1970

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche

1940er | 1950er | 1960er | 1970er | 1980er | 1990er | 2000er
1960 << | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | >> 1980


Jubiläen

Ereignisse

Januar

  • 2. Januar 1970: Mit Wirkung von heute freier Eintritt im Städtischen Museum.
  • 4. Januar 1970: Das Deutsche Theater gastiert mit „Margarete in Aix“, Komödie von Peter Hacks, in Iserlohn.
  • 5. Januar 1970: Professor Dr. Max Born, emeritierter Ordinarius der Universität, 1954 Nobelpreisträger für Physik, Ehrenbürger der Stadt, stirbt im Alter von 87 Jahren.
  • 8. - 9. Januar 1970: 2 Gastspiele des Deutschen Theaters in Aschaffenburg mit „Scapins Streiche“ von Moliére,
  • 10. Januar 1970: Konzert des Göttinger Symphonie-Orchesters in Braunlage.
  • 11. Januar 1970: Das Deutsche Theater spielt in Wolfsburg „Ein Freund der Wahrheit“ von William Wycherley in der Adaption von A. E. Wiede. Am gleichen und folgenden Tage das Symphonie-Orchester in Lychow.
  • 12. Januar 1970: Im Beisein von Bundespräsident Heinemann und der Familie des Verstorbenen Trauerfeier der Universität und der Akademie der Wissenschaften für Professor Max Born in der Aula der Universität. Anschließend ehrt die Stadt in der Rathaushalle ihren Ehrenbürger. Auch an dieser Feier nimmt mit der Familie Born der Bundespräsident teil.
  • 13. Januar 1970: Das Symphonie-Orchester konzertiert in Dannenberg, und am 14. Januar 1970: in Bad Lauterberg.
  • 14. - 16. Januar 1970: Informations- und Diskussionsveranstaltungen zwischen Dozenten, Assistenten und Studenten der juristischen Fakultät über Probleme der Studienreform. Während dieser Zeit fallen die Lehrveranstaltungen aus.
  • 15. Januar 1970: Jahresempfang der Industrie- und Handelskammner in der Stadthalle. Gastkonzert des Symphonie-Orchesters in Hann. Münden.
  • 16. Januar 1970: Gastspiel des Deutschen Theaters („Margarete in Aix“) in Viersen und am 18. Januar in Hamm.
  • 23. Januar 1970: Jahresempfang der Stadt in der Stadthalle. Konzert des Symphonie-Orchesters in Salzgitter und am 26. Januar in Bad Sooden-Allendorf.
  • 27. Januar 1970: Besuch des rumänischen Ministers für Holzindustrie, Dipl. Ing. Gheorghe Lazar, bei der Firma „Holz-Henkel“.
  • 30. Januar 1970: 48 Absolventen der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie erhalten im Rathaus ihre Diplome. Empfang des Ortsgemeinderates Grone in der dortigen Mehrzweckhalle.
  • 30. Januar - 1. Februar 1970: Kulturtage der Arbeitsgemeinschaft „Kulturstadt Göttingen“‘.

Februar

  • 2. Februar 1970: Hundertjähriges Bestehen der Katholischen Studentenkorporation „Winfridia“. Gastspiel des Deutschen Theaters in Hamm mit „Philoktet“ von Heiner Müller.
  • 3. Februar 1970: Das Symphonie-Orchester konzertiert in Kassel.
  • 5. Februar 1970: Als Protest gegen die Ablehnung von Forderungen durch Professoren besetzen Studenten das Historische Seminar der Universität.
  • 8. Februar 1970: Gastkonzert des Symphonie-Orchesters in Rinteln.
  • 9. Februar 1970: Das Deutsche Theater in Hamm (Kleist „Der zerbrochene Krug“).
  • 12. Februar 1970: Verabschiedung des zum Führungsstab der Streitkräfte des Verteidigungsministeriums in Bonn versetzten bisherigen Kommandeurs der Panzergrenadier-Brigade 4, Oberst Dr. Wagemann, und Übergabe an den neuen Kommandeur, Oberst Amdt-Diether Thormeyer, bisher beim Stab des III. Korps in Koblenz.
  • 15. Februar 1970: Gastspiel des Symphonie-Orchesters in Homburg.
  • 16. Februar 1970: Als dauernde Leihgabe erhält das Archäologische Institut der Universität Original-Fragmente aus dem Altarhof und dem großen Tempel im einstigen Heliopolis (Baalbeck), bisher in der Technischen Universität Hannover.
  • 18. Februar 1970: Gastspiel des Deutschen Theaters in Soest mit „König Johann“, nach Shakespeare von Friedrich Dürrenmatt.

Gastkonzert des Symphonie-Orchesters in Einbeck, am 19. Februar in Hameln und am 21. Februar in Bevensen.

  • 24. Februar 1970: Mit der Komödie „Ein Freund der Wahrheit“ gastiert das Deutsche Theater in Herford. Das Symphonie-Orchester in Wunstorf, am 25. Februar in Melle und am 26. Februar in Duderstadt.

März

  • 1. März 1970: Das Deutsche Theater spielt in Iserlohn Dürrenmatts „König Johann“.
  • 7. März 1970: Gastkonzert des Symphonie-Orchesters in Witzenhausen und am 8. März in Northeim.
  • 8. März 1970: In Wolfsburg gastiert das Deutsche Theater mit seinem Brecht-Programm Nr. 2 und am 15. März in Alfeld.
  • 10. März 1970: Eine Delegation der Stadt Kassel informiert sich bei der Göttinger Stadtverwaltung über die Auswirkungen der Universität auf den städtischen Haushalt. Kassel soll Sitz einer neuen Universität werden. Das Symphonie-Orchester konzertiert in Uelzen.
  • 15. März 1970: Nach fast einjährigen Bau- und Renovierungsarbeiten, die baugeschichtlich interessante Ergebnisse brachten, Wiedereinweihung der St. Petri-Kirche in Grone. Gastkonzert des Symphonie-Orchesters in Fulda.
  • 16. März 1970: Gastspiel des Deutschen Theaters in Hameln („Ein Freund der Wahrheit“)
  • 21. März 1970: Das Symphonie-Orchester gastiert in Einbeck und am 27. März in Hamburg.
  • 31. März 1970: Im „Deutschen Garten“ Freisprechung von 46 Lehrlingen der Friseur-Innung. Die Bäcker-Innung spricht 4 neue Gesellen und 5 Verkäuferinnen frei.

April

  • 1. April 1970: Freisprechung von 14 Kaufmannsgehilfen der co op-Konsumgenossenschaft. Dr. Waldemar R. Röhrbein übernimmt nach dem Ausscheiden Dr. Helliges die Leitung des Städtischen Museums, das er bereits seit dem 1. Juli 1967 kommissarisch geführt hat.
  • 2. - 3. April 1970: Außerordentliche Mitglieder-Versammlung des Verbandes Deutscher Studentenschaften mit rund 200 Delegierten von 34 der 50 Mitglieds-Studentenschaften in der Weender Festhalle.
  • 8. April 1970: Konzert des Symphonie-Orchesters in Fulda.
  • 9. April 1970: Gastspiel des Deutschen Theaters in Eschwege (Dürrenmatt: „König Johann“).
  • 10. April 1970: Stadtrat Rössig vom Rat für weitere 12 Jahre wiedergewählt.

Das Symphonie-Orchester in Clausthal-Zellerfeld und am 12. April in Niederscheldt.

  • 13. April 1970: In Einbeck Gastspiel des Deutschen Theaters mit Sartres „Der Teufel und der liebe Gott“.
  • 13. - 26. April 1970: Unter dem Motto „Jugend - Dein Beruf“ berufskundliche Ausstellung in der Stadthalle, veranstaltet vom Arbeitsamt Göttingen. Die Ausstellung wird von Schulklassen aus ganz Südhannover besucht.
  • 15. April 1970: Im Rathaus Bovenden Unterzeichnung des Grenzänderungs-Vertrages, durch den 5,4 Quadratkilometer Gelände zur Anlegung des neuen Stadtfriedhofes am Junkernberg an Göttingen abgetreten werden. Mit Dürrenmatts „König Johann“ gastiert das Deutsche Theater in Siegen.
  • 18. April 1970: Auf Anregung der Kreisgruppe Göttingen der Landesjägerschaft Niedersachsen blasen 150 Jäger aus Südniedersachsen auf dem Marktplatz Signale und Märsche. Das Symphonie-Orchester konzertiert in Osterode, am 19. April in Seesen.
  • 20. April 1970: Empfang von 33 jungen Germanisten aus Jugoslawien im Rathaus, Teilnehmern eines vierwöchigen Seminars im Fridtiof-Nansen-Haus.
  • 21. April 1970: In Hamm Gastspiel des Deutschen Theaters („Die Millionärin“, Komödie von Shaw in der Übertragung von Alf Poss).
  • 22. April 1970: Konzert des Symphonie-Orchesters in Einbeck und am 23. April in Soltau.
  • 26. April 1970: Das Deutsche Theater spielt in Viersen („Die Millionärin“), das Symphonie-Orchester in Hamburg.
  • 27. April 1970: Oberregierungsrat Egon Nebelung neuer Leiter des Kreis-Wehrersatzamtes als Nachfolger von Oberregierungsrat Karl Heinz Schimke, seit 1964 Leiter des Amtes.
  • 29. April 1970: Einweihung der neuen Schwimmhalle im Stumpfebiel vor geladenen Gästen, am folgenden Tage zur allgemeinen Benutzung frei gegeben.
  • 30. April - 3. Mai 1970: Mit 3 Konzerten begeht die von Kirchenmusikdirektor Ludwig Doormann gegründete Stadtkantorei ihr 40jähriges Bestehen.

Mai

  • 1. Mai 1970: Traditionelle Mai-Kundgebung der Gewerkschaften auf dem Marktplatz.

Ministerialrat Hans Ludwig Schneider (seit 1966 Sonderbevollmächtigter der Landesregierung für den Ausbau der Hochschulen) neuer Kurator der Universität. Er wird Nachfolger des seit 1960 amtierenden Kurators, Dr. Heinrich Dahnke, der in den Ruhestand tritt.

  • 2. - 3. Mai 1970: Im Heinz-Hilpert-Theater in Lünen Gastspiele des Deutschen Theaters (Shaws „Die Millionärin“). 17. Heimattreffen der Kreuzburger in ihrer Patenstadt; im Rathaus ein Empfang.
  • 3. Mai 1970: Vor zahlreichen in- und ausländischen Gästen, darunter Gesandter Marco Favale aus Bonn, Eröffnung einer großen Ausstellung von Werken des römischen Malers Corrado Caglie. Der Künstler übereignet auf einem Empfang der Stadt eine 1961 geschaffene Bronzeplastik „Leontina“.
  • 8. Mai 1970: Etwa 800 Studenten demonstrieren mit einem Zug durch die Innenstadt gegen die amerikanische Intervention in Kambodscha.
  • 9. Mai 1970: Das Deutsche Theater in Wolfenbüttel („Lessing contra Götze“) und am 10. Mai in Viersen („Der Teufel und der liebe Gott“ von Sartre).
  • 14. Mai 1970: Richtfest des Neubaues der Deutschen Bank, Ecke Johannis-Zindel-Straße. Protestmarsch des Aktionskomitees Palästina arabischer und afroasiatischer Studentenverbände gegen die Weigerung des Staates Israel, die besetzten Gebiete zurückzugeben.
  • 15. Mai 1970: Das neue Klubhaus des 1. Sportclubs Göttingen 05 am Maschmühlenweg seiner Bestimmung übergeben.
  • 18. - 31. Mai 1970: Auf Einladung des Abbé Durand in Avignon Konzertreise eines Auswahlchores der St. Jakobi-Kantorei durch Südfrankreich.
  • 21. Mai 1970: Im Rahmen der Partnerschaft Empfang von 9 Professoren, Dozenten und Assistenten der Universität Ankara durch den Rektor der Universität und den Dekan der Landwirtschaftlichen Fakultät.
  • 21. - 24. Mai 1970: Finnische Woche der Deutsch-Finnischen Gesellschaft; im Rathaus Empfang durch die Stadt.
  • 22. Mai 1970: Nach einer Bauzeit von 22 Monaten Eröffnung des neuen Gebäudes der Volksbank am Geismartor.
  • 22. Mai - 1. Juni 1970: Göttinger Kulturtage mit Sonderveranstaltungen der beiden Theater (am 24. Mai auf dem Marktplatz Aufführung von Moliéres „Scapins Streiche“), der Volkshochschulen und des Kunstvereins; Kunstmarkt vor dem Rathaus, Wunschkonzert, Podiumsdiskussionen.
  • 23. Mai 1970: Schüler der Gymnasien demonstrieren gegen die weitere Tätigkeit von Oberstudienrat Dr. Schinke am Felix-Klein-Gymnasium und rufen einen Streik aus.
  • 29. Mai 1970: In der Akademie der Wissenschaften Präsidentenwechsel von Prof. Dr. phil. Neumann an Prof. D. Zimmerli.

Juni

  • 4. - 7. Juni 1970: 20. Verbandstag des Bundes der Notgemeinschaften ehemaliger berufsmäßiger Arbeitsdienst-Angehöriger und ihrer Hinterbliebenen.
  • 6. Juni 1970: Gastspiel des Deutschen Theaters in Viersen (Dürrenmatt: „König Johann“).
  • 10. Juni 1970: Ausrufung eines unbefristeten Streiks der Psychologie-Studenten Durchsetzung ihrer Mitbestimmungsforderungen bei der Neubesetzung des Lehrstuhles für Psychologie.
  • 11. Juni 1970: Vertreterversammlung des Landesverbandes der Ortskrankenkassen Niedersachsens. Das Göttinger Symphonie-Orchester in Bad Harzburg.
  • 11. - 13. Juni 1970: „Göttinger Gänseliesel-Tage“, veranstaltet von der Werbegemeinschaft: Flohmarkt, Luftballonstart, Platzkonzert und Bier-Brunnen auf dem Marktplatz sowie Unterhaltungsabend in der Stadthalle.
  • 12. Juni 1970: Konzert des Göttinger Symphonie-Orchesters in Braunlage.
  • 13. Juni 1970: Prof. Dr. theol. Bernd Möller, Ordinarius für Kirchengeschichte, vom Konzil der Universität für das Jahr 1971 zum Rektor gewählt, der Rektor für 1970: Prof. Dr. theol. Eduard Lohse, vereidigt. Die Studentenschaft boykottiert die Wahl aus Protest gegen die Nichterfüllung ihrer Forderung nach Drittelparität. Das Symphonie-Orchester gastiert in Bad Sachsa.
  • 14. Juni 1970: Wahl zum Niedersächsischen Landtag. Von den 50 471 Stimmberechtigten wählen in Göttingen 70,7 %. Auf die Parteien entfallen die Stimmen wie folgt:
Sozialdemokratische Partei Deutschlands: 17.944
Christlich-Demokratische Union: 15.573
Freie Demokratische Partei: 2.223
Nationaldemokratische Partei: 965
Deutsche Kommunistische Partei: 183
Europa-Partei: 108

Gewählt wurde der Kandidat der SPD, Professor Dr. Peter von Oertzen, Hannover. Im Landkreis (einschließlich der zur Stadt gehörenden Gemeinden Geismar, Grone, Nikolausberg und Weende) gewinnt bei 43 427 abgegebenen gültigen Stimmen mit 23 509 Stimmen der Kandidat der SPD, derzeitiger Landrat Klaus Peter Bruns, Reinhausen.

  • 15. Juni - 15. September 1970: Das Göttinger Symphonie-Orchester wieder in Norderney als Staatliches Kurorchester verpflichtet.
  • 18. - 24. Juni 1970: Händelfestspiele, zur 50. Wiederkehr der ersten Aufführung 1920 besonders reich ausgestattet; die musikalische Gesamtleitung liegt wieder bei Professor Günther Weissenborn-Detmold. Bei der traditionellen Morgenfeier in der Aula der Universität Festrede des Vorsitzenden der Göttinger Händel-Gesellschaft, Landgerichtspräsident i. R. Walter Meyerhoff, „50 Jahre Göttinger Händel-Festspiele“. Im Foyer der Stadthalle Ausstellung von aus aller Welt entliehenen szenischen Entwürfen, Porträts und Dokumenten. Aus Anlaß des Jubiläums ist unter Führung von Mayor Eldridge und Gattin eine Delegation aus der Patenstadt Cheltenham nach Göttingen gekommen, der ein Empfang im Rathaus gegeben wird.
  • 26. - 28. Juni 1970: Jahrestagung des niedersächsischen und bremischen Tischlerhandwerks. Den Vorstand empfangen Rat und Verwaltung.
  • 27. Juni 1970: Im Ratespiel „Allein gegen alle“ des Nord- und Nordwestdeutschen Rundfunks gewinnt Göttingen zum dritten Male und wird damit zur „Unschlagbaren Rätselstadt“ erklärt.
  • 30. Juni - 28. Juli 1970: Erster diesjähriger Ferienkursus der Organisation Scolaire Franco-Germanique. Hundertjähriges Bestehen der Sartorius-Werke, gegründet von Universitätsmechaniker Florenz Sartorius.

Juli

August

Ernennung des Lehrers Joachim Förster zum Konrektor der Bonifatius-Schule.

September

Oktober

  • 1. - 4. Oktober 1970: Göttinger Kulturtage mit Veranstaltungen der verschiedenen Kulturinstitute.
  • 1. - 5. Oktober 1970: 30 Leichtathleten der Turngemeinschaft 1846 Göttingen nehmen auf Einladung des Stadtturnvereins Winterthur (Schweiz) an den dortigen Meisterschaften teil.
  • 2. Oktober 1970: Einweihung des von Dipl.-Ing. Jochen Brandi entworfenen Neubaus der Deutschen Bank, Zindelstraße 3 - 5.
  • 5. Oktober 1970: Der 437. Gildentag in üblicher Form begangen. Der bisherige Obermeister der Elektro-Innung Herbert Plumbohm zum Ehren-Obermeister ernannt; als neuer Obermeister der bisherige Stellvertreter Heinz Ebeling gewählt.
  • 6. Oktober 1970: Die 2. (Hessische) Panzergrenadier-Division, zu der auch die Göttinger Panzergrenadier-Brigade 4 gehört, in Panzerjäger-Division umbenannt. Am 9. Oktober in der Zieten-Kaserne aus diesem Anlass ein feierlicher Appell. Im Sonderzug trifft die „Rollende Pressekonferenz“ des Deutschen Städtetages mit 47 Journalisten auf ihrer Rundfahrt durch die Bundesrepublik zur Besichtigung des Sanierungsgebietes Neustadt und des UniversitätsNeubaugebietes in Göttingen ein. Oberstadtdirektor Busch, Stadtdirektor Dr. Berger und Stadtbaurat Wiltenstein halten Referate.
  • 9. - 10. Oktober 1970: Tagung der Deutschen Psychoanalytischen Gesellschaft.
  • 12. Oktober 1970: Gastspiel des Symphonie-Orchesters in Bad Harzburg.
  • 12. - 16. Oktober 1970: Unter dem Thema „Blick in die Wissenschaft“ Zweite Göttinger Universitätswoche, veranstaltet von der Stadt und dem Universitätsbund.
  • 13. - 15. Oktober 1970: Unter starker internationaler Beteiligung 2. Rettungskongreß des Deutschen Roten Kreuzes. Die Bundespost bringt einen Sonderstempel heraus.
  • 15. Oktober 1970: Mit 24 gegen 16 Stimmen bei 2 Enthaltungen Wahl des Geschäftsführers der Göttinger Industriegewerkschaft Druck und Papier, Lothar Curdt (SPD) zum neuen Landrat des Landkreises Göttingen. Nach Wahl zum Niedersächsischen Minister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten legt der bisherige Landrat Klaus-Peter Bruns sein über 9 Jahre geführtes Göttinger Amt nieder.
  • 17. Oktober 1970: Auf Einladung des Wiesbadener Knabenchores zu seinem 10-jährigen Bestehen Gastkonzert des Göttinger Knabenchores in der dortigen Marktkirche. Auf der Rückfahrt für den Hessischen Rundfunk eine Aufnahme in der Marienkirche zu Gelnhausen.

Das Symphonie-Orchester spielt in Einbeck und am 18. Oktober in Hann. Münden.

November

  • 1. November 1970: Staatsanwalt Ringe zum Ersten Staatsanwalt ernannt. In Northeim Konzert des Symphonie-Orchesters.
  • 5. November 1970: Das Deutsche Theater in Iserlohn mit „Glaube, Liebe, Hoffnung“ des Ungarn Ödön Horvath. Gastspiel des Symphonie-Orchesters in Einbeck, am 7. November in Bückeburg, am 8. November in Uelzen und am 10. November in Duderstadt.
  • 11. November 1970: Einweihung des kirchlichen Studienzentrums auf dem Hagenberg.
  • 14. November 1970: Das Symphonie-Orchester in Dannenberg und in Hamburg am 18. November.

Am Buß- und Bettag Übertragung des Gottesdienstes der St. Petri-Kirche in Grone durch den Norddeutschen Rundfunk.

  • 20. November 1970: Konzert des Symphonie-Orchesters in Bad Sachsa.

Eine Gruppe Germanistik-Studentinnen und -Studenten aus Zagreb trifft zu einem vierwöchigen Kursus im Fridtjof-Nansen-Haus ein.

  • 22. November 1970: Das Deutsche Theater gastiert in Herford („Orestie“, Trilogie von Aischylos in der Bearbeitung von Walter Jens).
  • 23. November 1970: Als erstes in der Bundesrepublik ein Wohnheim für Studentenehepaare mit Kindern vom Studentenwerk seiner Bestimmung übergeben (Theodor-Heuss-/ Hermann-Rein-Straße).
  • 24. November 1970: Professor D. Eduard Lohse, Ordinarius für Neues Testament und derzeitiger Rektor der Universität, von der Synode der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannover zum Nachfolger von Landesbischof D. Lilje gewählt.

Kaufmann Reimar Günther (Firma Lünemann & Co.) Vizepräsident der Industrie- und Handelskammer.

  • 25. November 1970: Tagung des Kuratoriums für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft.
  • 29. November 1970: Das Symphonie-Orchester gastiert in Gelnhausen. Das Deutsche Theater spielt in Wolfenbüttel („Glaube, Liebe, Hoffnung“ von Horvath).

Dezember

Zwei Aufführungen des Märchens „Frau Holle“ durch das Deutsche Theater in Alfeld.

  • 7. Dezember 1970: Aufgrund des Gesetzes über die Elternvertretungen für die Schulen Niedersachsens erstmalig Wahl eines Stadtelternrates für Göttingen (15 Mitglieder).

Gastspiel des Symphonie-Orchesters in Goslar.

Eröffnung der Zweigstelle 15 der Städtischen Sparkasse, Geismar, Mittelberg 4.

  • 10. Dezember 1970: Der Norddeutsche Rundfunk filmt im Jungen Theater einige Szenen des Horrorstückes „Dracula“.
  • 13. Dezember 1970: Konzert des Symphonie-Orchesters in Northeim.
  • 14. Dezember 1970: Einführung des neuen Leiters des Arbeitsamtes. Verwaltungsdirektor Gerhard Knappe (bisher Bad Hersfeld) als Nachfolger des an die Bundesanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitsversicherung in Nürnberg versetzten früheren Leiters, Verwaltungsdirektor Wilke.
  • 16. Dezember 1970: In Hameln Gastspiel des Symphonie-Orchesters, am 26. Dezember in Hamburg.
  • 31. Dezember 1970: Dipl.-Volkswirt Dr. oec. Rolf Schreiber, seit 3 Jahren Leiter der Geschäftsstelle Göttingen der Industrie- und Handelskammer Hildesheim, verlässt Göttingen als Leiter der Berufsausbildungs-Abteilung der Industrie- und Handelskammer Braunschweig.

Geburten

Todesfälle

Quelle

  • Stadtarchiv Göttingen. Das Stadtarchiv erstellt seit 1900 jährlich die Chronik der Stadt. In ihr sind - jeweils aus zeitgenössischer Sicht - die wichtigsten Ereignisse eines Jahres zusammengestellt. Für die Zeit vor 1900 wurde die Chronik 1953 vom damaligen Stadtarchivar Wilhelm van Kempen erarbeitet.