1999

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche

1960er | 1970er | 1980er | 1990er | 2000er
1989 << | 1994 | 1995 | 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | >> 2009


Jubiläen

Ereignisse

Januar

10. Januar / 22. Juli 1999

Mit Hinweis auf seine Richtlinienkompetenz beendet Oberstadtdirektor Hermann Schierwater die verwaltungsinterne Auseinandersetzung um ein neues Parkhaus am Geismar Tor. Schierwater legt die Stadtverwaltung eindeutig auf das Lünemann-Gelände/Kurze-Geismar-Straße fest. Am 22. Juli spricht sich eine von Stadtverwaltung und Grundstückseigentümern in Auftrag gegebene Studie zur Zukunft des Geländes für eine zweigeschossige Tiefgarage mit Einzelhandelszentrum aus.

16. Januar - 14. März 1999

Dem Dichter, Zeichner und Schriftsteller Robert Gernhardt wird für sein Lebenswerk Deutschlands einziger Satire-Preis, der "Göttinger Elch", verliehen. Gernhardts Schaffen verbindet nach Meinung der Jury in bislang ungeahnter Weise auf höchstem Niveau Humor und Weisheit. Am folgenden Tag wird im Alten Rathaus aus Anlass des 200. Todestages von Georg Christoph Lichtenberg eine Ausstellung mit Arbeiten von Gernhardt und Horst Janssen, zwei der bedeutendsten deutschen Zeichner des 20. Jahrhunderts, über Lichtenberg eröffnet. Die Ausstellung bildet den Höhepunkt des Ausstellungsjahrs 1999 im Alten Rathaus und wird von rund 4.200 Personen besucht.

21. Januar 1999

Eine heute im "EAM-Dialog" in der Groner Straße eröffnete Ausstellung informiert mit dem Titel "Weißes Gold aus Göttingen" über die fast 150jährige Geschichte der Saline Luisenhall in Grone.

21. Januar 1999

Rund einhundert Störer, die gegen die Ausländerpolitik von CDU/CSU protestieren, verhindern mit Pfeifkonzerten und Sprechchören einen Vortrag des Bundesvorsitzenden der CDU Wolfgang Schäuble im Hörsaalgebäude der Universität. Schäuble, der auf Einladung des Ringes Christlich-Demokratischer Studenten nach Göttingen gekommen war, muss seinen Auftritt nach ca. 80 Minuten abbrechen.

30. Januar - 14. Februar 1999

Zum 14. Mal steht Göttingen wieder für zwei Wochen ganz im Zeichen des Puppenspiels. 12 renommierte Bühnen aus Deutschland und der Ukraine zeigen im Rahmen der Göttinger Figurentheatertage in 30 Aufführungen vor mehr als 5.000 Zuschauern ihre zumeist neuesten Produktionen für Kinder und Erwachsene. "Wagners Ring" von 16 Stunden auf 100 Figurentheater-Minuten gekürzt, Dürrenmatts "Besuch der alten Dame", "Das Gespenst von Canterville" nach Oscar Wilde und "Das Parfum" nach Patrick Süsskind sind Höhepunkte des Abendprogramms.

Januar 1999

Erneut wird der Jüdische Friedhof an der Groner Landstraße mit Nazi-Symbolen beschmiert. Unbekannte Täter malen mit weißer Farbe vier Hakenkreuze an die Außenmauer gegenüber dem Posthof.

Januar 1999

Seit 25 Jahren gibt es ein selbständiges Sportamt der Stadt Göttingen und seit 25 Jahren wird es von Hans-Joachim Perk geleitet. Perk trat seinen Dienst bei der Stadt Göttingen im Januar 1974 an.

Februar

3. Februar 1999

Dr. Ulrike Koller, bisher am Otto-Hahn-Gymnasium tätig und seit dem 1. Februar neue Schulleiterin des Theodor-Heuss-Gymnasium, wird offiziell in ihr neues Amt eingeführt. Frau Dr. Koller ist damit die erste Frau, die ein Göttinger Gymnasium leitet.

3. Februar 1999

Zum zehnten Mal wird der Preis der Alexanderstiftung verliehen. Träger des 1. Preises ist Jörn Stachura mit seinem Beitrag "Wolfsburg - wo die Zeit die Menschen frißt".

8. Februar 1999

Mit einem Festakt, zu dem ca. 300 Gäste geladen sind, verabschiedet sich die Erziehungswissenschaftliche Fakultät der Georgia Augusta. Die Schließung der 1946 unter der Leitung von Erich Weniger als Pädagogische Hochschule gegründeten Fakultät war bereits vor sechs Jahren von der Landesregierung beschlossen worden.

9. Februar 1999

Unbekannte beschmieren das Ehrenmal am Rosengarten, brechen eine Grabplatte auf und entwenden eine mit Erde von den Schlachtfeldern von Verdun gefüllte Urne. Die Urne war am 5. September 1976 im Beisein von Gästen aus Frankreich und Belgien im Ehrenmal versenkt worden.

11. Februar 1999

In der Nacht werden Aufkleber mit rechtsradikalen Parolen am sog. "Roten Zentrum" in der Geismar Landstraße angebracht. Verantwortlich für die Aufkleber zeichnet die NSDAP/AO des US-Amerikaners Garry Rex Lauck, wobei "AO" für "Auslands- und Aufbauorganisation" steht. Gleichzeitig werden in den Fluren des städtischen Sozialamtes Flugblätter der "Christlichen Mitte" verteilt. Diese Partei wirbt mit Behauptungen wie "Der Islam hat das Ziel, Deutschland zu erobern" für eine Bürgerbefragung gegen die "Islamisierung Deutschlands".

15. Februar 1999

Zum ersten Mal auf einer deutschen Bühne veranstalten die drei bundesweit bekannten Satiriker Robert Gernhardt, F. K. Waechter und F. W. Bernstein alias Fritz Weigle eine gemeinsame Lesung, die im Jungen Theater stattfindet.

26. Februar 1999

Das Moskauer Akademische Künstlertheater (MChAT) gastiert zum 5. Mal am Deutschen Theater in Göttingen, diesmal mit einem Tschechow-Abend, bei dem die Stücke "In der Fremde", "Chirurgie", "Lange Zunge" und "Der Heiratsantrag" aufgeführt werden.

27. Februar - 28. Februar 1999

Mit einem Bürgerfest, das mehr als 20.000 Besucher anlockt, wird am Wochenende die Eröffnung der zum Veranstaltungszentrum umgebauten ehemaligen Lokhalle gefeiert.

27. Februar / 1. April 1999

Mit einem Festakt im Alten Rathaus wird das 20jährige Jubiläum der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Göttingen gefeiert. Der langjährigen Vorsitzenden der Gesellschaft und Chef-Dramaturg des Deutschen Theaters Norbert Baensch erhält für seine Verdienste um die deutsch-polnische Verständigung den polnischen Kavaliersorden. Am 1. April wird Baensch mit der Ehrenmedaille der Stadt Göttingen geehrt.

Februar 1999

Das Farnhaus im Alten Botanischen Garten der Universität droht einzustürzen. Rettung für das denkmalgeschützte Gebäude, das im Jahr 1857 errichtet wurde, ist angesichts der Finanzknappheit des Landes Niedersachsen nicht in Sicht. Hilfe soll jetzt der Verkauf eines Buches über den Garten und seine Pflanzen bringen.

März

Gottfried Stein mit Kunstwerk

9. März 1999

Der Bremer Professor Dr. Dieter Senghaas ist der erste Preisträger des Göttinger Friedenspreises. Die "Stiftung Dr. Roland Röhl" aus Göttingen zeichnet den Politikwissenschaftler während eines Festaktes in der Aula der Universität mit dem mit 10.000 DM dotierten Preis aus.

15. März 1999

Der Kontaktladen "Wallstreet" des Diakonieverbandes wird eröffnet. In einem Hinterhof in der Mauerstraße gelegen und fast ohne direkte Nachbarschaft wird der offene Treffpunkt für Drogenabhängige an vier Tagen in der Woche geöffnet sein.

15. März 1999

Im Alter von 83 Jahren stirbt der Göttinger Maler Gottfried Stein. Stein, der 1915 in der Stadt an der Leine geboren wurde, porträtierte unter anderen den Komponisten Richard Strauss, den Nobelpreisträger Otto Hahn, den Intendanten Günther Fleckenstein und den Schauspieler Eberhard Müller-Elmau.

25. März 1999

Mit einer Mahnwache protestieren mehrere politische Vereinigungen auf dem Marktplatz gegen den Militärschlag der NATO gegen die Bundesrepublik Jugoslawien. Nach der Ansicht der Veranstalter verstößt der Einsatz, der unter Beteiligung deutscher Soldaten und ohne UN-Mandat erfolgt, gegen das Völkerrecht und das deutsche Grundgesetz. In den folgenden Wochen kommt es wiederholt zu derartigen Protestkundgebungen, während gleichzeitig bei humanitären Organisationen Hilfsaktionen vor allem für den Kosovo anlaufen.

28. März 1999

Im Städtischen Museum wird die Ausstellung "12. Silbertriennale", die mehr als einhundert Exponate von Silberschmieden aus allen fünf Kontinenten umfasst, eröffnet.

März 1999

Zum neuen Dechanten im Dekanat Göttingen wird Norbert Hübner, Pfarrer der St. Paulus-Gemeinde, für zunächst fünf Jahre gewählt. Hübner, der die Stelle zuvor bereits ein Jahr lang kommissarisch verwaltet hatte, tritt die Nachfolge von Heinz Voges an.

April

1. April 1999

Begleitet von kritischen Stimmen wird der neue Verbundtarif des Zweckverbandes Verkehrsverbund Süd-Niedersachsen eingeführt. Damit ist es möglich, in der Region mit einem Fahrschein öffentliche Verkehrsmittel unterschiedlicher Betreiber zu benutzen. Statt der bisher vorhandenen 60 Tarife im Verbundgebiet gelten jetzt nur noch 10 Preisstufen. Beteiligt sind neben der Deutschen Bahn Regio AG noch 17 weitere Verkehrsunternehmen und Körperschaften.

13. April 1999

Das neue Kompostwerk der Stadt Göttingen am Königsbühl nimmt seinen Betrieb mit der Annahme der ersten Lieferung von Bio-Abfällen auf. Knapp 14,8 Millionen DM kostete die Anlage, die auf einer Fläche von rund 20.000 m² errichtet wurde.

23. April 1999

Das Afro-Asiaten-Wohnheim an der Theodor-Heuss-Straße heißt seit heute Mahatma-Gandhi-Haus. Zur Einweihung der Namenstafel besucht der indische Botschafter in Deutschland Ronen Sen Göttingen.

28. April 1999

Hugo Donder, Göttinger Ehrenbürger und langjähriges Mitglied des Stadtrates, feiert seinen 90. Geburtstag.

28. April 1999

Aus Anlass des 50. Jahrestages des Grundgesetzes wird die von Stadtarchiv und Städtischem Museum gemeinsam erarbeitete Ausstellung "Parteien und Proteste. Politische Plakate und Photos 1949-1999" im Museum eröffnet.

28. April - 1. Mai 1999

Der Schriftsteller Günter Grass liest in sechs Abschnitten aus seinem jüngsten Werk "Mein Jahrhundert".

April 1999

Göttingen ist Schwerpunkt der Protestwelle gegen das neue niedersächsische Kindertagesstättengesetz. Ein Aktionsbündnis aus Gewerkschaften, Kirchen, Wohlfahrtsverbänden und Elternvertretern sammelt Unterschriften, um ein Volksbegehren gegen das Gesetz einleiten zu können. Das Bündnis will erreichen, dass die Landesregierung die Kindergärten wieder wie früher direkt finanziell unterstützt.

April/Mai 1999

Das Studentenwerk Göttingen und das C.R.O.U.S. (Studentenwerk) in Grenoble/Frankreich feiern das zwanzigjährige Bestehen ihrer Partnerschaft mit einem Festprogramm in Göttingen und Grenoble.

Mai

9. Mai 1999

Die in Kalifornien und Göttingen lebende jüdische Literaturwissenschaftlerin und Schriftstellerin Ruth Klüger wird mit dem Thomas-Mann-Preis der Stadt Lübeck ausgezeichnet. Ruth Klüger wurde 1931 in Wien geboren und überlebte während der nationalsozialistischen Herrschaft mehrere KZ-Aufenthalte.

13. Mai 1999

Die sieben Innenstadtgemeinden der verschiedenen christlichen Konfessionen feiern zum siebten Mal am Himmelfahrtstag auf dem Marktplatz einen ökumenischen Gottesdienst.

14. Mai 1999

Die Schutzhütte im unteren Teil der Schillerwiesen brennt bis auf die Grundmauern nieder, Brandstiftung wird nicht ausgeschlossen. Bei der Anlegung des Parks 1905 war die Hütte als Umkleideraum für die unmittelbar anschließende "Universitätsspielwiese" errichtet wurde.

23. Mai 1999

Der traditionsreiche Fußballverein 1. SC Göttingen 05 erringt mit einem Sieg über den MTV Gifhorn die Meisterschaft in der Oberliga Niedersachsen/Bremen und steigt damit in die Regionalliga Nord auf.

27. Mai 1999

Der Göttinger Bahnhof wird umgebaut. Bis zur Eröffnung der Expo im Juni 2000 in Hannover soll der Personentunnel auf knapp acht Meter verbreitert werden und auf beiden Seiten Platz für Geschäfte bieten. An dem rund 30 Millionen DM teuren Projekt beteiligt sich die Stadt Göttingen mit sechs Millionen DM.

27. Mai - 1. Juni 1999

Bei den diesjährigen Händel-Festspielen werden unter dem Motto "Frauengestalten bei Händel" 15 Musikveranstaltungen und vier sonstige Darbietungen unter Beteiligung von zahlreichen international bekannten Künstlerinnen und Künstlern angeboten. Den Mittelpunkt bilden die Aufführungen der Oper "Arianna in Creta" und des großen Oratoriums "Theodora".

Mai 1999

Das Umweltdezernat der Stadt Göttingen blickt auf eine zehnjährige Entwicklung zurück. 211 Millionen DM hat die Stadt in dieser Zeit investiert, um die Umwelt zu schützen, Abfall und Abwasser zu entsorgen und Grünanlagen zu pflegen.


Juni

5. Juni 1999

Das Christophoruswohnhaus des Studentenwerks der Göttinger Georg-August-Universität feiert sein fünfundzwanzigjähriges Bestehen. Mit diesem Wohnhaus verwirklichte das Studentenwerk Mitte der 70er Jahre in einem damals einzigartigen Projekt eine Mischung verschiedener Formen studentischen Wohnens in einem Gebäude.

8. Juni 1999

Ein 20-jähriger Göttinger beschädigt die Lichtenberg-Statue vor dem Alten Rathaus, indem er mit einem Taschenmesser ein "Anarchisten-A" einritzt. Die Statue wird zur Restaurierung auf den städtischen Bauhof gebracht.

10. Juni / 7. Dezember 1999

Der mit 100.000 DM dotierte Wissenschaftspreis des Stifterverbandes für die deutsche Wissenschaft wird in Dortmund den beiden Göttinger Wissenschaftlern Prof. Peter Gruss und Prof. Herbert Jäckle vom Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie verliehen. Der Preis wird jährlich für die erfolgreiche Umsetzung und Anwendung von Grundlagenforschung vergeben. Am 7. Dezember werden die beiden Wissenschaftler außerdem in Berlin von Bundespräsident Johannes Rau mit dem Deutschen Zukunftspreis, dem Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation, ausgezeichnet. Die Professoren Gruss und Jäckle gelten als Pioniere auf dem Gebiet der molekularen Zell- und Entwicklungsbiologie.

11. Juni 1999

Die Bewohner der Wagenburg an der Jheringstraße besetzen das Gelände der ehemaligen Stadtgärtnerei an der Merkelstraße. Nach den Angaben der Wagenburg-Bewohner bietet der bisherige Standort wegen der Belästigungen durch Bahn, Autos und den Polizeineubau keine langfristige Perspektive mehr. Da die Stadtverwaltung keine anderen Standorte für die Wagenburg anbieten kann, kehren die Bewohner am folgenden Montag auf das Areal an der Jheringstraße zurück.

11. - 13. Juni 1999

Der Reitverein Hainholzhof/Kehr veranstaltet ein nationales Dressur- und Springturnier.

12. Juni 1999

Hans Abich, gemeinsam mit Rolf Thiele Gründer der "Filmaufbau Göttingen", erhält die Ehrenmedaille der Stadt Göttingen. Zu den über einhundert Produktionen der Göttinger Filmgesellschaft zwischen 1949 und 1961 gehörten so bekannte Filme wie "Liebe 47", "Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull" und "Drillinge an Bord".

23. Juni 1999

Der Literaturkritiker Prof. Heinz Ludwig Arnold und der Historiker Prof. Ernst Schubert, beide aus Göttingen, sowie die Filmregisseurin Doris Dörrie werden mit dem Niedersachsenpreis 1998 geehrt. Ministerpräsident Gerhard Glogowski verleiht die Auszeichnung im Deutschen Theater.

26. Juni 1999

Der seit 1985 amtierende Intendant des Göttinger Deutschen Theaters Heinz Engels wird im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung verabschiedet. Seine Nachfolge tritt mit Beginn der neuen Spielzeit Mark Zurmühle an. Norbert Baensch, Chefdramaturg und seit 40 Jahren am Theater tätig, tritt mit dem Ende der Spielzeit ebenfalls in den Ruhestand.

26. Juni 1999

Experten des Kampfmittel-Beseitigungsdienstes finden am ICE-Gleis unter der Brücke am Rinschenrott zwei Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg. Während der kleinere, fünf Zentner schwere Blindgänger vor Ort entschärft werden kann, muss die größere, zehn Zentner schwere Bombe am 29. Juni gesprengt werden. Die Bevölkerung angrenzender Wohngebiete wird zeitweise evakuiert.

26. Juni 99

Auf der Jahnsportanlage werden die Niedersächsischen Feuerwehrmeisterschaften im Faustball ausgetragen.

26./27. Juni 1999

Die "Akademische Burse", der erste deutsche Nachkriegsbau eines Studentenwohnheims, feiert sein 50-jähriges Bestehen. Ein halbes Jahr nach Kriegsende war der Plan entstanden, für bedürftige, kriegsversehrte oder förderungswürdige Studierende ein Wohnheim zu schaffen, das einem englischen College nachempfunden werden sollte. Das Studentenwerk hatte 1997 die Geschäftsführung der Akademischen Burse übernommen und umfangreiche Sanierungen und Modernisierungsarbeiten durchgeführt.

27. Juni 1999

Jürgen Danielowski (CDU) wird zum neuen Oberbürgermeister der Stadt Göttingen gewählt. Nachdem im ersten Wahlgang am 13. Juni keiner der Kandidaten die erforderliche Mehrheit erringen konnte, erhält Danielowski in der heutigen Stichwahl 52,8 Prozent der abgegebenen Stimmen, sein Gegner von der SPD, der amtierende Oberstadtdirektor Hermann Schierwater, erreicht 47,2 Prozent. Die übrigen Kandidaten - Hilmar Conrad (FDP), Nils König (GAL/Die Grünen), Patrick-Marc Humke (Linke Liste Göttingen/PDS), Vera Mena Hacker (unabhängig) - waren bereits nach dem ersten Wahlgang ausgeschieden. An der Stichwahl beteiligen sich nur 27,8 Prozent der ca. 95.600 Wahlberechtigten. Jürgen Danielowski wird damit als erster hauptamtlicher Oberbürgermeister sowohl Repräsentant von Stadt und Rat als auch Leiter der Stadtverwaltung.

30. Juni 1999

Der Operationsroboter der Abteilung für Unfallchirurgie, Plastische und Wiederherstellungschirurgie der Universitätskliniken wird der Öffentlichkeit vorgestellt. Damit verfügt die Göttinger Universität als eine der ersten in Deutschland über ein derartiges Gerät.


Juli

2. Juli - 4. Juli 1999

Mit einem dreitägigen Programm begeht die seit 1977 bestehende Lichtenberg-Gesellschaft den 200. Todestag des Philosophen Georg Christoph Lichtenberg (24.2.1799) in Göttingen.

9. Juli 1999

Für den Widerstandskämpfer gegen die Hitler-Diktatur Adam von Trott zu Solz wird am Haus Theaterplatz 5, wo er während seines Jurastudiums 1927-1928 wohnte, eine Gedenktafel enthüllt. Von Trott zu Solz wurde nach dem missglückten Attentat vom 20. Juli 1944 hingerichtet.

10./11. Juli 1999

Die Mitarbeiter von Göttinger Lokalen und Kneipen kämpfen in einem Fußballturnier auf der Bezirkssportanlage Weende um den "City-Cup der Thekenmannschaften".

11. Juli 1999

Seit heute wird der große Saal der Stadthalle saniert. 1,49 Millionen DM investiert die Stadt unter anderem in eine neue Licht- und Tonanlage, die für verbesserte Akustik und Beleuchtung sorgen soll. Auch die Saaltreppen zur Empore werden abgerissen.

13. Juli 1999

Der Niedersächsische Landtag stimmt dem Verkauf des alten Polizeigeländes am Steinsgraben zu. Käufer sind die Göttinger Kaufleute Gebrüder Gellert, die auf dem 12.589 m² großen Gelände Wohnungen errichten wollen.

15. Juli 1999

Auf einer Amokfahrt zwischen Friedland und Göttingen beschädigt ein 30jähriger Göttinger mit einem LKW mindestens 17 Autos, darunter vier Streifenwagen, mehrere Verkehrszeichen, Leitplanken und Ampeln. Sieben Erwachsene und ein achtjähriges Kind werden verletzt, der Fahrer kann in Göttingen von der Polizei gestoppt werden.

16. - 18. Juli 1999

Die ersten Veranstaltungen des 607. Göttinger Schützenfestes finden bei strahlendem Sommerwetter statt. Nach dem Aufmarsch von 492 Schützinnen, Schützen und Musikanten vor dem Alten Rathaus und anschließendem Kommers am Freitagabend folgt am Sonntagnachmittag der Festumzug zum Schützenplatz, an dem die 16 Vereine der Bürger-Schützen-Gesellschaft und andere Vereine aus Stadt und Landkreis beteiligt sind.

18. Juli 1999

Die hannoversche Rockband "Boogeyman" beendet ihre Tournee durch acht niedersächsische Haftanstalten mit einem Konzert in der Göttinger Jugendanstalt Leineberg.

21. Juli 1999

Ohne Zwischenfälle verläuft die Schülerfete zur Zeugnisausgabe und zum Beginn der Sommerferien im Rosengarten.

28. - 29. Juli 1999

Die niedersächsische Landesbereitschaftspolizei veranstaltet im Jahnstadion die Deutschen Polizeimeisterschaften in Leichtathletik.

Juli 1999

Unbekannte beschmieren das Mahnmal am Platz der Synagoge mit schwarzen Hakenkreuzen.

August

1. August 1999

Als Nachfolger des langjährigen Kirchenmusikers Hermann Amlung tritt Bernd Eberhardt seinen Dienst an St. Johannis an.

11. August 1999

Göttingen wird Zeuge des seltenen Naturschauspiels einer partiellen Sonnenfinsternis: ab 11.15 Uhr verdunkelt der Schatten des Mondes die Sonne, bis von ihr gegen 12.35 Uhr nur noch acht Prozent zu sehen sind. Allerdings wird in der entscheidenden Phase die Beobachtung durch dichte Bewölkung stark beeinträchtigt.

21. August 199

Eine vierköpfige kurdische Familie entgeht in der Göttinger Nordstadt nur knapp einem Mordanschlag, als ihr Auto von zwei Männern beschossen wird. Hintergrund ist vermutlich eine Familiefehde.

24. August 1999

Der bekannte Göttinger Hotelier Heinrich Ropeter, früherer Inhaber des 1960 eröffneten gleichnamigen Hotels an der Kasseler Landstraße, stirbt im 75. Lebensjahr.

28. - 29. August 1999

Das 24. Göttinger Altstadtfest lockt trotz eines gegenüber den vergangenen Jahren reduzierten Bühnenprogramms etwa 170.000 Besucher an. Getränke werden erstmals - statt wie bisher gegen Pfand - in einem Chip-System ausgegeben.

  • Die kanadische Alcan-Gruppe, zu der auch das Göttinger Alcan-Werk gehört, fusioniert mit der französischen Pechiney SA und der schweizerischen Algroup zum weltgrößten Alumini-umkonzern. Nach Auskunft der Firmenleitung ist der Bestand des Göttinger Werkes nicht akut bedroht.
  • Als Instrument der Tourismusförderung bietet der Göttinger Fremdenverkehrsverein die Gö-Card an, die ermäßigte Bustarife und Eintrittspreise für städtische Einrichtungen kombiniert.
  • Die Klage eines 72 Jahre alten früheren polnischen Zwangsarbeiters gegen zwei Göttinger Betriebe, bei denen er während des 2. Weltkrieges Zwangsarbeit leisten musste, auf Zahlung von Lohn und Schmerzensgeld wird vom Arbeitsgericht an das Landgericht verwiesen.

September

  • Die Jüdische Gemeinde Göttingen gibt ihren Plan auf, in der sogenannten Kleinen oder Odilienmühle an der Hospitalstraße ein Jüdisches Zentrum zu errichten. Die erwarteten Kosten von vier Millionen DM übersteigen trotz der Unterstützung durch Stadt und Land die finanziellen Möglichkeiten der rund 250 Mitglieder zählenden Gemeinde.
  • Nach über 600 Jahren geht die Göttinger Brautradition zu Ende. Die Einbecker Brauhaus AG, Hauptaktionärin der Göttinger Biermarken, gibt den Standort am Brauweg auf, um das Göttinger Bier nur noch in Einbeck brauen zu lassen.
  • Wie polizeiliche Ermittlungen ergeben, war Göttingen jahrelang die Drehscheibe des internationalen Menschenschmuggels nach Skandinavien. Bis zu 3000 Kurden aus dem Irak wurden seit 1997 über Sammelpunkte in hiesigen Wohnungen nach Dänemark, Schweden und Norwegen geschleust.

6. September 1999

Göttingen ist nicht nur eine Studentenstadt, sondern auch eine Stadt der Senioren. Die Zahl der Bürger über 60 Jahre ist mit ca. 25000 etwa ebenso groß, wie die der Studenten. Am heutigen "Tag der Senioren" in der Stadthalle wird deutlich, dass es für diese Gruppe zwar zahlreiche Angebote gibt, sie sich aber auch noch stärker Gehör verschaffen kann.

11. September 1999

Das neue Gebäude der Volkshochschule Göttingen neben der Lokhalle im Otto-Hahn-Zentrum wird eingeweiht. Nach der offiziellen Feier am Vormittag wird das Ereignis nachmittags mit einem Tag der offenen Tür und abends mit einem öffentlichen Fest gefeiert.

17. September 1999

Das Badeparadies Eiswiese hat im ersten Betriebsjahr alle Erwartungen übertroffen: genau 333 Tage nach der Eröffnung wird heute die 500000. Besucherin gezählt. Optimistische Schätzungen waren von ca. 350000 Besuchern im Jahr ausgegangen.

17. September 1999

Dem Städtischen Museum wird das graphische Werk (Zeichnungen, Aquarelle) des langjährigen Leiters des städtischen Hochbauamtes Walter Krauspe aus dem Nachlass seiner Witwe übergeben.

28. September 1999

Bundesinnenminister Otto Schily gibt in Berlin die Entscheidung der Bundesregierung bekannt, das Grenzdurchgangslager Friedland zu erhalten. Alle in Zukunft in die Bundesrepublik kommenden Spätaussiedler sollen zunächst in Friedland untergebracht werden. Der Entscheidung vorausgegangen waren heftige Proteste in der Region für den Erhalt des Lagers, für den sich auch die niedersächsische Landesregierung ausgesprochen hatte.

28. September 1999

Erneut bekleben Unbekannte Türen und Scheiben der Groner St. Petri Kirche mit Neonazi-Parolen. Nach Informationen der Polizei ist es der sechste Fall nationalsozialistischer Propaganda oder rechtsradikaler Schmierereien in diesem Jahr in Göttingen.

Oktober

2. Oktober 1999

Erstmals erscheint "göz", die von der Stadtverwaltung herausgegebene "Zeitung für Göttingen", die kostenlos an alle Haushalte verteilt wird. Wie Oberstadtdirektor Hermann Schierwater bei der Vorstellung betont, sollen in der neuen Zeitung Hintergründe und umfangreiche Themen aus und über Göttingen dargestellt und behandelt werden.

6. Oktober 1999

In der Sporthalle Godehardstraße findet ein DHB-Pokalspiel zwischen den Mannschaften der 1. Handball-Bundesliga TV Jahn Duderstadt und THW Kiel statt. Die Mannschaft aus Schleswig-Holstein gewinnt klar mit 19:33 Toren.

9. - 10. Oktober 1999

Der Mieterverein Göttingen feiert sein fünfzigjähriges Jubiläum und gibt zu diesem Anlass eine Chronik heraus.

11. Oktober 1999

Der ehemalige Präsident der Georg-August-Universität Prof. Dr. Norbert Kamp stirbt nach langer Krankheit im Alter von 72 Jahren. 1979 wurde Kamp nach Einführung der Einheitsverwaltung an der Universität zum ersten Präsidenten gewählt.

12. Oktober 1999

Nach einjähriger Bauzeit wird die für 3,4 Millionen DM errichtete neue Leinebrücke am Hagenweg durch Oberbürgermeister Dr. Rainer Kallmann für den Verkehr freigegeben.

12. Oktober 1999

Unter der Schirmherrschaft des Göttinger Verschönerungsvereins wird der erste Spatenstich zur Wiederanlage des Rosengartens am Teichweg gesetzt. Mit finanzieller Unterstützung von Sponsoren wird das städtische Grünflächenamt im nächsten Frühjahr ca. 300 Rosen pflanzen.

15. Oktober 1999

Der deutschen Schriftstellerin Christa Wolf und dem polnischen Autor Ryszard Kapuscinski wird der von den Partnerstädten Thorn und Göttingen ausgelobte Samuel-Bogumil-Linde-Literaturpreis verliehen. Vor der Feierstunde im Alten Rathaus eröffnet die Dichterin mit einer Lesung aus ihren Werken den 8. Göttinger Literaturherbst.

19. Oktober 1999

In Form von Doppelstelen aus Stahl und Aluminium werden die ersten Wegweiser für ein neues Fußgängerleitsystem in der Göttinger Innenstadt aufgestellt. Die 2,20 Meter hohen Säulen weisen auf touristische Ziele, Universitätseinrichtungen und Verkehrsknotenpunkte hin.

24. Oktober 1999

Die Theologien Prof. Leonore Siegele-Wenschkewitz erhält für ihre Forschungen zur Zeitgeschichte der katholischen Kirche im Rahmen eines Festaktes in der Universitätsaula am Wilhelmsplatz den Edith-Stein-Preis. Der Preis, der alle zwei Jahre verliehen wird und mit 10000 DM dotiert ist, erinnert an die jüdisch-christliche Theologin Edith Stein, die von den Nationalsozialisten ermordet und 1998 vom Papst heilig gesprochen wurde.

26. Oktober 1999

Im Anschluss an die im Deutschen Theater veranstalteten Aufführung von "Das Baby oder Wie wichtig es ist, jemand zu sein (Handbag)" diskutieren der britische Autor Mark Ravenhill, Kultusminister Thomas Oppermann, Sozialdezernentin Dr. Dagmar Schlapeit-Beck, Regisseur Falk Richter und Kritiker Ronald Meyer-Arlt mit dem Publikum. Die Diskussionsleitung hat Chefdramaturg Bernhard Glocksin.

November

  • Nirgendwo in Niedersachsen ist Bauland so teuer wie in Göttingen: beträgt der Preis pro Quadratmeter baureifes Land im Landesdurchschnitt DM 101,55, so sind in Göttingen DM 440,86 zu zahlen. Obwohl in den vergangenen Jahren umfangreiche neue Baugebiete erschlossen wurden, steigen die Preise weiter.

6. November 1999

Aus Anlass einer verbotenen Veranstaltung der rechtsextremen NPD demonstrieren rund 5000 Menschen in Göttingen friedlich gegen den Rechtsextremismus. Die befürchteten Ausschreitungen bleiben aus.

7. November 1999

Ein Feuer zerstört die Einrichtung und den Turm der Kirche St. Martini in Roringen. Unter anderem wird bei dem Brand auch die aus dem Jahr 1845 stammende Orgel vernichtet.

12. - 14. November 1999

Der vom Städtischen Museum zusammen mit der Arbeitsgruppe Kunsthandwerk Hildesheim-Göttingen e.V. zum zweiten Mal veranstaltete "Markt der Angewandten Kunst" stößt beim Publikum auf große Resonanz. Mehr als 15 Kunsthandwerker präsentieren ihre Werke in den Erdgeschossräumen des Hardenberger Hofes.

14. November 1999

Im Alter von 82 Jahren stirbt Ella Bülow, von 1972 bis 1986 Naturschutzbeauftragte der Stadt Göttingen. Für ihr Engagement für Umwelt und Naturschutz war Frau Bülow mit der Ehrenmedaille der Stadt Göttingen und dem Bundesverdienstkreuz geehrt worden.

17. November 1999

Anlässlich des traditionellen Essens der CDU-Mittelstandsvereinigung am Buß- und Bettag spricht der Ministerpräsident von Bayern Edmund Stoiber in der Lokhalle.

18. November 1999

Der Norddeutsche Rundfunk eröffnet im Medienhaus gegenüber der Lokhalle sein neues Regionalstudio. Aus dem mit modernster Technik ausgestatteten Studio will der Sender vermehrt aus und über Südniedersachsen berichten.

21. November 1999

In der Ausstellung "Christel Irmscher - mater matrix. Bilder und Bildobjekte", die heute im Städtischen Museum eröffnet wird, stellt die Göttinger Künstlerin ihre aktuellen Arbeiten vor.

22. November 1999

Auf ihrer Vorstandssitzung beschließt die Händel-Gesellschaft einen neuen Namen für ihre Festspiele: Internationale Händel-Festspiele Göttingen.

27. November 1999

Das Drama "Christiane Lawrenz" von Gerhard Hauptmann erlebt im Deutschen Theater seine deutsche Uraufführung. Das Stück entstand zwischen 1905 und 1907 und war aus dem Nachlass publiziert worden.

27./28. November 1999

In der Sporthalle Godehardstraße wird das Rollsportmärchen "Der Zauberer von Oz" aufgeführt.

29. November 1999

Der britische Rocksänger Joe Cocker gibt vor ca. 6000 Besuchern ein Konzert in der Lokhalle.


Dezember

5. Dezember 1999

Einen Tag vor dem Nikolaustag werden in der Klosterkirche zu Nikolausberg die einzigen Kinderbischöfe Niedersachsens berufen. Die neue Landesbischöfin Margot Käßmann führt die drei Würdenträger im Rahmen eines Gottesdienstes in ihr Amt ein.

12. Dezember 1999

Rund 90 Prozent der Wohnobjekte des Studentenwerks haben eine Anbindung an das GÖNET (Göttinger Universitätsnetz mit Anschluss an das deutsche Forschungsnetz DFN). Damit nimmt das Studentenwerk Göttingen bundesweit einen Spitzenplatz ein.

22. Dezember 1999

Der Gebietstausch zwischen der Stadt Göttingen und dem Flecken Bovenden, der den Bau des Göttinger Kompostwerks am Königsbühl möglich gemacht hat, wird von den Repräsentanten beider Gemeinden vertraglich besiegelt.

23. Dezember 1999

Etwa 100 Unfälle, davon einer mit tödlichem Ausgang, ereignen sich innerhalb von sechs Stunden auf den Straßen der Stadt und des Landkreises infolge eines Blitzeis-Einbruchs.

Geburten

Todesfälle

Quelle