Alfons Bernard Hüls

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alfons Bernard Hüls

Universitätsprofessor Alfons Bernard Hüls, langjähriger Direktor der Abteilung Prothetik des Zentrums für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, ist plötzlich und unerwartet gestorben. In der Zahnmedizin galt Hüls als namhafter Vertreter auf dem Gebiet der implantatgetragenen Prothetik und Funktionsdiagnostik und er war ein engagierter Wegbereiter der Lehre an der Medizinischen Fakultät, teilte die Universitätsmedizin Göttingen mit.

Hüls, am 11. Mai 1952 in Wesel/Niederrhein geboren, nahm nach seiner Ernennung zum ordentlichen Professor in Tübingen 1989 den Ruf an die Georg-August-Universität Göttingen an und war leitend am Zentrum Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universitätsmedizin tätig. Seit Oktober 2000 war Hüls Direktor der neu entstandenen Abteilung Prothetik. Angewandte Funktionsdiagnostik des Kauapparates war sein Hauptgebiet. Dazu zählten seine Arbeiten zur computertomographischen Darstellung der Kaumuskulatur, zur computertomographischen und magnetresonanztomogra-phischen Gelenkdiagnostik, zur elektronischen Registrierung von Unterkieferbewegungen sowie seine Arbeiten zur ästhetischen Zahnheilkunde mit dem Schwerpunktgebiet der vollkeramischen Restaurationen.

Die Belange der Studierenden sowie die studentische Lehre lagen Hüls besonders am Herzen. Der Wissenschaftler war maßgeblich an der Umwandlung des Faches Zoologie in das Fach orale Biologie beteiligt, um den praktischen Bezug dieses Faches stärker am Ausbildungsziel Zahnarzt zu orientieren.