1972

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche

1940er | 1950er | 1960er | 1970er | 1980er | 1990er | 2000er
1962 << | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 | 1974 | 1975 | 1976 | 1977 | >> 1982


Jubiläen

Ereignisse

Januar

  • 1. Januar 1972: Zum neuen Leiter des Rechnungsprüfungsamtes wurde Stadtoberamtmann Georg Pick berufen.
  • 9. Januar 1972: Eröffnung der Ausstellung "Grafik von Alfred Pohl" im Städtischen Museum.
  • 9. Januar 1972: Im Naturfreundehaus fand die erste Bezirksjugendkonferenz der Naturfreundejugend Deutschland, Bezirk Nordhessen, statt.
  • 10. Januar 1972: Eröffnung einer Karl-Barth-Gedächtnisausstellung im Theologicum der Universität.
  • 12. Januar 1972: Ein Kreisverband der Sozial-Liberalen Jugend wurde in Göttingen gegründet.
  • 14. Januar 1972: Interview mit dem Direktor des Instituts für Histologie und Neuroanatomie der Universität Professor Dr. Paul Glees über das geplante Primatenzentrum.
  • 19. Januar 1972: Podiumsdiskussion in Landolfshausen zu dem Thema des 14. Januar 1972.
  • 19. Januar 1972: Eröffnung der Ausstellung von Plakaten zum Thema "Umweltschutz" in der Halle des Göttinger Rathauses.
  • 21. Januar 1972: Nach einer Bauzeit von über 2 Jahren Einweihung des neuen Schlachthofes in Rosdorf.
  • 24. Januar 1972: In Herberhausen wurde August Grothey zum neuen Ortsratsvorsitzenden und Friedrich Scheide zu seinem Vertreter gewählt.
  • 28. Januar 1972: Bei der Wahl zum Studentenrat der Universität errang der Sozialdemokratische Hochschulbund die meisten Stimmen.
  • 29. Januar 1972: Eine neue Filiale der Spar- und Darlehnskasse wurde in Reiffenhausen eingeweiht.
  • 29. Januar 1972: Als Dienstältester amtierender Oberkreisdirektor des Landes Niedersachsen feierte Rudi Ronge aus Münden sein 25jähriges Dienstjubiläum.

Februar

  • 1. Februar 1972: Das Einrichtungshaus Möbel-Günther feierte sein 25jähriges Geschäftsjubiläum.
  • 3. Februar 1972: Oberstadtdirektor Kurt Busch gab ein Interview zu dem Thema der Verwaltungs- und Gebietsreform.
  • 8. Februar 1972: Pfarrer Dr. Olav Brennhovd, der Begründer des Fridtiof-Nansen-Hauses, vollendete sein 60. Lebensjahr. Er wurde Ehrenbürger der Universität Göttingen.
  • 11. Februar 1972: Südhannovers Bauern demonstrierten gegen EWG-Agrarpreise in Göttingens Straßen.
  • 19. Februar 1972: Gau-Turntag in der Festhalle in Weende.
  • 23. Februar 1972: Im Sitzungssaal der Industrie- und Handelskammer fand eine von der Stadtverwaltung veranstaltete Versammlung zu den Themen "Fußgänger-Zone" und "Bus-Ring" statt, auf der Stadtrat Herbert Winters und Baudirektor Rudolf Giesselmann die Baupläne erläuterten.
  • 25. Februar 1972: Richtfest für den zweiten Bauabschnitt der Schule in Elliehausen.
  • 26. Februar 1972: Der "Landvolktag 1972" wurde in Anwesenheit zahlreicher Ehrengäste unter diesen Oberkreisdirektor Ronge, Landtagspräsident Heinz Müller und Oberbürgermeister Leßner im Deutschen Garten durchgeführt.

März

  • 2. März 1972: Im Städtischen Museum eröffnete der Leiter Dr. Waldemar Röhrbein die neueingerichteten Räume.
  • 9. März 1972: Bei der Hauptverwaltung der Deutschen Bundesbahn in Frankfurt wurden von Oberkreisdirektor Rudi Ronge und Oberstadtdirektor Kurt Busch Verhandlungen über Veräußerungen von Göttinger bundesbahneigenem Gelände geführt.
  • 12. März 1972: Pastor Hans-Dieter Fischer wurde als Nachfolger von Pastor Dahl in das Amt eines Pfarrers in Geismar eingeführt.
  • 15. März 1972: Die Bonifatiusschule in Göttingen feierte unter der Leitung von Rektor Werner Freiberg ihr 200-jähriges Bestehen.
  • 18. März 1972: Großkundgebung des Bundes der Vertriebenen Niedersachsen in der Stadthalle, auf der der ehemalige Niedersächsische Landesminister Gustav Bosselmann sprach.
  • 19. März 1972: Die 2. Kompanie des Panzerjäger-Bataillons 44 übernahm die Patenschaft der Gemeinde Reinhausen.
  • 23. März 1972: Beginn mit dem Abbruch des Rohns'schen Badehauses. Der Wiederaufbau durch die Stadt und den Antiquitätenhändler Siegfried Bohm ist gesichert.
  • 28. März 1972: Die Vertreterversammlung der IG Metall tagte im Sozialgebäude des Bundesbahnausbesserungswerkes.
  • 29. März 1972: Kirchenmusikdirektor a. D. Ludwig Doormann erhielt aus den Händen des Oberstadtdirektors Kurt Busch im Auftrage des Bundespräsidenten das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.

April

  • 4. April 1972: Der Geschäftsführer der Gewerkschaft Öffentliche Dienst, Transport und Verkehr Ewald Jeep trat nach 25-jähriger Dienstzeit von seinem Amte zurück.
  • 7. April 1972: Grundsteinlegung zur Errichtung einer neuen Volksschule in Lenglern.
  • 7. April 1972: Rückkehr des Göttinger Knabenchores (75 Sänger) nach 18tägiger Amerikareise.
  • 7. April 1972: Oberkreisdirektor Rudi Ronge feierte seine 40-jährige Tätigkeit im öffentlichen Dienst.
  • 8. April 1972: Der Tierschriftsteller Kurt Knaak feierte in Göttingen seinen 70. Geburtstag, an dem ihm Oberbürgermeister Leßner den Wappenteller der Stadt überreichte.
  • 14. April 1972: Oberstadtdirektor Kurt Busch wurde auf der Ratssitzung zum Vertreter der Stadt in der Gesellschaftsversammlung der kommunalen Datenverarbeitungszentrale Südniedersachsen gewählt.
  • 15. April 1972: Die Volksschule Geismar III erhielt den Namen "Wilhelm-Busch-Schule" durch Oberbürgermeister Walter Leßner verliehen.
  • 16. April 1972: Anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Göttinger Konservatoriums unter Leitung des Direktors Hermann Starke fand die Aufführung von Verdis Oper "La Traviata" in der Göttinger Stadthalle mit Göttinger Künstlern und dem Göttinger Symphonie-Orchester statt.
  • 18. - 22. April 1972: Die Akademie der Wissenschaften in Göttingen veranstaltete im Buettner-Haus in Reinhausen unter Leitung von Professor Dr. Herbert Jankuhn ein internationales Symposion "Vor- und Frühformen der europäischen Stadt im Mittelalter".
  • 20. April 1972: 60 Persönlichkeiten des öffentlichen Göttinger Lebens erklärten sich in einer Schrift an den Deutschen Bundestag für Ratifizierung der Ostverträge.
  • 20. - 21. April 1972: Die Jahrestagung des "Göttinger Arbeitskreises ostdeutscher Wissenschaftler" fand unter Leitung des Freiherrn Joachim von Braun statt.
  • 24. - 25. April 1972: Der Bürgermeister und der Stadtdirektor von Cheltenham besuchten ihre Patenstadt Göttingen.
  • 25. - 26. April 1972: Für die Ratifizierung der Ostverträge setzten sich in einem Aufruf 100 Mitglieder des Lehrkörpers der Pädagogischen Hochschule Göttingen ein; dazu wurde eine Unterschriftensammlung auf dem Marktplatz veranstaltet.
  • 26. April 1972: Das 75jährige Bestehen der Göttinger Volksbank wurde in der Stadthalle festlich begangen. Hierzu war eine Festschrift erschienen.
  • 26. April 1972: Der Geismarer Bürger Fritz Hecke erhielt aus der Hand des Regierungspräsidenten Dr. Hans Kellner das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland für die Leistungen, die er selbstlos für die Allgemeinheit erbracht hat.

Mai

  • 1. Mai 1972: Professor Dr. Gottfried Jungmichel, Bürgermeister der Stadt Göttingen, feierte seinen 70. Geburtstag und erhielt aus der Hand des Hildesheimer Regierungspräsidenten das Große Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland überreicht.
  • 1. Mai 1972: Der Leiter des Göttinger Werkes der Firma Carl Zeiss, Fritz Zygan, beging sein 40. Dienstjubiläum.
  • 6. Mai 1972: Zum 4. Male werden die Frauen von Göttingen 05 Deutscher Basketballmeister gegen ATV Düsseldorf. In der Wörth-Sporthalle gewinnen die Göttinger mit 76:64. Das erste Spiel in Düsseldorf hatte 05 ebenfalls gewonnen.
  • 9. Mai 1972: Der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft Professor Dr. Butenandt führte die Professoren Josef Fleckenstein und Rudolf Vierhaus als neue Direktoren am Max-Planck-Institut für Geschichte in Göttingen ein.
  • 10. Mai 1972: Einweihung des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie am Faßberg und Benennung nach ihrem ehemaligen Direktor Professor Dr. Karl Friedrich Bonhoeffer.
  • 27. Mai 1972: Vor 600 Jahren erwarb der Rat der Stadt Göttingen das Dorf Herberhausen.

Juni

  • 1. - 4. Juni 1972: Der Dritte Göttinger Kunstmarkt und der Zweite Göttinger Kunstkongress fanden in und vor der Stadthalle statt.
  • 2. Juni 1972: Ulrike von Heynitz wurde zur Fraktionsvorsitzenden der Göttinger FDP gewählt.
  • 9. Juni 1972: Eine Ausstellung mit Werken von Gralf-Edzard Habben wurde durch den Kulturdezernenten Dr. Schilling im Städtischen Museum eröffnet.
  • 9. Juni 1972: Der Liederkranz Waake-Bösinghausen beging sein 100-jähriges Gründungsfest.
  • 17. Juni 1972: In der Weender Festhalle fand der SPD-Parteitag des Unterbezirks statt, auf dem der Niedersächsische Minister für Ernährung und Landwirtschaft Klaus-Peter Bruns als Beisitzer gewählt wurde.
  • 23. - 30. Juni 1972: Reise einer Delegation der Göttinger Stadtverwaltung in die polnische Hauptstadt Warschau zur Vorbereitung der Göttinger Polnischen Kulturwoche. Der Göttinger Delegation gehörten an: Oberstadtdirektor Kurt Busch, Kulturdezernent Dr. Konrad Schilling und Verwaltungsdirektor Kurt Woitha.

Juli

August

September

  • 8. - 11. September 1972: Die Gemeinde Groß Schneen empfing eine Delegation der französischen Stadt Houdon, mit der sie eine Patenschaft einging.
  • 9. - 10. September 1972: Die Luftsportvereinigung Göttingen veranstaltete den "Göttinger Flugtag 72" in Settmarshausen.
  • 11. - 12. September 1972: Zur Feier der 200. Wiederkehr des Gründungstages des Göttinger Hainbundes fanden mehrere Veranstaltungen am Hainbund-Denkmal, im Städtischen Museum und in der Aula der Universität statt.
  • 15. - 20. September 1972: Die Deutsche Gesellschaft für Geschichte der Medizin, Naturwissenschaft und Technik sowie die Hauptgruppe des Vereins deutscher Ingenieure veranstalteten ihre gemeinsame Jahrestagung in Göttingen. Hierzu wurde eine vom Kunstverein gestaltete Ausstellung im Städtischen Museum eröffnet.
  • 16. - 23. September 1972: Kulturwoche in Weende.
  • 22. - 29. September 1972: Eine Ratsdelegation fuhr nach Warschau, Wola, Thorn, Danzig, Gdingen und Zoppot. An ihrer Spitze standen Oberbürgermeister Leßner und Oberstadtdirektor Busch. Am Warschauer Flughafen empfing Dr. Schilling die 15 Göttinger Mitglieder.

Oktober

  • 1. Oktober 1972: Das Goethe-Institut übernahm das Fridtjof-Nansen-Haus in der Merkelstraße.
  • 1. Oktober 1972: Pastor Olav Brennhovd trat in den Ruhestand.
  • 11. Oktober 1972: Die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland wurde dem in Bremke geborenen Louis Lorenz wegen seiner 50jährigen Arbeit in der Firma Lorenz in Göttingen durch Oberkreisdirektor Rudi Ronge verliehen.
  • 12. - 22. Oktober 1972: In Göttingen fanden polnische Kulturtage statt, die mit einer Ausstellung in der Rathaushalle eröffnet wurden. Im Städt. Museum wurde eine Ausstellung des polnischen Malers Wlodzimierz Zakreswski durch Oberbürgermeister Walter Leßner eröffnet.
  • 14. Oktober 1972: In Herberhausen wurde die 600-jährige Zugehörigkeit zu Göttingen gefeiert.
  • 14. Oktober 1972: Die Goldene Ehrennadel erhielt der Gesanglehrer und Leiter des Göttinger Frauen- und Bäckerchores Paul Stephan anlässlich seines 80. Geburtstages.
  • 15. Oktober 1972: Das "Zweite Göttinger Gespräch" wurde in der Aula der Universität durch Oberbürgermeister Walter Leßner nach einer Rede von Professor Dr. Carlo Schmidt beendet.
  • 15. Oktober 1972: Die evangelische Kirchengemeinde Grone legte den Grundstein zum Bau eines Altenzentrums.
  • 16. Oktober 1972: Die Ehrenmedaille der Stadt Göttingen erhielt Pastor Dr. h. c. Olav Brennhovd in Anerkennung seiner Verdienste um die Leitung des Fridtjof-Nansen-Hauses.
  • 20. - 29. Oktober 1972: Die Fünften Internationalen Orgeltage fanden in Göttingen statt.
  • 24. Oktober 1972: In Würdigung ihrer Verdienste um die Erziehung der Jugend, um die Kultur und die Völkerverständigung erhielt Oberstudienrätin i. R. und ehemalige Ratsherrin Dr. Ida Hakemeyer in einer Feierstunde durch Oberbürgermeister Walter Leßner die Ehrenmedaille der Stadt Göttingen verliehen.
  • 26. Oktober 1972: Die 17. Zweigstelle der Städtischen Sparkasse wurde auf dem Holtenser Berg eröffnet.
  • 31. Oktober 1972: Verabschiedet wurde der Vertreter des British Council für Norddeutschland Dennis Clark in der Gaststätte "Alte Krone".

November

  • 1. November 1972: Frau Dr. Klara Skudelny, bisher Leiterin des Staatlichen Gesundheitsamtes in Uelzen, wurde in Anwesenheit des Niedersächsischen Sozialministers Kurt Partzsch als neue Leiterin des Gesundheitsamtes eingeführt.
  • 3. November 1972: Auf der 50. Jubiläumssitzung stimmte der Rat den Gebietsänderungsverträgen mit den Gemeinden Deppoldshausen, Elliehausen, Esebeck, Groß Ellershausen, Hetjershausen, Holtensen, Knutbühren und Roringen zu. Der Vertrag wurde am 6. November 1972 in Anwesenheit von Oberbürgermeister Walter Leßner und Oberstadtdirektor Kurt Busch im Rathaus unterzeichnet.
  • 8. November 1972: Der Bundesminister für Wissenschaft und Forschung Klaus von Dohnanyi legte den Grundstein für das Studentenwohnheim am Christophorusweg.
  • 10. November 1972: In Anwesenheit von Landrat Lothar Curdt wurde das Richtfest für die "Sport- und Freizeitanlage" in Bovenden gefeiert.
  • 11. November 1972: Der Intendant des Deutschen Theaters Günther Fleckenstein eröffnete die Spielzeit in Gütersloh.
  • 11. - 12. November 1972: Zu einer Kreisdelegiertenversammlung trafen sich die Vertreter des DGB im Dorfgemeinschaftshaus von Reinhausen. Der Niedersächsische Landwirtschaftsminister Klaus-Peter Bruns überbrachte Grüße.
  • 12. November 1972: Bundeskanzler Willy Brandt sprach auf einer Wahlkundgebung vor der Stadthalle.
  • 17. November 1972: Göttingen 05, der Deutsche Meister im Basketball der Frauen, gewinnt das Europapokalspiel gegen den schwedischen Vizemeister KFUM Stockholm in der Wörth-Sporthalle mit 62:49 und erreicht die zweite Runde.
  • 19. November 1972: Wahl zum Bundestag.


Stimmverteilung im Wahlbezirk Göttingen Stadt

CDU 22.828
SPD 34.415
FDP 3.184
DKP 119
EFP -
NPD 198

Stimmverteilung im Wahlbezirk Göttingen Land

CDU 17.288
SPD 24.085
FDP 1.889
DKP 109
EFP -
NPD 166
  • 22. - 25. November 1972: Der Berufsverband der praktischen Ärzte und der Ärzte für Allgemeinmedizin Deutschlands tagte in der Stadthalle.

Dezember

  • 2. Dezember 1972: Zu der 15-jährigen Jubiläumsfeier des "Jungen Theaters" überreichte Oberbürgermeister Walter Leßner einen Stadtscheck über rund 54 000 DM.
  • 10. Dezember 1972: Der Niedersächsische Minister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Klaus-Peter Bruns verlieh dem Bürgermeister von Groß Lengden Wilhelm Bendick die Rechte eines Ehrenbürgers.
  • 13. Dezember 1972: Das neu fertiggestellte Informations- und Beratungszentrum für ausländische Arbeitnehmer wurde durch Oberbürgermeister Walter Leßner den Freien Wohlfahrtsverbänden in der Calsowstraße 10 übergeben.
  • 13. Dezember 1972: Wegen der umstrittenen Planung der Rohns-Bebauung fand unter Leitung von Oberbürgermeister Walter Leßner eine Bürgerversammlung in der Weender Festhalle statt.
  • 18. Dezember 1972: Der Leiter des Städtischen Sportamtes Horst Hinke verstarb nach längerer Krankheit.
  • 19. Dezember 1972: Das Bovender Rathaus wurde durch den Staatssekretär im Niedersächsischen Innenministerium Dr. Helmut Tellermann eingeweiht und Gemeindedirektor Karl Heinz Lies übergeben.
  • 19. Dezember 1972: Göttingen 05, der Deutsche Meister im Basketball der Frauen, unterliegt in der Wörth-Sporthalle im Europapokal in der zweiten Runde den tschechischen Titelträger Sparta Prag mit 42:86.

Geburten

Todesfälle