1962

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche

1930er | 1940er | 1950er | 1960er | 1970er | 1980er | 1990er
1952 << | 1957 | 1958 | 1959 | 1960 | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | >> 1972


Jubiläen

Ereignisse

Januar

  • 4. Januar 1962: Neujahrs-Empfang der Industrie- und Handelskammer für Südhannover.
  • 5. Januar 1962: Der Senior des Universitäts-Lehrkörpers, Prof. Dr. Dr. h.c. Max Pohlenz, emeritierter Ordinarius für klassische Philologie, starb im 90 Lebensjahre. Er hat der Georgia Augusta 55 Jahre angehört.
  • 5. Januar 1962: Das Rektorat der Universität gab die Verhaftung des Privatdozenten für Waldbau, Dr. Ernst Röhrig, bei einem Besuch in Ost-Berlin bekannt.
  • 10. Januar 1962: Zum ersten Male seit Kriegsende 1945 wurde heute im Bereich des Warnamtes III in Rodenberg am Deister, zu dem Göttingen gehört, Luftschutz-Probealarm gegeben.
  • 13. - 14. Januar 1962: Zweiter ordentlicher Bundesparteitag der Gesamtdeutschen Partei.
  • 16. Januar 1962: Der Indische Botschafter in der Bundesrepublik, Exzellenz Parakat Achutha Menon, stattete Stadt und Universität einen Besuch ab. Im Rathause trug er sich in das "Goldene Buch" ein, dem Indologischen Seminar überbrachte er eine Bücherspende.
  • 20. Januar 1962: Aus Anlaß des 100. Geburtstages des großen Mathematikers David Hilbert fand in der Aula der Universität eine Feierstunde statt.
  • 24. Januar 1962: Offizielle Einweihung des schon seit Herbst 1961 bewohnten Altersheimes, des Matthias Claudius-Stiftes, im Stegemühlenweg.

Februar

  • 2. Februar 1962: Neujahrs-Empfang von Rat und Stadtverwaltung in der Rathaushalle.
  • 6. Februar 1962: Vier Wochen nach Vollendung des 92. Lebensjahres starb der Ehrenbürger Göttingens, Telegraphen-Inspektor a. D. und Senator a. D. August Reuper.
  • 19. Februar 1962: In der heutigen Sitzung beschloß der Verwaltungs-Ausschuß des Rates neben einer Geldspende zwei Schulklassen aus dem von der Sturmflut besonders schwer heimgesuchten Hamburger Vorort Wilhelmsburg für 14 Tage nach Göttingen einzuladen.
  • 23. Februar 1962: Zur Hilfeleistung im norddeutschen Sturmflut-Katastrophengebiet rückte auch eine Göttinger Kolonne des Technischen Hilfswerks nach Hamburg ab. Am nächsten Tage folgte für etwa zwei Wochen eine Einsatzgruppe von Helferinnen und Helfern des Deutschen Roten Kreuzes, Kreisverband Göttingen-Land.
  • 27. Februar 1962: Der seit zwei Monaten schon in Benutzung genommene Um- und Erweiterungsbau des Staatlichen Gesundheitsamtes am Theaterplatz offiziell seiner Bestimmung übergeben

März

  • 1. März 1962: Mit Erreichung der gesetzlichen Altersgrenze trat Staatsarchivdirektor Dr. Forstreuter vom Staatlichen Archivlager in den Ruhestand. Er hat das Institut 1952 von Goslar hierher überführt. Mit der Leitung des Archivlagers wurde Staatsarchivrat Dr. Hans Koeppen beauftragt.
  • 12. März 1962: Zur Bekämpfung der Kinderlähmung finden zur Zeit in der Bundesrepublik sogenannte Schluckimpfungen statt. Für Göttingen begannen sie heute, mußten jedoch wegen Mangel an Impfstoff nach einigen Tagen unterbrochen werden.
  • 22. März 1962: Auf ihrer Rundreise durch die Bundesrepublik und West-Berlin weilten die Teilnehmer des von der Deutschen Stiftung für Entwicklungsländer veranstalteten Seminars für sozialpädiatrische Probleme des öffentlichen Gesundheitswesens hier. Die 22 Ärzte aus jungen afrikanischen Staaten, darunter 3 Gesundheitsminister, trugen sich im Rathause in das "Goldene Buch" ein, besichtigten das Staatliche Gesundheitsamt und wurden vom Rektor der Universität empfangen.
  • 25. März 1962: Nach 12jähriger Tätigkeit in Göttingen verabschiedete sich Pastor Güldenberg, der Gründer der St. Godehard-Kirche und der Kapelle Zur Heiligen Familie in Grone.
  • 26. März 1962: Mit Herrichtung des Geländes des ehemaligen Stadtparks begannen heute die Vorarbeiten für den seit Jahren geplanten Bau der Stadthalle.
  • 29. März 1962: Nach abgelegter Prüfung, die von den 489 Prüflingen 412 bestanden, wurden die kaufmännischen und gewerblichen Lehr- und Anlernlinge von der Industrie- und Handelskammer freigesprochen.
  • 29. März 1962:Am gleichen Tage konnte die Fleischer-Innung 14 Lehrlinge und 5 Verkäuferinnen nach überliefertem Ritus als Gehilfen aufnehmen.
  • 31. März 1962: Oberstleutnant von Witzendorff, Kommandeur des Panzergrenadier-BatailIons 41, ist als Lehrgruppenkommandeur an die Heeresoffiziersschule Hannover versetzt. Die Übergabe des Bataillons an Major Brandstetter fand heute in der Zieten-Kaserne statt.

April

  • 1. April 1962: Die 1949 in Wilhelmshaven gegründete Hochschule für Sozialwissenschaften ist der Göttinger Universität eingegliedert worden und bildet mit den aus der bisherigen Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät herausgenommenen wirtschaftswissenschaftlichen Fächern die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät, die achte der Georgia Augusta.
  • 2. April 1962: 15 weibliche und 8 männliche Lehrlinge sprach die Bäcker-Innung in traditioneller Form frei.
  • 13. April 1962: Nach 15jähriger verdienstvoller Leitung der Berufsschule Direktor Max Ahlsdorff bei Erreichung der gesetzlichen Altersgrenze in einer Feierstunde verabschiedet.
  • 16. April 1962: In Anwesenheit des Niedersächsischen Justizministers von Nottbeck und zahlreicher Ehrengäste offizielle Übergabe des neuen Justizgebäudes an der Berliner Straße. Mit Ausnahme der Staatsanwaltschaft sind dort jetzt alle Göttinger Justizstellen vereinigt.
  • 16. April 1962: Unerwartet verstarb im Alter von 68 Jahren einer der bekanntesten Göttinger Ärzte, Prof. Dr. Wilhelm Ewig, seit 1948 Leiter der Inneren Abteilung des Krankenhauses Stift Neu-Bethlehem und seit 1950 der Inneren Abteilung des Evangelischen Krankenhauses in Weende.
  • 25. April 1962: Der Rat der Gemeinde Herberhausen beschloß in stark besuchten öffentlicher Sitzung bei namentlicher Abstimmung mit 7 gegen 2 Stimmen, den Eingemeindungsvertrag mit Göttingen zu genehmigen.
  • 25. - 27. April 1962: Treffen der Fachvertreter an den deutschen Universitäten im Arbeitskreis für Volkskunde.

Mai

  • 1. Mai 1962: Traditionelle Mai-Kundgebung der Gewerkschaften auf dem Marktplatz.
  • 5. - 6. Mai 1962: Arbeitstagung des Landesverbandes Niedersachsen im Bund der Danziger.
  • 14. Mai 1962: Als Zeichen der Verbundenheit und der Betonung deutsch-italienischer Beziehungen überreichte heute im Namen des Mailänder Oberbürgermeisters der italienische Lektor an der Universität, Dr. Rivolta, im Rathause Oberbürgermeister Prof. Dr. Jungmichel und Oberstadtdirektor Biederbeck die Nachbildung einer Goldmünze des 6. Jahrhunderts mit dem Bilde des Schutzheiligen Mailands, des Hl. Ambrosius, sowie ein Buchgeschenk.
  • 18. Mai 1962: Ein Teil des Ensembles des "Deutschen Theaters" reiste zu einem dreitägigen Gastspiel von Schillers "Kabale und Liebe" nach Oslo. Das im Rahmen des deutsch-norwegischen Kulturabkommens veranstaltete Gastspiel hatte großen Erfolg. Der Premiere wohnte unter anderen prominenten Persönlichkeiten der norwegische Kultusminister bei.
  • 19. Mai 1962: Immatrikulationsfeier an der Universität. Die Gesamtzahl der Studierenden beträgt im Sommer-Semester 8701 Personen, unter ihnen 610 Neueingeschriebene und 542 Ausländer.
  • 21. Mai 1962: Arbeitstagung der Bundeszentrale für Heimatdienst.
  • 21. - 26. Mai 1962: 462 Studierende wurden heute an der Pädagogischen Hochschule immatrikuliert, darunter 144 für die Mittelschullehrer-Laufbahn.
  • 24. Mai 1962: Nach fünfjähriger erfolgreicher Tätigkeit als Dirigent des Göttinger Symphonie-Orchesters verabschiedete sich im heutigen Konzert Bela Hollai.
  • 25. Mai 1962: Im neuerbauten Hause Stumpfebiel 7 eröffnete die Bank für Gemeinwirtschaft (Hauptsitz Frankfurt am Main) eine Niederlassung.
  • 26. - 27. Mai 1962: 13. Heimattreffen des Verbandes der Kreuzburger in der Patenstadt Göttingen.
  • 31. Mai - 2. Juni 1962: In festlichem Gottesdienst weihte Landessuperintendent Stark die in fünfmonatiger Bauzeit erneuerte St. Albani-Kirche wieder ein. Die Ausmalung entwarf der Kirchenmaler Nauwald aus Schoningen.
  • 31. Mai 1962: Die Besatzung eines der Patenschiffe unserer Stadt, des Küsten-Minensuchbootes "Göttingen" der Bundesmarine, war zu Besuch und wurde am 1. Juni offiziell im Rathaus begrüßt.

Juni

  • 2. Juni 1962: Prof. Dr. Wilhelm-Martin Luther, seit 1949 stellvertretender und seit 1958 Direktor der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek, starb im Alter von 49 Jahren.
  • 3. Juni 1962: Tagung der Historischen Kommission für ost -und westpreußische Landesforschung.
  • 4. - 6. Juni 1962: Grünland-Tagung der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft.
  • 5. - 6. Juni 1962: 50 kommunale Forstbeamte aus Niedersachsen kamen hier zu einer Tagung der Arbeitsgemeinschaft "Kommunalwald" zusammen.
  • 12. - 13. Juni 1962: Auf einer Gastreise durch die Bundesrepublik weilten als Mitglieder einer pakistanischen Kommission für Erziehungswesen der Unterstaatssekretär im pakistanischen Erziehungsministerium A. F. M. Abdul Hag und der Rektor der Universität Karatschi, Prof. Dr. Ishtiar Hussib Qreshi, in Göttingen. Sie besichtigten die Staats- und Universitäts-Bibliothek, das Juridicum, das Zweite Physikalische Institut, die Pädagogische Hochschule und das Studentendorf. Die Max-Planck-Gesellschaft gab einen Empfang, desgleichen die Stadt, wobei die Gäste sich in das "Goldene Buch" eintrugen.
  • 17. Juni 1962: Mit verschiedenen Veranstaltungen beging Göttingen den "Tag der deutschen Einheit": die katholische Jugend mit einer Gebetsnacht, die Bundeswehr in einer Feierstunde auf dem Hofe der Zieten-Kaserne und die Studentenschaft mit einem Mahnfeuer an der Zonengrenze bei Reiffenhausen, bei dem Prof. Dr. Schramm die Gedenkrede hielt.
  • 19. Juni 1962: Eröffnung einer Ausstellung "Niedersachsen, 1000 Jahre Geschichte in Dokumenten". Sie wurde von der Niedersächsischen Archivverwaltung im Vorjahre aus Anlaß des zehnjährigen Bestehens der Landesverfassung zusammengestellt und ist seither in mehreren Städten gezeigt worden.
  • 23. - 24. Juni 1962: 150jähriges Stiftungsfest des Corps "Bremensia" mit Festakt in der Pauliner-Kirche als Höhepunkt.
  • Traditionelles Jahrestreffen der "Ostpreußischen Arztfamilie".
  • 28. Juni 1962: Im 71. Lebensjahre verstarb zu St. Stephan in der Schweiz, wo er eine Gemeindefreizeit hielt, Pastor Bruno Benfey. Er wirkte von 1927 bis zur Entfernung aus dem Amte durch das nationalsozialistische Regime im Jahre 1936 und seit 1946 wieder als Seelsorger an St. Marien.
  • 28. - 30. Juni 1962: 89. Tagung der Vereinigung nordwestdeutscher Chirurgen.
  • 30. Juni 1962: Tagung des Verbandes der niedersächsischen Volks- und Laienspieler.

Juli

  • 1. Juli 1962: Zusammenschluß der im 54. Jahre bestehenden Konzertdirektion Kronbauer und der 1949 gegründeten Konzertdirektion Weichert.
  • 2. - 4. Juli 1962: Zur Durchsetzung ihrer Forderungen auf Erhöhung der Beamtengehälter führten die Postbediensteten im ganzen Bundesgebiet eine Demonstrationsaktion durch: peinlich genaue Erfüllung aller Dienstvorschriften, wodurch zwangsläufig Stockungen entstehen. Auch auf den hiesigen Postämtern und in der Zustellung der Sendungen machten diese sich bemerkbar.
  • 3. - 5. Juli 1962: Die Göttinger Händel-Gesellschaft veranstaltete ihre diesjährigen Händeltage mit bedeutenden Solisten und dem Südwestdeutschen Kammerorchester Pforzheim unter der Leitung von Günther Weißenborn-Detmold.
  • 4. Juli 1962: In der Rathaushalle Empfang von 26 jungen Schwedinnen und Schweden, die im Zuge des Jugendaustausches zwischen dem Jugend-Rot-Kreuz Göttingen und dem aus Halland in Schweden hier für einige Tage zu Gast sind.
  • 4. Juli 1962: Vollziehungsbeamter a. D. Fritz Wittorf, Ehrenbürger Göttingens, starb im 79. Lebensjahre. Er hat als Bürgervorsteher, Senator und Ratsherr seiner Heimatstadt 23 Jahre gedient, 1957 wurde ihm das Ehrenbürgerrecht verliehen. Als Ratsschaffer war er auch dem Göttinger Schützenwesen verbunden.
  • 5. Juli 1962: Einstimmig billigte der Rat der Gemeinde Holtensen den Grenzänderungsvertrag mit der Stadt Göttingen, durch den das Land Niedersachsen 25 Hektar Domänenland als Wohnbaugelände an die Stadt verkaufen wird, hinzu kommen noch ungefähr 22 Hektar aus Privatbesitz.
  • 8. Juli 1962: Die alt-lutherische Gemeinde weihte ihr neues Gemeindehaus, Walkemühlenweg 28 a, in feierlichem Gottesdienst ein.
  • 8. Juli 1962: Enthüllung einer Gedenktafel für die ehemalige 3. Infanterie-Division und eines Berliner Meilensteines zur Erinnerung an die alte Reichshauptstadt durch Senatsdirektor Strieck als Vertreter Berlins in der Zieten-Kaserne.
  • 8. Juli 1962: Zum vierten Male Austragung der Niedersachsen-Meisterschaften im Straßenrennen auf der Strecke Göttingen-Rosdorf-Obernjesa-Dramfeld-Mengershausen-Rosdorf-Göttingen. Insgesamt lagen 151 Meldungen vor.
  • 9. - 10. Juli 1962: Professoren beider Hochschulen trafen sich hier zum 3. Universitätstag Groningen-Göttingen.
  • 11. Juli 1962: Auf einer Informationsreise durch den Regierungsbezirk Hildesheim weilte der Niedersächsische Minister des Innern, Bennemann, in Göttingen und trug sich bei der Begrüßung im Rathause in das "Goldene Buch" der Stadt ein.
  • 12. Juli 1962: In Anwesenheit prominenter Ehrengäste, darunter Bundesatomminister Prof. Dr. Balke und Niedersächsischer Finanzminister Ahrens, Einweihung des Synchrozyklotron im Zweiten Physikalischen Institut der Universität. Abends hielt Bundesminister Balke in der Aula der Georgia Augusta einen Vortrag über "Wissenschaft und Politik oder Wissenschaftspolitik?".
  • 13. Juli 1962: Freigabe des Fußgängertunnels in der Bürger-Straße zum Kasino-Weg, der mit einem Kostenaufwand von 75 000 DM erbaut ist.
  • 13. Juli 1962: Richtfest für das Schwesternwohnheim des Stadtkrankenhauses in der Groner Landstraße.
  • 14. Juli 1962: Göttingen beging sein seit 570 Jahren nachweisbares Schützen- und Volksfest.
  • 19. - 2. Juli 1962: Der Rektor der Universität Rabat in Marokko, Exzellenz Sheikh Mohamed Fassi, der sich auf Einladung der Bundesregierung in Deutschland befindet, besuchte die Georgia Augusta und wurde vom Rektor empfangen.
  • 23. Juli 1962: Empfang der Stadt im Rathause für 21 Pflanzenschutz-Fachleute aus 13 arabischen und asiatischen Ländern, die im Rahmen eines Seminares für Pflanzenpathologie und Pflanzenschutz in Berlin Göttinger Institute besichtigen.

August

  • 1. August 1962: Postrat Kurt Engelmann, seit Juni 1960 Vorsteher des hiesigen Postamtes, zum Oberpostrat ernannt.
  • 13. August 1962: Wie in den meisten anderen Städten der Bundesrepublik, gedachte man auch in Göttingen mit dreiminutiger Arbeits- und Verkehrspause der Zerreißung Berlins durch Errichtung der Sperrmauer vor einem Jahre.
  • 13. August 1962: Mit einer Grenzbegehung Anerkennung der neuen Grenzen zwischen der Stadt Göttingen und der Gemeinde Holtensen.
  • 17. - 19. August 1962: In diesen Tagen stand Göttingen im Zeichen des 7. Bundes-Alterstreffen des Deutschen Turnerbundes, an dem 3894 Altersturnerinnen und -turner aus der ganzen Bundesrepublik und West-Berlin teilnahmen. Mit einem Empfang der leitenden Persönlichkeiten durch die Stadt und einer Feier im Rosengarten begannen die Veranstaltungen.
  • 23. August 1962: Durch Versagen einer Signalanlage stieß bei der Einfahrt in den Bahnhof ein Personenzug mit einer Rangierlokomotive zusammen, 26 Personen wurden leicht verletzt.
  • 25. - 26. August 1962: 6. Arbeitstagung der Versehrtensportärzte des Versehrtensportverbandes Niedersachsen, deren Teilnehmer im Rathause empfangen wurden.
  • 28. August 1962: Oberstudienrat Dr. Gerd Wichmann, seit 1957 kommissarisch mit der Leitung des Neuen Gymnasiums beauftragt, zum Oberstudiendirektor ernannt.
  • 31. August 1962: Der neue Direktor der Berufsschule, Gustav Grönewald (bisher an der Gewerblichen Berufsschule in Hannover) trat sein Amt an.

September

  • 2. September 1962: Zum zehnten Male Ostpreußen-Treffen vor dem Ehrenmal der ehemaligen ostpreußischen Divisionen im Rosengarten.
  • 3. September 1962: Ab heute Verlängerung der Autobus-Linie 4 bis zur Aller-Straße. Dadurch wird der neue Stadtteil Leineberg angeschlossen.
  • 5. September 1962: Im Fridtjof Nansen-Haus Beginn des 2. internationalen Ferienkurses "Deutsche Sprache und Dichtung im 20. Jahrhundert". Den 78 Teilnehmein aus 7 Ländern gab die Stadt im Rathause einen Empfang.
  • 9. September 1962: Rechtsanwalt und Notar Dr. Gerhard Eckels, als Vorsitzender des Göttinger Verschönerungsvereins wie Ehrenvorsitzender des hiesigen Harzklub-Zweigvereins seit Jahrzehnten um die Pflege heimatlicher Landschaft verdient, starb im Alter von 78 Jahren.
  • 15. - 16. September 1962: Auf Einladung des Kommandanten des Küsten-Minensuchbootes "Göttingen" waren Angehörige der hiesigen Marine-Kameradschaft und Kulturreferent Dr. Trübenbach als Vertreter der Stadt in Erwiderung des Besuches der Besatzung in unserer Stadt Gäste des Patenschiffes in Cuxhaven.
  • 15. - 16. September 1962: Jahres-Delegiertenversammlung des Berufsverbandes der praktischen Ärzte.
  • 15. - 16. September 1962: Am gleichen Wochenende tagte das Präsidium des Tierschutzbundes in Göttingen.
  • In diesen Tagen kamen 34 Berliner Schüler als Gäste der Voigt-Schule nach Göttingen, ebenso 24 Oberprimaner von dort zu Besuch beim Neuen Gymnasium.
  • 19. September 1962: Mit minus 0,5 Grad registrierte die hiesige Wetterwarte heute früh den ersten Nachtfrost des Herbstes.
  • 21. September 1962: Dr. Naguib Hashad, ägyptischer Landwirtschaftsminister, der 1936-1939 hier studiert und promoviert hat, stattete seiner alten Hochschule einen Besuch ab. Als Geschenk überreichte er eine Reihe landwirtschaftlicher Zeitschriften und eine vom Rektor der Heliopulos-Universität zu Kairo, Dr. Ahmad Badawi, mit dem Göttinger Ägyptologen Prof. Dr. Kees bearbeitetes Wörterbuch der ägyptischen Sprache, der landwirtschaftlichen Fakultät u. a. eine Osiris-Figur.
  • 22. September 1962: Tagung der Landesgruppe Niedersachsen des Berufsvereins für das Energie- und Wasserfach mit rund 300 Teilnehmern.
  • 26. September 1962: Mit einer Geistlichen Abendmusik in der Jakobi-Kirche trat der aus dem bisherigen Chor des Felix-Klein-Gymnasiums gebildete "Göttinger Knabenchor" erstmals vor die Öffentlichkeit. Sein Leiter ist Oberschullehrer Franz Herzog.
  • 27. September 1962: Kultur- und Finanzausschuß des Niedersächsischen Landtages, Kultusminister Voigt und Staatssekretär Dr. Müller vom Kultusministerium informierten sich über die Neuplanungen der Universität.
  • 27. September 1962: Lossprechung von 295 kaufmännischen und gewerblichen Lehrlingen durch die Industrie- und Handelskammer.

Oktober

  • 1. Oktober 1962: Traditionelle Feier des Gildetages.
  • 1. Oktober 1962: Oberstleutnant Sturm, stellvertretender Kommandeur der Panzergrenadierbrigade 4, zum Kommandeur eines Artillerie-Regiments in Diez ernannt. Sein Nachfolger ist Oberstleutnant Barth.
  • 1. Oktober 1962: Zur Bewältigung der vielen neuen Aufgaben sind mit Wirkung von heute hier zwei Neubauämter gebildet worden. Das Staatshochbauamt bearbeitet jetzt alle staatlichen Bauaufgaben mit Ausnahme der Universität, Neubauamt I die der Universität außer der Medizinischen Fakultät, deren Planungen und Bauten dem Neubauamt II zugewiesen sind. - Bei der Regierung in Hildesheim ist ein besonderes Dezernat für Bauaufgaben der Universität mit dem Sitz in Göttingen geschaffen worden, das Regierungsbaudirektor Rath übertragen wurde.
  • 1. - 12. Oktober 1962: Im Fridtjof Nansen-Haus zweiter Kursus der überregionalen Konferenz der Krankenhaus-Seelsorge mit Teilnehmern aus allen Landeskirchen der Bundesrepublik.
  • 5. Oktober 1962: Zum neunten Male kamen Fulbright-Stipendiaten nach Göttingen zum Studium. Sie wurden heute im Rathause empfangen.
  • 5. Oktober 1962: Der Rat billigte heute den im Bundesbaugesetz vorgeschriebenen Umlegungs-Ausschuß. Ihm gehören außer dem Vorsitzenden 3 Ratsherren und 3 Vermessungs-, Bau- und Finanz-Sachverständige an. Das Umlegungsverfahren tritt in Kraft, wenn zu bebauende Grundstücke aus sachlichen Gründen nicht für baureif erklärt werden können.
  • 6. - 7. Oktober 1962: Treffen von Angehörigen der ehemaligen 50. Infanterie-Division.
  • 8. Oktober 1962: Bei Baggerarbeiten entdeckte man im Vorgarten eines Grundstückes in der Weender Landstraße eine aus dem letzten Kriege stammende 3 bis 4 Zentner schwere Fliegerbombe. Sie wurde vom Bomben-Räumkommando aus Hannover entschärft und abtransportiert. Auf dem gleichen Grundstück waren 1945 schon 13 Bomben gefunden worden.
  • 8. Oktober 1962: Die Volkshochschule eröffnete Kurse für Facharbeiter und Gesellen sowie Techniker-Lehrgänge, die in 7 Semestern zur staatlichen Abschlußprüfung als Techniker führen sollen. Diese Einrichtung ist einzigartig in Niedersachsen.
  • 11. - 13. Oktober 1962: Arbeitstagung der Präsidenten der Landesausgleichämter unter Vorsitz des Präsidenten des Bundesausgleichamtes. Die durch Minister Schellhaus vertretene Niedersächsische Landesregierung gab einen Empfang, desgleichen die Stadt.
  • 12. Oktober 1962: Im Institut für Tierzucht und Haustiergenetik der Universität Eröffnung des Kongresses der Europäischen Vereinigung der Rotviehzüchter mit Teilnehmern aus 6 Ländern. Der Kongreß wurde an den beiden folgenden Tagen in Braunlage fortgesetzt.
  • 13. Oktober 1962: Abschiedsfeier im Felix-Klein-Gymnasium für Oberstudiendirektor Dr. Hans Denecke. Nach achtjähriger hiesiger Tätigkeit ist er mit Wirkung vom 1. Oktober zum Oberschulrat am Niedersächsischen Verwaltungsamt, Abteilung Höhere Schulen, in Hannover ernannt, wohin er bereits vom 1. August an abgeordnet war.
  • 14. Oktober 1962: Die 1887 als "Vaterländischer Frauenverein" gegründete, jetzige weibliche Sanitätsbereitschaft des Deutschen Roten Kreuzes beging ihr 75jähriges Bestehen mit einer großen Einsatzübung auf der Schillerwiese, einem Festakt in der Aula der Universität und einem geselligen Beisammensein.
  • 15. - 17. Oktober 1962: Tagung der Gesellschaft für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften des Landbaues.
  • 17. Oktober 1962: Im Rosengarten große Protestversammlung von etwa 8000 Bauern aus Südniedersachsen und angrenzenden Teilen von Hessen und Westfalen gegen die "Existenzbedrohung der deutschen Landwirtschaft durch die EWG". Die Teilnehmer waren mit hunderten von Bussen und Traktoren gekommen und blockierten in der Innenstadt zeitweilig den Verkehr. Nach der Protestversammlung zog ein Demonstrationszug zum Institut für Landwirtschaftliche Betriebs- und Landarbeitslehre der Universität und löste sich erst auf polizeiliche Androhung von Anzeigen wegen unerlaubter Zusammenrottung auf, ein kleinerer Zug ging zum Geismar-Tor zurück.
  • 18. - 20. Oktober 1962: Sechste Jahrestagung der Gesellschaft für Pflanzenbauwissenschaften, die ihren Sitz in Bonn hat. Am ersten Abend wurden die Teilnehmer in der Rathaushalle empfangen.
  • 23. - 31. Oktober 1962: Offizielle Amtseinführung des Berufsschuldirektors Grönewald.
  • 23. - 31. Oktober 1962: Grundsteinlegung zur Christophorus-Kirche. Das auf Weender Gebiet doch hart an der Stadtgrenze gelegene Gotteshaus wird für die aus Teilen des bisherigen Nordbezirkes der St. Jakobi-Gemeinde Göttingen und dem Südbezirk der St. Petri-Gemeinde Weende zu bildende neue Gemeinde errichtet.

November

  • 1. November 1962: Die Firma Georg Heinrich Heller, Spezial Betten- und Ausstattungsgeschäft, besteht 125 Jahre. Sie wurde 1837 in Gandersheim gegründet, 1855 nach Göttingen verlegt und ist heute noch im Familienbesitz.
  • 1. November 1962: Auch das Papierwaren-Fachgeschäft Ernst Marquard begeht heute das gleiche Jubiläum, 1837 von Buchbindermeister Friedrich Kaufmann eröffnet. Es wird noch von seinen Nachkommen geführt.
  • 2. November 1962: In seiner heutigen Sitzung beschloß der Rat eine Anzahl neuer Straßennamen: "Windaus-Weg" "Fridtjof Nansen-Weg", "Schopenhauer-Weg", "Ortelsburger Straße", "Neidenburger Weg", "Pillauer Weg", "Ernst Abbe-Weg". Ferner wurde zur Erinnerung an die frühere Levinsche Tuchfabrik die Straße "Am Flugplatz" in "Tuchmacher-Weg" umbenannt.
  • 3. - 4. November 1962: Dritte genealogische Jahrestagung der Vertreter der Familienverbände aus dem gesamten Bundesgebiet.
  • 4. November 1962: Feierliche Einweihung der von Professor Diez Brandi entworfenen Kreuzkirche durch Landessuperintendent Stark.
  • 14. November 1962: Unter Teilnahme zahlreicher Ehrengäste und Bürger Einmauerung eines Gedenksteines im schon weit vorgeschrittenen Neubau der Stadthalle. Ansprachen hielten Oberbürgermeister Prof. Dr. Jungmichel, Oberstadtdirektor Biederbeck, der Rektor der Universität, Prof. Dr. Scheibe, und der Architekt Rainer Schell aus Wiesbaden. Den Dank aller Anwesenden übermittelte Stadtsuperintendent Wiesenfeldt. Umrahmt wurde die Feierstunde durch Gesang des Göttinger Knabenchores.
  • 14. November 1962: Am gleichen Tage in der Gewerbeschule Eröffnung einer von der Deutschen Jugend des Ostens veranstalteten Ausstellung "Deutsches Land im Osten".
  • 16. - 18. November 1962: 225-Jahrfeier der Georgia Augusta. Den ersten Tag eröffneten Festgottesdienste beider Konfessionen in der Universitäts-Kirche, abends fand in der Aula ein Festkonzert des Rundfunk-Ochesters Hannover statt. Rund 2000 Studenten brachten ihrer alma mater einen Fackelzug vom Auditorium zum Wilhelmsplatz. Dort entbot ein Vertreter der Studentenschaft dem Niedersächsischen Ministerpräsident Dr. Diederichs, Rektor und Senat die Grüße der Studierenden. Der Ministerpräsident, der vor 40 Jahren Göttinger Student war, hielt eine kurze Ansprache, der Rektor dankte im Namen der Universität für den Fackelzug. Ein großer Empfang der Niedersächsischen Landesregierung auf dem "Rohns" beschloß den Abend. Am Vormittag des zweiten Tages Festakt in der Aula. Nach Begrüßungsreden des Rektors und des Ministerpräsidenten hielt Professor Dr. Wittram den Festvortrag über "Die Universität und ihre Fakultäten". Die Georgia Augusta ernannte zu Ehrenbürgern den Vorsitzenden des Universitätsbundes, Staatsminister a. D. Dr. Fricke-Goslar, und den Präsidenten des Niedersächsischen Landtages, Olfers-Cuxhaven. Mit der "Dorothea Schlözer-Medaille" wurden ausgezeichnet Frau Dr. Dr. h. c. Elisabeth Lüders-Berlin und Frau Professor Dr. Lise Meitner-Berlin. Einzelne Fakultäten ernannten Ehrendoktoren, so die Juristische den Präsidenten des Bundesgerichtshofes in Karlsruhe, Dr. Bruno Heusinger. Zum ersten Male verlieh die gleiche Fakultät die zur Erinnerung an den bedeutenden Göttinger Staatsrechtler gestiftete "Johann Stephan Pütter-Medaille", sie erhielt u. a. Rechtsanwalt und Notar Hermann Föge. Zum Jubiläum sind der Universität eine Reihe namhafter Spenden gemacht worden. Den Anfang machte die Stadt Göttingen mit einer Stiftung von 25 000 DM zur Ausstattung des geplanten Studentenheimes "Albertinum". Der Landkreis beteiligte sich an einer Spende des Niedersächsischen Landkreistages, die Industrie- und Handelskammer für Südhannover überbrachte eine in Höhe von 317 335 DM, die dem Universitätsbund zugeführt werden soll. - Das Universitätsarchiv hatte eine interessante Ausstellung von Dokumenten zur Geschichte der Georgia Augusta veranstaltet, die öffentlichen Gebäude trugen in den Tagen des Jubiläums Flaggenschmuck.
  • 18. November 1962: Im Alter von 64 Jahren starb der Geschäftsführer der Göttinger Druckerei- und Verlagsgesellschaft, Hermann Peuster, von 1948 bis April 1961 Ratsherr und seit 1957 stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes der Städtischen Sparkasse.
  • 19. November 1962: Mit einem Festvortrag des Direktors des Max-Planck-Institutes für Geschichte, Prof. Dr. Heimpel, über "Geschichtsvereine einst und jetzt" beging der Geschichtsverein sein 70jähriges Bestehen.
  • 24. November 1962: Tagung des Verbandes des Deutschen Tischler-Handwerks.
  • 23. - 24. November 1962: Immatrikulationsfeier an der Universität. In diesem Semester besuchen 8798 Studierende und 89 Gasthörer die Georgia Augusta, darunter 1476 Neuimmatrikulierte.
  • 23. - 24. November 1962:Das Landesjugendheim feierte sein 50jähriges Bestehen.
  • 26. November 1962: Als Nachfolger von Dr. Walter Mertineit, der an der Pädagogischen Hochschule Flensburg eine Dozentur übernimmt, trat Dr. Peter Krausser sein Amt als pädagogischer Leiter der Volkshochschule an.
  • 29. - 30. November 1962: Jahreshauptversammlung des Landesverbandes Weserbergland-Mittelweser. Die Stadt gab dazu einen Empfang.

Dezember

  • 6. Dezember 1962: 36 Familien und Einzelpersonen, die 40 Jahre und darüber Mitglieder sind, ehrte der Geschichtsverein bei seiner 70-Jahrfeier durch Ehrenurkunden.
  • 8. - 9. Dezember 1962: Die Bundesversammlung der Sudetendeutschen Landsmannschaft, die in der Regel im Landtagsgebäude zu München zusammentritt, tagte mit der Göttinger Versammlung zum ersten Male in Norddeutschland.
  • 9. Dezember 1962: Eröffnung einer neuen städtischen Autobus-Linie (Linie 10) vom Bahnhof nach Herberhausen.
  • 10. - 11. Dezember 1962: Zu einer turnusmäßigen Tagung trat der Kunstausschuß der Kulturministerkonferenz der Bundesländer hier zusammen.
  • 11. Dezember 1962: Mit festlichem physikalischem Kolloqium und Gratulationscour wurde der emeritierte Ordinarius für Theoretische Physik, Nobelpreisträger und Ehrenbürger der Stadt Göttingen, Prof. Dr. Max Born, zum 80. Geburtstage offiziell geehrt.
  • 12. Dezember 1962: Zu einem Generalkonvent unter Leitung von Landessuperintendent Stark waren heute etwa 200 Pfarrer und Theologen aus dem Sprengel Göttingen hier versammelt.

Geburten

Todesfälle

Das Stadtarchiv erstellt seit 1900 jährlich die Chronik der Stadt. In ihr sind - jeweils aus zeitgenössischer Sicht - die wichtigsten Ereignisse eines Jahres zusammengestellt. Für die Zeit vor 1900 wurde die Chronik 1953 vom damaligen Stadtarchivar Wilhelm van Kempen erarbeitet.