Dieter Althaus

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieter Althaus (2008)

Dieter Althaus (* 29. Juni 1958 in Heiligenstadt) ist ein deutscher Politiker (CDU) und Ministerpräsident des Freistaats Thüringen.

Leben und Beruf

Der Sohn eines Gründungsmitgliedes der DDR-CDU legte 1977 das Abitur ab und leistete anschließend seinen Grundwehrdienst in der Nationalen Volksarmee. 1979 begann er ein Lehrerstudium der Physik und Mathematik an der Pädagogischen Hochschule in Erfurt, das er 1983 als Diplom-Lehrer beendete. Bis Ende des Jahres 1989 war er als Lehrer für Mathematik und Physik an der Polytechnischen Oberschule (POS) in Geismar tätig, seit 1987 außerdem als stellvertretender Schulleiter. Ende November 1989 schied Althaus auf eigenen Wunsch aus seiner ehrenamtlichen Mitarbeit im Jugendweiheausschuss aus. Althaus gehörte zu den Mitinitiatoren der Montagsdemonstrationen im Herbst 1989 in Heiligenstadt. Anfang 1990 wurde er Schulrat des damaligen Kreises Heiligenstadt, im Mai 1990 zusätzlich Dezernent für Schule, Jugend und Kultur. In dieser Zeit setzte er unter anderem die Abschaffung des Staatsbürgerkundeunterrichts an den Schulen des Landkreises durch.

Am Neujahrstag 2009 stieß er bei einem Skiunfall im Ski-Gebiet Riesneralm bei Donnersbachwald (Österreich) mit einer Skifahrerin zusammen, die auf dem Krankenhaustransport an den Unfallfolgen starb. Althaus wurde mit einem schweren Schädel-Hirn-Trauma mit Hirnblutung per Hubschrauber in das Kardinal Schwarzenberg'sche Krankenhaus in Schwarzach im Pongau eingeliefert. Am 9. Januar wurde er in das Universitätsklinikum Jena verlegt.

Althaus ist seit 1982 mit der Lehrerin Katharina Arand verheiratet, mit der er zwei Töchter hat. Er ist römisch-katholischer Konfession.

Weblinks