Carl-Friedrich von Weizsäcker

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carl-Friedrich von Weizsäcker (1913-2007): dt. Physiker und Philosoph, Studium teilweise in Göttingen. 1946-1957 Abteilungsleiter am Max-Planck-Institut für Physik in Göttingen.

Nachdem Weizsäcker während der Nazi-Diktatur eine umstrittene Rolle beim Versuch der Entwicklung einer deutschen Atomwaffe gespielt hatte (Details), wandte er sich später gegen jeden Einsatz von Atomwaffen. Carl Friedrich von Weizsäcker war der Initiator des Manifests der Göttinger Achtzehn.

Seine Zeit in Göttingen schlug sich auch literarisch nieder. In seinem ersten philosphischen Hauptwerk "Die Einheit der Natur" lässt Weizsäcker zwei Physiker (u.a. einen "Ideenfreund" = Platon-Anhänger) miteinander diskutieren - in der bekannten Göttinger Konditorei Cron & Lanz.

Am 8. Februar 2008 veranstaltete die Akademie der Wissenschaften zu Göttingen in der Aula der Georg-August-Universität eine Gedenkfeier anläßlich der ersten Wiederkehr des Todestages von C.F.v. Weizsäcker. An der Veranstaltung nahmen u.a. seine Töchter Elisabeth Raiser und Dorothea Brenner sowie eine Enkelin teil.