Bad Grund

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aktuell

Personen und Organisationen

Lexikonteil

Das Oberharzer Gebiet der Samtgemeinde Bad Grund (Harz) liegt im nördlichen Teil des Landkreises Osterode. Nach Süden hin geöffnet ist diese malerische Gegend von drei Seiten hin schützend vom Harzer Wald und seinen Mittelgebirgsausläufern umschlossen. Eingebettet in eine abwechselungsreiche Naturlandschaft liegen die fünf Gemeinden, die sich 1972 aus der Bergstadt Bad Grund, dem Flecken Gittelde sowie den Gemeinden Badenhausen, Eisdorf und Windhausen zur Samtgemeinde Bad Grund zusammengeschlossen haben. Zum Flecken Gittelde gehört der Ortsteil Teichhütte und zur Gemeinde Eisdorf der Ortsteil Willensen. Während die Siedlungen Taubenborn und Laubhütte in Bad Grund, sowie Oberhütte und Neuhütte in Badenhausen keine eigenständigen Ortsteile darstellen. Mit seiner verkehrsgünstigen Lage - südwestlich direkt an die Harzschnellstraße B 243 angebunden - im Nordosten über die Harzhochstraße B 242, nur 15 km von der Autobahn A7, Abfahrt Seesen gelegen, bietet die Region ideale Anfahrtsvorraussetzungen für Individualreisende. Zentraler Bahnhof mit einem 2-Stundentaktverkehr Richtung Berlin und Göttingen ist in Gittelde.

Bad Grund ist das einzige Moorheilbad im westlichen Harz und es finden sich überall Spuren von der Tradition des Bergbaus.

Weblinks

Bad Grund im Internet mit Ausflugstipps http://www.bad-grund-harz.de Gemeinde Bad Grund