Denkershausen

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Denkershausen

Denkershausen ist ein Ort im Landkreis Northeim zwischen Harz und Solling. Der Ort gehört zum Stadtgebiet von Northeim.

Aktuell

Personen und Organisationen

  • Ortsbürgermeister und Ortsbeauftragter: Rainer Giesemann
  • Stellv. Ortsbürgermeister: Günther Brünig
  • In der verhältnismäßig kleinen Gemeinde besteht ein reges Vereinsleben. Die Gründung eines Sportvereins wurde durch die Schaffung eines Sportplatzes ermöglicht.
  • Daneben gibt es die Freiwillige Feuerwehr, den Männergesangverein, die Feldmarksgenossenschaft, die Forstgenossenschaft, die Jagdgenossenschaft und die Teichgenossenschaft.

Lexikonteil

  • Einwohnerzahl mit Hauptwohnsitz (Stand 1/2008): 418 Einwohner in Denkershausen. 52 Einwohner leben im Ortsteil Wiebrechtshausen.
  • Die Gemeindefläche umfasst 710 Hektar.

Geschichte

Denkershausen mit seinem historischen Ortsteil Wiebrechtshausen ist unter den am 1. März 1974 nach Northeim einzugemeindenden Orten.

Die Einwohnerzahl, nach dem Zweiten Weltkrieg auf über 600 angewachsen, ging bis auf 417 im Jahre 1960 zurück.

Denkershausen unterliegt dem Strukturwandel. Von den 710 Hektar Gemeindefläche sind 70 Hektar Realgemeindeforst und 354 Hektar gehören zum Klostergut Wiebrechtshausen. Für die übrigen Einwohner verbleiben also keine tausend Morgen landwirtschaftlicher Nutzfläche. Heute gibt es nur noch zwei Nebenerwerbsbetriebe mit mehr als 15 Hektar bewirtschafteter Fläche., die übrigen Betriebe haben aufgegeben bzw. haben ihre Ländereien verpachtet. Das Klostergut Wiebrechtshausen ist ein Vollerwerbsbetrieb. Früher brachte der Wald zusätzlichen Erwerb und ......Musik gute Einkünfte. Die Denkershäuser Musiker waren weitum im Lande bekannt. Heute pendeln die meisten Einwohner als Arbeitnehmer aus. Rund 200 Lohnsteuerkarten werden jährlich von der Gemeinde ausgegeben, überwiegend an "Pendler".

Denkershausen war in den vergangenen Jahren stets bemüht, die anstehenden kommunalen Probleme zu lösen. Das Straßennetz ist gut ausgebaut. Die im Jahre 1955 gebaute Schule, inzwischen als solche entwidmet, wurde ein Dorfgemeinschaftshaus und damit, da eine eigene Gastwirtschaft seit Jahren fehlt, zu einem dörflichen Mittelpunkt. Dieses Dorfgemeinschaftshaus hat im Untergeschoss Aufenthaltsräume und einen Jugendraum. Im Obergeschoss stehen Räumlichkeiten für Vereins- und Familienfeiern zur Verfügung, jetzt durch den Anbau einer Küche und eines Gemeindebüros alles erweitert. Die Aufstellung mehrerer Bebauungspläne ermöglichte in den letzten Jahren in beiden Ortsteilen den Bau von 70 neuen Wohnhäusern. Die letzten fünf baureifen Bauplätze sind jedoch vergeben.

Eine neue Friedhofskapelle wurde erstellt und ein Festplatz besteht am Sportplatz. Am Dorfgemeinschaftshaus wurde ein überdachter Grillplatz gebaut. Die Grundschulkinder werden in Langenholtensen unterrichtet. Denkershausen wird bereits 1141 urkundlich erwähnt, als dort das Northeimer Blasius -Kloster zwei Hufen Land besaß. Der Ort hat eine eigene Kapelle und die Kirchengemeinde Denkershausen wird aber seelsorgerisch von Imbshausen betreut. Besonders "geschichtsträchtig" ist der Ortsteil Wiebrechtshausen mit seinem Kloster und der alten Klosterkirche.

Pastor Johannes, letzter bekannter Chronist für Südhannover, verwaltete mehrere Jahre im Kloster Wiebrechtshausen das Predigeramt und berichtet, im Jahre 830 habe Wigbert, ein Sohn des Herzogs Wittekind, hier ein Gasthaus mit Hospital für Pilgrime gegründet. Das genaue Gründungsjahr des Klosters ist nicht bekannt. Von den ältesten Klostergebäuden ist außer dem Nonnenhaus die kleine etwa 1250 gebaute dreischiffige gewölbte Basilika erhalten. Eine rechteckig angebaute gotische Seitenkapelle birgt das Grab des Herzogs Otto des Quaden. Das Klosteramt wurde im Jahre 1820 aufgehoben, und seitdem wird das Klostergut von der Klosterkammer Hannover verpachtet.

Wappen

Das Wappen von Denkershausen nimmt Bezug auf den "Denkershäuser Teich". Es zeigt ihn durch Wellenschnitt geteiltem Schild, oben in Gold drei grünbeblätterte rote Schilfkolben, unten in Blau einen silbernen Fisch.

Links

Denkershausen im Internet

SG-Eintracht Denkershausen/Lagershausen im Internet

Dorfchronik Denkershausen [1] Die Aufbereitung alter Dokumente aus mehr als 4 Jahrhunderten. Hier wird Geschichte nachlesbar gemacht.