Bundespolizeiabteilung Duderstadt

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Am 14. August 1956 wurde Duderstadt Standort des Bundesgrenzschutzes. Ab 1960 beherbergte die Stadt eine Bundesgrenzschutzabteilung. Die Abteilung lag nicht nur bis zur Grenzöffnung an der innerdeutschen Grenze, sondern immer auch an der Grenze zwischen den damaligen Grenzschutzkommandos Nord und Mitte (später Grenzschutzpräsidien).

Im Rahmen der zweiten Neuorganisation des Bundesgrenzschutzes erfolgte die Umbenennung in Bundesgrenzschutzabteilung Duderstadt, deren Erhalt, trotz der zentralen Lage in Deutschland, lange ungewiss war. Den Erhalt des BGS-Standortes Duderstadt verkündete Bundesinnenminister Otto Schily am 15. Januar 2002 in Duderstadt.

Mit der Verkündung des Gesetzes zur Umbenennung des Bundesgrenzschutzes ist der Bundesgrenzschutz seit dem 1. Juli 2005 in Bundespolizei umbenannt. Die Dienststelle heißt seit diesem Zeitpunkt Bundespolizeiabteilung Duderstadt.

Am 17. September 2006 feierte die Abteilung bereits ihr 50. Standortjubiläum mit einem Tag der offenen Tür.