Atzenhausen

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Atzenhausen ist der südlichste Ort der Gemeinde Rosdorf. Der Ort liegt verkehrsgünstig zwischen zwei Anschlüssen der A 7 und hat eine schnelle Anbindung an Göttingen und Kassel.

Personen und Organisationen

Geschichte

Ortsansicht von Atzenhausen
Die Kirche in Atzenhausen
Der Atzenhausener Tie

Beim Bau der Thiebergstraße 1980, stieß man auf Reste eines frühmittelalterlichen Grubenhauses, das wahrscheinlich um die Wende des 9. zum 10. Jahrhundert errichtet wurde. Bei diesem Grubenhaus lag der Wohnraum unter dem Erdboden, so dass nur das Dach oberirdisch gebaut wurde. Durch den Fund des Grubenhauses konnte der Ort Atzenhausen um etwa 100 Jahre früher als bisher datiert werden.

Der Mündener Chronist Lotze schrieb, Kaiser Otto III. habe Atzenhausen 990 dem Kloster Hilwartshausen geschenkt. Es gibt jedoch für diese Schenkung keinen sicheren Beweis. Jedoch hatte die Abtei in der Gegend um Atzenhausen Grundbesitz.

1370 musste Herzog Otto der Quade, der das damalige welfische Fürstentum Göttingen regierte, die Brackenburg samt ihrem Zubehör verpfänden – dazu gehörte auch Atzenhausen. Das Dorf hat vermutlich seit der Erbteilung der Söhne Herzog Albrechts des Langen im Jahre 1286 zum Gericht der Burg Brackenburg gehört. Aus den Burg- und Gerichtsrechten entstand das Amt Brackenberg, zudem Atzenhausen bis ins 19. Jahrhundert gehörte. Atzenhausen hat dadurch eine historische Beziehung zu Hann. Münden und Friedland, die stärker ist als die zu Göttingen und Rosdorf.

Erwähnung findet Atzenhausen auch auf Grund des ehemaligen Ties auf dem Tieberg. Rolf Wilhelm Brednich erzählt in seinem Buch Tie und Anger auch die Geschichte des Atzenhausener Ties.

2004 wurde direkt neben Atzenhausen das Römerlager in Hedemünden der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Gegründet wurde das Lager im 9. Jahrhundert vor Christi. (Göttinger Tageblatt vom 12.2.2005)

Das hat zur Konsequenzen, dass Hedemünden das Datum des Beginns seiner Besiedelung um fast 1000 Jahre zurückdatieren muss. Älteste Funde für Atzenhausen datieren bisher auf das 9. Jh. n. Chr. Sicherlich ist die Region auch schon voher besiedelt gewesen.

Links

  • [1] Informationen zum Römerlager

Wappenbeschreibung

Im roten Schild ist innerhalb einer aus Quadern zusammengesetzten goldenen Ringmauer ein goldener Steinquadertisch dargestellt. Das Wappenbild bezieht sich auf den Thieplatz im Ort.


Atzenhäuser Heimatlied

„Die Atzen“ lassen es in Atzenhausen krachen

Austausch von Geschenken: die Atzen alias Frauenarzt und Manny Marc mit Volker Lüdecke (v. l.).

Erst war es nur ein Gerücht, dann wurde es wahr: „Die Atzen“, berühmt-berüchtigte Partyband aus Berlin, haben jetzt auf dem Weg zu ihrem Konzert in Hannover in Atzenhausen Station gemacht. Hier waren in der Vergangenheit immer wieder Ortsschilder entwendet worden – wahrscheinlich von Fans der Atzen, so nennen sich die beiden Rapper Frauenarzt und Manny Marc.

Bei ihrem Besuch hätten sich die Musiker wohl selbst mal ein Bild von den fehlenden Ortsschildern machen wollen, sagte Ortsbürgermeister Volker Lüdecke (SPD), der die Atzen mit einer Schar von Fans und Einwohnern begrüßte. Frauenarzt und Manny Marc hätten, sozusagen als Wiedergutmachungsgeschenk, eigens entworfene Ortsschilder, ein goldenes Buch und „jede Menge Autogramme“ mitgebracht, erzählte Lüdecke. Nachdem die Rapper wieder abgerauscht waren, brach auch eine Gruppe Atzenhäuser Atzen-Fans zum Konzert nach Hannover auf – auf Einladung der Atzen.

Atzenhäuser holen sich Internetseite zurück: Artikel im Göttinger Tageblatt

Gehört der Vergangenheit an: Startseite, die noch bis vor kurzem unter der Adresse atzenhausen.de zu finden war.

„Sperrbezirk Atzenhausen – Landkreis Delirium“: Diesen Hinweis vor dem Hintergrund einer heruntergekommenen Kneipentheke gab es bislang zu sehen, wenn man die Internetadresse atzenhausen.de eingab. Damit ist nun Schluss.

Vorstoß des Ortsrates

Nach einem Vorstoß des Ortsrates, der sein Dorf in einem schlechten Licht dargestellt sah, hat der ehemalige Inhaber die Adresse nun an die Gemeinde Rosdorf abgetreten. Das bestätigt Klaus Hampe von der Verwaltung.

„Wir haben uns an den Besitzer gewandt und gesagt, dass wir die Adresse selbst haben wollen“, sagt Hampe. Das habe dieser eingesehen und die Seite frei gegeben. „Das lief einvernehmlich“, betont Hampe. Geld sei nicht geflossen. Das bestätigt auch Michael Bölling (CDU), Ortsbürgermeister von Atzenhausen.

Ort gar nicht gekannt

Der ehemalige Inhaber der Domain habe den Ort im äußersten Süden der Gemeinde Rosdorf gar nicht gekannt. „Er war selbstverständlich sofort bereit, die Adresse an uns abzutreten. Ohne Kosten. Toll, dass es so etwas noch gibt. Wir mussten nur die Umschreibegebühr übernehmen“, sagt Bölling.

Etwas anderes wäre dem bisherigen Besitzer wohl auch gar nicht übrig geblieben. Denn Kommunen genießen für ihre Bezeichnung laut Medienrechtler Andreas Wiebe von der Universität Göttingen Namensschutz. Sie hätten daher Anspruch auf Löschung der Domainregistrierung durch eine andere Person, die keine eigenen Namensrechte geltend machen kann.

Forum für Anhänger der Partyband "Die Atzen"

Das konnte der ehemalige Besitzer offensichtlich nicht. Vermutlich wollte er auf der Seite eine Art Forum für Anhänger der Partyband „Die Atzen“ einrichten, die dem echten Atzenhausen 2011 sogar einen Besuch abstatteten. Immerhin wurde auf der Seite lange Zeit „Atzenhausen – Die Atzen Community“ angepriesen, die schon bald online gehen werde.

Daraus wird nun nichts. Wer die Adresse atzenhausen.de jetzt eingibt, landet auf der Seite der Gemeinde Rosdorf. Dabei aber soll es nicht bleiben. „Es ging erst mal darum, zu verhindern, dass ein Negativ-Bild entsteht“, sagt Hampe.

Aktives Portal

„Es soll ein aktives Portal für alle, vor allem uns Atzenhäuser werden, mit vielen Infos über den Ort“, ergänzt Bölling. Dabei solle der Atzenhäuser Ulrich Ulonska helfen, der bereits viele Infos über das Dorf gesammelt habe. Es gebe jedenfalls noch einiges zu tun, um das Dorf auf der Internetseite wieder ins rechte Licht zu rücken.

Quelle: Artikel von Andreas Fuhrmann im Göttinger Tageblatt vom 26.03.2013.

Foto: Screenshot.