Bartholomäus-Bogen

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brachland in Citynähe: Auf dem Gelände am Maschmühlenweg soll ein moderner Neubau mit Wohnungen und Gewerbe entstehen

Der Bartholomäus-Bogen ist ein BAuprojekt am Maschmühlenweg.

Rundbogenbau auf alter Bahnfläche geplant

Wo früher ein Lokschuppen stand, soll ein Neubau mit Wohnungen, Parkdeck, Büro- und Hotelflächen entstehen. Am Maschmühlenweg ist ein moderner, knapp 20 Meter hoher, vier- bis fünfgeschossiger Rundbogen-Neubau geplant.

Über die Pläne berät der Göttinger Bauausschuss am Donnerstag, 19. Januar. Das Gelände, auf dem der Neubau entstehen soll, liegt seit Jahren brach. Auf der rund 6.600 Quadratmeter großen Fläche zwischen Gericht, Bahnstrecke und Bartholomäusfriedhof stand bis 2006 ein Lokschuppen der Bahn. Für den Neubau stehen dort 4.798 Quadratmeter Fläche zur Verfügung.

Der neue Göttinger Investor hat das Gelände von der Bahn gekauft. Laut Stadtverwaltung möchte der neue Eigentümer die Fläche „hochwertig“ nutzen. Zum einen soll es gewerblich genutzt werden, zum anderen sollen Wohnungen entstehen, auch für ein Hotel soll es in dem Neubau Platz geben. Wohnungen sollen auch an Gastwissenschaftler oder Doktoranden für kürzere Zeit vermietet werden.

Die Form des Neubaus, der sich in einem Bogen erstreckt, ist dem ehemaligen Rundschuppen der Bahn nachempfunden. Laut Verwaltungsvorlage ist es ein „ansprechendes Gebäude“, das den Bereich aufwerte. Es entstehe „ein modernes, städtisches und dem Planungsraum angemessenes Solitärgebäude.“

  • Quelle: Artikel im Göttinger Tageblatt vom 18. Januar 2012