Courant, Richard

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Portrait des Künstlers William Schöpp im Ratssaal

Richard Courant, deutsch-(US) amerikanischer Mathematiker, *8. Januar 1888 in Lublinitz/Oberschlesien; † 27. Januar 1972 in New York City (USA).

Leben und Werk

Courant wurde im "Dreikaiserjahr" 1888 im damals preußischen Oberschlesien in eine jüdische Familie geboren (Vater: Siegmund Courant). Die jüdisch-katholische Philosophin Edith Stein, die in an der Georg-August-Universität Göttingen studierte und arbeitete, war eine Cousine Courants von Seiten seines Vaters.

Courants Eltern zogen im Jahre 1905 in die Reichshauptstadt Berlin, während Courant in Breslau zurück blieb und als Privatlehrer arbeitete. Dort studierte er ab 1906/07 zunächst Physik, dann Mathematik. Nach weiteren Studien in Zürich schloss er sein Studium am der Georg-August-Universität Göttingen ab. Hier wurde er Assistent von David Hilbert. 1910 promovierte Courant über "Über die Anwendung des Dirichlet'schen Prinzips auf die die Probleme der konformen Abbildung". Schon zwei Jahre später habilitierter er sich. Nach Verwundung im Ersten Weltkrieg kehrte Courant nach Göttingen zurück. 1919 heitatete er Nerina (Nina) Runge, Tochter des Göttinger Professors für angewandte Mathematik Carl Runge.

Nach einem Zwischenspiel in Münster wurde er 1922 Professor an der Georg-August-Universität Göttingen. Felix Klein nachfolgend leiteter er das mathematischen Institut (1928-1933).

Im Sommer 1933 verließ das SPD-Mitglied Courant aufgrund der politischen Entwicklungen Deutschland. Nach einen Jahr in Cambridge/England siedelte er nach New York über. Nach New York folgte ihm aus Göttingen Kurt Friedrichs. An der New Yourk University erhielt er 1936 wieder eine Professur und baute erfolgreich ein neues Forschungszentrum auf (seit 1964: Courant Institute for Mathematical Sciences).

Wesentliche Beiträge leistete Courant u.a. in folgenden Bereichen:

  • Anwendung des Dirichlet´schen Prinzip in der Uniformisierungstheorie
  • Weiterentwicklung der Finite-Elemente-Methode zur zur numerischen Lösung partieller Differentialgleichungen
  • Berechnung hyperbolischer partieller Differentialgleichungen durch numerische Strömungssimulation unter Nutzung der Courant-Friedrichs-Levy-Zahl

In Anerkennung der Leistungen Courants auch beim Aufbau neuer Forschungszentren hat die Georg-August-Universität Göttingen ihre im Hinblick auf die Excellenz-Intiative entworfenen neuen Forschungszentren der Förderlinie 3 Courant-Zentren genannt.

Wohnhäuser

Courant lebte 1927-1933 im Haus Wilhelm-Weber-Straße 21.

Weblinks