DLR Göttingen

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche
DLR Logo svg.png

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt, kurz DLR, konzentriert seine Aktivitäten in den Schwerpunkten Luftfahrt und Verkehr an den Standorten Göttingen und Braunschweig. Das DLR Göttingen, 1907 als Modellversuchsanstalt der späteren Aerodynamischen Versuchsanstalt (AVA) gegründet, beschäftigt ca. 350 Fachleute in der grundlagen- wie anwendungsorientierten Luftfahrtforschung. Am Forschungsflughafen Braunschweig setzt das DLR die Tradition der 1936 gegründeten Deutschen Forschungsanstalt für Luftfahrt (DFL) mit ca. 800 qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern fort.

Dienstleistungen

Für experimentelle Untersuchungen stehen leistungsfähige Fahr- und Flugversuchsträger und fliegende Simulatoren, Luftverkehrssimulationsanlagen, Windkanäle im europäischen Leistungsverbund DNW (Deutsch-Niederländische Windkanäle), mobile Rotorversuchsstände sowie Prüfstände für die Werkstoff- und Lärmforschung zur Verfügung. Das DLR Göttingen betreibt zusammen mit der französischen Luft- und Raumfahrtforschungseinrichtung ONERA die größte mobile Standschwingungsanlage Europas.

Hochmoderne Werkstätten im Modellbauzentrum fertigen Versuchsausrüstungen für extrem anspruchsvolle Experimentaltechnik in Windkanälen und Versuchsflugzeugen. Eine fachlich unabhängige Musterprüfleitstelle für Luftfahrtgeräte gewährleistet einen sicheren und zuverlässigen Betrieb der komplexen Versuchsanlagen in den Flächenflugzeugen und Hubschraubern des Forschungsflugbetriebs in Braunschweig. Mit dem zertifizierten Eisanbahnlabor verfügt das DLR über die Kompetenz, Industriepartner bei der Zulassung von Systemkomponenten zu begleiten. Das DLR berät Nutzer z.B. in der Anwendung von Faserverbundtechnologien und neuen Materialien für alle erdenklichen industriellen Einsatzzwecke.

Seit November 2009 kooperiert das DLR mit dem Schienfahrzeughersteller Bombardier Transportation. Sie wollen gemeinsam neue Hochgeschwindigkeitszüge entwickeln.

Modelle für den Zug der Zukunft: Der DLR-Standort Göttingen ist führend bei der Erforschung der Aerodynamik.

Schwerpunkte der abgedeckten Fachgebiete

  • Verbesserung des dynamischen Flugverhaltens und der Betriebssicherheit von Flugzeugen und Hubschraubern
  • Erhöhung der Leistungsfähigkeit, Sicherheit und Verlässlichkeit des Luft-, Straßen- und Schienenverkehrs: Seit Okotber 2010 gibt es eine Tunnelsimulationsanalage für Hochgeschwindigkeitszüge.
  • Intelligente Assistenzsysteme für den menschlichen Operateur im Luft- und Landverkehr
  • Entwicklung von Entwurfsverfahren für widerstandsarme und leise Fluggeräte
  • Entwicklung und Realisierung anpassungsfähiger, schadenstoleranter und kosteneffizienter Hochleistungsstrukturen für die Luft- und Raumfahrt sowie den bodengebundenen Verkehr
  • In Göttingen und Braunschweig kooperiert das DLR eng mit der Universität Göttingen, der TU Braunschweig, anderen Forschungseinrichtungen und in Netzwerken wie z.B. Measurement Valley.

Ausbildung und Nachwuchsförderung

Das DLR ist ein anerkannter Ausbildungsbetrieb. Es bietet in Göttingen und Braunschweig Schul- und Berufspraktika, gewerblich-technische und kaufmännische Ausbildung, betreut Diplomarbeiten und qualifiziert Wissenschaftler zusätzlich durch Promotionen. Das DLR-Schülerlabor Göttingen ist ein außerschulischer Lernort, in dem Jugendliche selbstständig experimentieren und Einblicke in den Forschungsalltag gewinnen können.

Institute und Einrichtungen des Standortes

  • Deutsch-Niederländische Windkanäle (DNW)
  • Institut für Aerodynamik und Strömungstechnik
  • Institut für Aeroelastik
  • Institut für Antriebstechnik, Abt. Turbinentechnologie
  • Technologiemarketing
  • DLR Systemhaus Technik
  • DLR_School_Lab Göttingen

Kontakt

  • Dietmar Smyrek
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
Leitung des Standortes
Tel.: +49 531 295-2100
Fax: +49 531 295-12100
  • Jens Wucherpfennig
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
Kommunikation Göttingen
Tel.: +49 551 709-2108
Fax: +49 551 709-12108

Weblinks

DLR Göttingen im Internet