Anekdoten aus Holzerode

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich Krengel und die „Zigeunerinnen“

(aus der Familienchronik von Eduard Finke)

Heinrich Krengel war bei der Dorfjugend gern gesehen; er war ein Junggeselle, wie er im Buche steht und machte jeden Spaß mit. Nur die jungen Mädchen konnten nicht so recht auf ihn, denn er war manchmal ein bisschen einfältig. Eines guten Tages kamen zwei Zigeunerinnen zu Krengels; Heinrich war alleine zu Hause. Die Zigeunerinnen wollten Heinrich weissagen. Dazu sollte er ein Hühnerei aus dem Nest holen. Prompt ging Heinrich los, das Ei aus dem Nest zu holen. Während dieser Zeit hatten die Zigeunerinnen sich an den Krengelschen Wertsachen gut bedient. Als Heinrich von seinem „Hühnerei-Holen“ zurückkam, waren die Zigeunerinnen verschwunden. Eine Blamage für Heinrich und die Familie Krengel, worüber noch lange im Dorf gesprochen wurde.

Zusammengestellt von: Monika Reinecke. Aus: Festschrift 950 Jahre Holzerode, 2005


Mien Marschall hät mecke twungen

Et was in de Kriechstied un mien Mann was up Urlaub do. Dä ohle Heinrich Degenhardt (Fernanz worte secht) harre de Chastwertschaft minn in Dörpe (hüte Dentallabor). Et was Sundachohmt, do secht mien Mann: lot öseck mol no Dejenhardts chon. Noja, eck was invastohn. Jetz kohmet we also in de Chaststohm un vorn an runn Dische krechten we chrode noch en Platz. Et was vull! Ja, wer satt denn do? Heinrich Thiele (de Schiewer), use Nachbor, Heinrich Bährens (de Witchebinder), Wilhelm Schnur (Liesenwilhelm), August Finke (dä Schweizer) un noch einije junge Bengels. No chaff jeder ne Runde Beer. Dä Liesenwilhelm un dä Schweizer wörn alle chanz schöne knülle, dä beiden pütchen jo chern. Et was noch owerall Ohmheizunge. De Witjebinder was for Streiche bekannt, hei satt ben Ohm und packe öfter mol in dä Klappen un streichele denn dän Liesenwilhelm und dän Schweizer doort Jesichte, dä beiden seichten ut we de Nejers un alles lache. Dä beiden merken dat alle chornich mär. De chanze Chaststowe hätte chnickert. Sau, dat was de erste Streich, ower et ching noch weer! Non keim de jungen Bengels met dän Schweizer int Jespräch. Dä Schweizer harre domols dän Zejenbock, denn et chaff noch veele Zejen in Dörpe. Dä Schweizer behaupte, hei kricht sien Zejenbock rut und bringet dän in de Chaststohm. Dä Jungens meinten: dat schaffest do doch nich! Up einmal was dä Schweizer verschwunn un keiner hät mär an öhne dacht. Plötzlich chat de Dör up un dä Schweizer kümmt rinjepoltert, noch peekeschwatt un hei swäte, de langen schwatten Hoore hängen öhne int Jesichte. Hei secht: „Mien Marschall hät mekke twungen!“. Marschall, sau heit de Bock. Hei harre dän Zeejenbock rutekrejen und däj was öhne uterücket. No leip de Bock in de Feldmark rümm. Dat was ein Gaudi be Heinrichunkel! Non mosten de Jungens met dän Schweizer be Nacht un Nebel in de Feldmark und hoot ne dän Bock weer innefungen. Sauwat verchettet man nich!

Autorin: Gertrud Beckmann. Aus: Festschrift 950 Jahre Holzerode, 2005

siehe auch:

Holzerode