Adolph Friedrich, Herzog von Cambridge

Aus Wiki Göttingen
Version vom 18. November 2011, 19:29 Uhr von JohSt (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prinz Adolph Friedrich von Großbritannien, Irland und Hannover, Herzog von Cambridge (24.1.1774 - 8.7.1850) war ein Sohn vom britischen König Georg III. und Feldmarschall der British Army. Er ist Ehrenbürger der Stadt Göttingen. Die Verleihung fand am 8. November 1814 statt.

Adolph Friedrich wurde in London als siebter Sohn des Königs Georg III. und Sophie Charlotte von Mecklenburg-Strelitz geboren. Ab 1786 studierte der Prinz an der Georg-August-Universität Göttingen.

1789-1803 war er Ehrenoberst der hannoveranischen Fußgarde und 1791 zog er mit seinem Bruder Ernst August zur militärischen Ausbildung unter Feldmarschall Freytag nach Hannover. 1793 nahm er als Teil von Freytags Stab am Flandern-Feldzug teil. Als hannoveranischer Generalmajor kommandierte er 1794 eine hessische Brigade unter seinem Onkel General Johann Ludwig von Wallmoden-Gimborn und die hannoveranische Garde während des Rückzuges durch Holland. 1794 wurde er zum Oberst der britischen Armee ernannt und 1798 zum Generalleutnant.

Während des Ersten Napoleonischen Krieges (1799-1802) reiste Adolph Friedrich 1801 nach Berlin, um die bevorstehende preußische Besatzung des Kurfürstentums Hannover zu verhindern, doch er scheiterte.

Adolph Friedrich wurde 1801 zum Herzog von Cambridge, Graf von Tipperary und Baron von Culloden ernannt.

1803 war er Oberbefehlshaber der hannoveranischen Armee, gab aber, eingekesselt zwischen französischen und preußischen Truppen, den Befehl an Hammerstein ab, da er nichts mit einer Kapitulation zu tun haben wollte.

Nach dem Zusammenbruch des Napoleonischen Reiches war er von 1813-1816 Militätgouverneur von Hannover und von 1816-1837 Generalgouverneur. 1818 heiratete der Herzog von Cambridge seine Kusine zweiten Grades Augusta (25.7.1797 – 6.8.1889), die dritte Tochter von Prinz Friedrich von Hessen. Aus der Ehe gingen drei Kinder hervor. Er war der Großvater von Mary von Teck, der Frau von Georg V., was Adolph Friedrich zum Ururgroßvater von Königin Elisabeth II. macht.

Nach den Göttinger Unruhen 1831 wurde Adolph Friedrich als hannoveranischer Vizekönig eingesetzt und fungierte in dieser Zeit als Namensgeber für die in Celle stationierten Cambridge-Dragoner. Die Cambridge-Dragoner Kaserne wurde bis 1995 von der Bundeswehr verwendet und der Marsch der hannoveranischen Cambridge-Dragoner-Regiment ist Teil des traditionellen Musikrepertoires der Bundeswehr.

Prinz Adolph Friedrich starb am 8. Juli 1850 in London.