Desingerode

Aus Wiki Göttingen
Version vom 30. März 2007, 14:13 Uhr von 88.70.87.56 (Diskussion)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wappen von Desingerode.jpg

Desingerode ist ein Ort im Landkreis Göttingen in Niedersachsen. Er liegt an der Kreisstraße 105 zwischen Esplingerode und Werxhausen, sechs Kilometer nordwestlich von Duderstadt inmitten der Goldene Mark. Das zum Untereichsfeld gehörende Dorf ist seit 1973 ein Ortsteil der Stadt Duderstadt und hat rund 560 Einwohner.

Basisdaten

Bundesland: Niedersachsen

Landkreis: Göttingen

Gemeinde: Duderstadt


Geografische Lage

Koordinaten: 51° 31' 33" N, 10° 10' 54" O 51° 31' 33" N, 10° 10' 54" O

Einwohner: 561 (31. Dezember 2004)

Postleitzahl: 37115

Vorwahl: 05527

Kfz-Kennzeichen: GÖ

Ortsbürgermeister: Vinzenz Kellner (CDU)

Geografie

Der Fuchsberg im Desingeröder Wald misst eine Höhe von 280 Metern. Dort befindet sich ein Hügelgräberfeld mit mehr als 60 Grabstellen.

Geschichte

Aufgrund des Hügelgräberfeldes auf dem Fuchsberg lässt sich schließen, dass in der Desingeröder Gemarkung bereits in der Bronzezeit Menschen gelebt haben müssen. Im Tauschverfahren kam Desingerode dann 952 Otto I. zu.

Bis 1973 war das Dorf eine eigenständige politische Gemeinde, dann ging es als Ortsteil an die Stadt Duderstadt.

Kirche

Seit mindestens 1207 ist Desingerode Pfarrei, zu der auch Esplingerode und zeitweise Werxhausen gehören. 1230 werden ein erster Pfarrer und eine Kirche des Ortes genannt. Seitdem sind 41 Priester namentlich bekannt. Die jetzige Kirche Sankt Mauritius und Gefährten ist die vierte bekannte Kirche des Ortes und wurde 1749 bis 1754 unter der Leitung von Pfarrer Johann Christian Krebs gebaut. Die Kirche wurde am 14. Juli 1756 geweiht.

Die „Ziegenböcke“

Die Desingeröder werden im Eichsfeld „Ziegenböcke" genannt. Dieser Kosename geht zurück auf einen geschichtlichen Hintergrund: Ende des 17. Jahrhunderts stritten Desingeröder und Westeröder um Ackerländereien. Einige lagen brach, da die Zugehörigkeiten nicht mehr geklärt werden konnten. 1695 zogen die erbosten Desingeröder in die Westeröder Feldflur, um eine endgültige Klärung zu erreichen. Jedoch war ein Ziegenbock das einzige, das sie erbeuteten konnten.