Auswanderer-Steele

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Auswanderer-Steele ist ein Bildstock aus Sandstein, der aich an der alten Göttinger Landstraße in Gieboldehausen befindet. Errichtet wurde der Bildstock im Jahr 1883 als Abschiedsgeschenk von Heinrich Friedrich Ludwig, der den Bauernhof seiner Vaters, Heinrich Ellrott, in Gieboldehausen verkaufte und mit seiner Familie nach Amerika auswanderte. Dort führte er die Farm seines Vaters weiter, der zuvor als nach Amerika auswanderte, der zunächst als Kanonier für die Nordstaaten in den Krieg zog. Danach errichtete Ellrott auf einem ihm zugewiesenen Stück Land bei Albany eine Farm, er kehrte jedoch nach Gieboldehausen zurück und verstarb dort 1882. Die Auswanderer-Steele enthält eine Inschrift, die folgendermaßen lautet: "Gewidmet/von/H. Ellrott/Kanonier/und dessen/Sohn/1883." Im Jahr 2010 wurde der Bildstock an der B 27 abgebaut, nachdem er durch Bauarbeiten umzukippen drohte. Nach dem Abbau wurde er restauriert und an gleicher Stelle neu errichtet.