Das Dorf

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Dorf ist eine geplante Seniorenanlage in Gleichen.


Viele Jahre lang hat die Gemeinde Gleichen versucht, in Klein Lengden eine Seniorenwohnanlage zu realisieren. Verschiedene Investoren und Betreiber waren im Gespräch, doch aus den unterschiedlichsten Gründen hatten sich alle Varianten zerschlagen. Jetzt geht das Projekt "Das Dorf" unter der Regie von Sven Tilch in den Schlussspurt.

Erstmals hat die Northeimer Tilch-Verwaltungsgesellschaft zur Messe Siva 2007 sein Konzept für die Seniorenwohnanlage "Das Dorf" präsentiert. Es sollen damit rund 130 Arbeitsplätze geschaffen werden.

Bauherr und Betreiber Sven Tilch beziffert das Investitionsvolumen auf rund 15 Millionen Euro.

Auf insgesamt 35000 Quadratmetern Fläche schließt "Das Dorf" nördlich an das Gewerbegebiet Friedebreite an, die Erschließung soll über die Stichstraße Kleines Feld von Norden her erfolgen. Das zurzeit nach Süden hin abschüssige Gelände soll auf eine Ebene angepasst werden und mit einem kleinen See sowie Bachläufen gestaltet werden. Der Höhenausgleich nach Süden soll, so sieht die Planung des Architekturbüros Projektihl vor, durch eine Ladenpassage erfolgen.

18 zweigeschossige Gebäude mit quadratischem Grundriss für betreutes Wohnen verteilen sich über das Areal. Einige dieser Pavillons sind mit Dachschräge, andere mit Flachdach vorgesehen. Ein Gebäude beherbergt laut Planung zwei betreute Wohnungen oder vier Pflegeapartments.

Im Norden des "Dorfes" ist ein Gebäudekomplex mit Pflegeheim - 55 Pflegeapartments mit jeweils etwa 30 Quadratmetern -, Restaurant, Verwaltungstrakt und Großküche geplant. In einem Innenhof soll es, erläutert Tilch, eine kleine Kapelle geben. Wenige Schritte sind es von hier zum rund 350 Quadratmeter großen Versammlungsgebäude am nordöstlichen Rand des Geländes. Dieses solle nicht nur den Bewohnern der Anlage, sondern auch den Einwohnern Klein Lengdens zur Verfügung stehen.


Zentral, etwa dort, wo das Grundstück für "Das Dorf" nach Westen abknickt, sind ein Café mit Aussichtsbalkon und ein kleiner Bootsanleger vorgesehen. Schräg gegenüber zeigen die Pläne ein Gebäude, das den Bereich Wellness und Therapie beinhalten soll, erklärt Tilch. Ebenfalls zentral im Gelände gelegen sind ein Gewächshaus sowie vier Pavillions. Hier zählen zum Beispiel Werkstätten für Holz, Metall und Ton, aber auch ein "Medienhaus" mit Bibliothek und Möglichkeit für "Public Viewing" sowie Salons zu den Gemeinschaftseinrichtungen des "Dorfes".