutschen Romanistenverbandes. Die Stadt gab im Rathause einen Empfang.
  • 3. Juli 1961: Oberstadtdirektor Biederbeck als ordentliches Mitglied in den Kultur- und Kunstausschuß des Deutschen Städtetages berufen.
  • 10. Juli 1961: In vertraulicher Sitzung wählte der Rat den Städischen Baurat Dipl.-Ing. Herbert Wiltenstein aus Hannover zum Stadtbaurat als Nachfolger von Stadtbaudirektor Grabenhorst.
  • 15. - 23. Juli 1961: Unter lebhafter Teilnahme der Bevölkerung fand das traditionelle Schützen- und Volksfest statt. Die Würde des Schützenkönigs errang Fleischermeister Erich Backhaus.
  • 21. Juli 1961: Richtkrone auf dem ersten im Rohbau fertigen Wohnblock auf dem Leineberge.
  • 31. Juli - 3. August 1961: Mit über 530 Teilnehmern, darunter etwa 130 aus dem Auslande, 15. Deutscher Orientalistentag. Den leitenden Persönlichkeiten des Kongresses gab die Stadt am 1. August 1961 einen Empfang.

August

  • 5. - 6. August 1961: 12. Heimattreffen des Kreisverbandes Kreuzburg/Oberschlesien in der Patenstadt Göttingen, mit dem gleichzeitig die 700-Jahr-Feier der im einstigen Kreise Kreuzburg gelegenen Stadt Konstadt begangen wurde.
  • 7. August 1961: Im Fridtjof-Nansen-Haus Eröffnung des ersten diesjährigen Internationalen Ferienkurses, an dem wieder 90 Studentinnen und Studenten aus vielen Ländern teilnahmen.
  • 8. August 1961: Bundesminister für Verkehr, Dr.-Ing. Seebohm, hielt sich auf einer Bereisung der Städte und Kreise Göttingen und Hann.-Münden hier auf und hatte Besprechungen mit Vertretern des Stadt- und Landkreises und der Wirtschaft.
  • 15. August 1961: Als Protest gegen die Zerreißung Berlins durch die Errichtung einer Mauer zwischen Ost- und Westberlin abends ein großer Schweigemarsch vom Auditorium zum Albaniplatz, zu dem der ASTA und die drei großen Parteien aufgerufen hatten.
  • 19. - 20. August 1961: Austragung der niedersächsischen Turn- und Spielmeisterschaften auf der Jahn-Kampfbahn mit 800 Teilnehmern.
  • 26. - 27. August 1961: Verbandstag des niedersächsischen Zimmerhandwerks mit über 500 Personen.

September

  • 5. September 1961: Eröffnung des 2. Internationalen Ferienkurses "Deutsche Sprache und Dichtung im 20. Jahrhundert" im Fridtjof-Nansen-Haus: 80 Teilnehmer aus 19 Ländern.
  • 5. September 1961: Auf Einladung des Kreislandwirts tagte der Höhengebiets-Auschuß des Deutschen Bauernverbandes in Göttingen und bereiste Teile des Landkreises.
  • 8. September 1961: Übernahme des Kommandos des Panzergrenadier-Bataillons 43 durch Major Dr. Woermann. Der bisherige Kommandeur, Oberstleutnant Dommaschik, ist als Taktiklehrer an die Panzertruppenschule Munster versetzt.
  • 8. September 1961: Eröffnung der Spielzeit 1961/62 im Deutschen Theater mit Gerhart Hauptmanns "Der arme Heinrich".
  • 11. September 1961: Oberstudiendirektor Dr. Korn vom Gymnasium für Mädchen nach Hannover abgeordnete wo er mit Wahrnehmung der Geschäfte eines Oberschulrates betraut wird.
  • 11. September 1961: Zum zehnten Male besuchen Schülerinnen des Wyndmondham-College bei Norwich Göttingen. Die Stadt empfing 20 junge Mädchen und ihre Lehrkräfte im Rathause.
  • 17. September 1961: Bei der heutigen Wahl zum Bundestage betrug die Wahlbeteiligung in Göttingen 90,3 Prozent. Der vorausgegangene Wahlkampf war ruhig verlaufen, prominenteste Redner waren Bundeskanzler Dr. Adenauer und sein Gegenkandidat, der Regierende Bürgermeister von Berlin, Willy Brandt, gewesen. Den Direktkandidaten für den Wahlkreis stellte die SPD in Regierungspräsident a. D. Dr. Frede, der den Wahlkreis auch in der vorigen Legislaturperiode vertreten hat. Auf Landeslisten wurden Dr. Steinmetz von der CDU und Museumsdirektor Dr. Hellige von der FDP gewählt.
  • 24. - 25. September 1961: Zum "Tag der Heimat" am Vorabend eine Kundgebung vor dem Rathause. Am Haupttage sangen Chöre der Volkschulen um den von der Landsmannschaft Schlesien gestifteten Eichendorff-Wanderpreis deutsche Volkslieder. Sieger wurde die Hermann-Nohl-Schule I.
  • 27. September 1961: Lossprechung von 118 kaufmännischen Lehrlingen und 178 Facharbeitern durch die Industrie- und Handelskammer.
  • 30. September 1961: Diplom-Bibliothekarin Hanna Deicke, seit 1934 Leiterin der Städtischen Bücherei, übernahm eine Dozentur an der Süddeutschen Bibliotheksschule in Stuttgart. Zum Nachfolger wählte der Rat den Diplom-Bibliothekar Dr. Dieter Schori aus Bremen.
  • 30. September 1961: Für elf amerikanische Fulbright-Studenten, die für längere Zeit sich in hiesigen Familien aufhalten, fand ein Empfang im Rathause statt.

Oktober

  • 1. Oktober 1961: Aufteilung des Dienstbezirkes des Wasserwirtschaftsamtes Hildesheim auf zwei selbständige Ämter Hildesheim und Göttingen. Die bisherige Außenstelle Göttingen wurde dadurch selbständiges Amt, zu ihm gehört die Außenstelle Herzberg. Leiter des Amtes ist Regierungsbaurat Egon Rother.
  • 5. - 8. Oktober 1961: Mit über 600 Teilnehmern Kongreß des Ausschusses deutscher Leibeserzieher, die Stadt gab einen Empfang.
  • 6. - 17. Oktober 1961: Die St. Jakobi-Kantorei unternahm eine größere Konzertreise. Sie ging in Diasporagemeinden des Emslandes, in einige nordrhein-westfälische Städte und in die Niederlande (Westzaan, Amsterdam, Beverwijk und Hilversum).
  • 16. - 18. Oktober 1961: Tagung naturwissenschaftlicher Lehrer zur Gründung einer Bundesvereinigung zur Förderung des naturwissenschaftlichen Unterrichtes an den Pädagogischen Hochschulen, an Mittel-, Volks- und Sonderschulen.
  • 20. Oktober 1961: Richtfest der Neubauten für das Agrikulturchemische Institut und das Institut für Bodenkunde an der von-Siebold-Straße.
  • 29. Oktober 1961: Im Deutschen Theater Uraufführung der tragischen Farce "Noah ist tot" von Daniell Christoff.
  • 26. - 30. Oktober 1961: Arbeitstagung der Deutschen Botanischen Gesellschaft, an der auch Gelehrte aus England, Frankreich, der Schweiz, den USA und Japan teilnahmen.

Im Institut für den wissenschaftlichen Film Tagung der Hochschul-Filmreferenten.

  • 30. Oktober - 4. November 1961: Das süddeutsche Kartell im Verband Deutscher Burschenschaften hielt in Göttingen seine 5. Arbeitstagung ab.
  • 31. Oktober 1961: Zum ersten Male zog ein Göttinger Truppenteil nach Frankreich ins Manöver. Das hiesige Panzergrenadier-Bataillon wurde heute nach dem Truppenübungsplatz Sissonne in der Champagne verladen.

November

  • 1. November 1961: Richtfest der Kreuzkirche an der Ecke Kant- und Königsberger Straße.
  • 10. November 1961: Die Oberstadtdirektoren Niedersachsens kamen in Göttingen zu Besprechungen kommunaler Fragen zusammen.
  • 15. - 17. November 1961: Tagung der Arbeitsgemeinschaft der Jugendämter der Länder Niedersachsen und Bremen. Die Stadt empfing den Ausschuß im Rathause.

Dezember

  • 1. - 2. Dezember 1961: Mitglieder-Versammlung und Arbeitstagung der Agrarsozialen Gesellschaft.
  • 2. Dezember 1961: An der Pädagogischen Hochschule Übergabe des Direktorates von Professor Dr. Joppich an Dr. Dr. lit. h. c. Kreter.
  • 5. Dezember 1961: Zwei neue Linien im Stadtbusverkehr nahmen ihren Betrieb auf: Linie 11 vom Bahnhof nach Geismar-Mittelberg und Linie 12 auf der Strecke Markt-Treuenhagen.
  • 10. - 17. Dezember 1961: Festwoche der St. Jakobi-Gemeinde aus Anlaß des 600jährigen Bestehens ihrer Kirche. Höhepunkt war am 17. Dezember ein Festgottesdienst mit Predigt von Landesbischof D. Dr. Lilje. - Die Stadt gab zum Jubiläum der Kirche wie zur Anwesenheit des Landesbischofs einen Empfang.
  • 14. Dezember 1961: 12. Rechtspfleger-Tagung der Abteilung Göttingen des Landesverbandes Niedersachsen im Bund Deutscher Rechtspfleger.
  • 15. Dezember 1961: Anstelle von Schulrat i. R. Ohliger, der aus Gesundheitsrücksichten sein Amt als Ratsherr niederlegte, ist Frau Bibliotheksrätin Dr. Bonnemann im Rate verpflichtet worden, die dem Rate bereits von November 1956 bis März 1961 angehört hat.
  • 21. Dezember 1961: Nach schwerem Leiden starb in der Chirurgischen Universitätsklinik der Niedersächsische Ministerpräsident Dr. h. c. Hinrich Wilhelm Kopf.

Geburten

Todesfälle

Das Stadtarchiv erstellt seit 1900 jährlich die Chronik der Stadt. In ihr sind - jeweils aus zeitgenössischer Sicht - die wichtigsten Ereignisse eines Jahres zusammengestellt. Für die Zeit vor 1900 wurde die Chronik 1953 vom damaligen Stadtarchivar Wilhelm van Kempen erarbeitet.