Alte Stadt im Lebensstrom

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alte Stadt im Lebensstrom

Alte Stadt im Lebensstrom ist der Titel eines Dokumentarfilms über Göttingen.

Filminhalt

Der Alltag einer Stadt. Das Leben erwacht mit dem Berufsverkehr. Kinder fahren zur Schule, Arbeiter strömen aus dem Bahnhof in die Werkstätten. Geschäftiger Vormittag im Straßenverkehr, Expressgutwagen, Gütertransporte und Möbelwagen rollen zum Güterbahnhof. Güterabfertigung und Rangierbahnhof schleusen den Güterverkehr in alle Himmelsrichtungen. Auch im Eisenbahn-Ausbesserungswerk pulsiert das Leben. Der Schnellzug nach München läuft im Hauptbahnhof ein. Die Kamera begleitet ihn über neue moderne Brücken, durch schöne Landschaften. Wenn der Tag sich neigt, verklingt der Lebensstrom auf Straße und Schienen. Die Signallaternen werden am Bahndamm entzündet. Die verträumte Romantik der alten Stadt (Göttingen) wird von einer Lokomotive gestört, deren Pfiff an die Männer errinnert, die auch nachts auf dem Posten und für den Lebensstrom aller Städte verantwortlich sind: Die Eisenbahner.

Hersteller: Filmaufbau Göttingen 1948
Verleih: Panorama Film Göttingen
Regie: Friedrich Wollangk
Musik: Peter Voelkner
Sprache: ohne Dialog
Länge: 461m (35mm), 188 m (16mm)
Spieldauer: 17 Minuten