Düna

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gipskarstlandschaft bei Düna

Düna ist ein Ort im Landkreis Osterode. Er liegt am Harz, etwa 40 Kilometer von Göttingen entfernt und gehört zum Stadtgebiet von Osterode.

Aktuell

Personen und Organisationen

Lexikonteil

  • Einwohnerzahl: In dem Ort leben heute 142 Menschen (Stand 2001).

Geschichte

Im 4. nachchristlichen Jahrhundert wurde die Siedlung Düna angelegt. Im frühen Mittelalter gab es hier einen Herrensitz, in dessen Bereich auch ein Schmelzofen zur Erzverhüttung betrieben wurde. Durfch den Ort führte die überregional bedeutsame Handelsstraße Seesen –Osterode – Königspfalz PöhldeNordhausen. 1286 gab es bereits eine Kapelle, die den Jacobikloster in Osterode gehörte. Eine Ritterfamilie von Düna (Dunede) verfügte über Besitzungen in der Siedlung. 1336 wird Düna als Vorwerk der Herzberger Welfenburg erwähnt. Auch diese Siedlung wurde Ende des 14. Jahrhunderts während spätmittelalterlichen Wüstungsperiode verlassen.

Wieder bebaut wurde der alte Siedlungsplatz In der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts. Der Landesherr verpachtete Düna meist an seine höheren Beamte, die im benachbarten Herzberger Schloss ihren Dienst versahen. Eine Ziegelei wurde, die bis 1914 produzierte, wurde im 16. Jahrhundert errichtet. Auf der Domäne und der Ziegelhütte lebten 1689 17 Menschen. 1852 zählte man 28 Bewohner. Nach dem Tod des letzten Pächters der staatlichen Domäne erwarb die Hannoversche Siedlungsgesellschaft das Gut, um es 1935 in kleine und mittlere Bauernstellen zu teilen. Es wurden einige neue Hofgebäude mit Stallungen und Scheunen errichtet, daneben nutzte man einen Teil der alten Domänengebäude weiter. 22 Bauernfamilien siedelte man hier an, von denen einige schon auf der Domäne gelebt hatten. Die meisten Familien kamen jedoch aus dem südlichen Teil der Provinz Hannover, aber auch ein Schlesier erwarb hier eine Hofstelle. So wuchs die Einwohnerzahl wuchs auf etwa 100.

Nach dem 2. Weltkrieg mussten auch zahlreiche Flüchtling im Ort untergebracht werden. So lebten in den ersten Nachkriegsjahren bis zu 165 Menschen im Dorf. 1972 wurde Düna, bislang ein Wohnplatz der politischen Gemeinde Hörden, in die Stadt Osterode am Harz eingemeindet.

Links

Düna im Internet