Dorf-Kino Billingshausen

Aus Wiki Göttingen
Version vom 2. Februar 2010, 09:44 Uhr von Th123 (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Dorf-Kino Billingshausen ist eine Kinoveranstaltung im Dorfgemeinschaftshaus in Billingshausen.

Beim Dorf-Kino schwelgen Bürger in Erinnerungen

Filmvorführung: Zuschauer jedes Alters im DGH.

Der Schnauzbart stärker, die Koteletten länger, die Farbe des Hemds um einiges krasser: In den vergangenen 20 Jahren hat sich das Outfit des Veranstalters um einiges verändert. Auch Ronald Finke ist auf der Leinwand zu sehen. Mit den Kirmesfilmen aus vier Jahrzehnten – 2009, 1999, 1989 und 1979 – hat er rund 130 Zuschauer fast jeden Alters ins Dorfgemeinschaftshaus Billingshausen gelockt. Viele von ihnen sind heute auf der Leinwand zu sehen: tanzend, trinkend und beim Festumzug. Hansi Langusch hat die Filme geschnitten.

Einer der älteren Zuschauer ist Arnold Aue. Auf „fast jedem Film“ sei er zu sehen, weiß Finke. Inzwischen lebt der Senior in Suterode und hat sich von seinem Sohn her chauffieren lassen. Voll ist der Parkplatz vor dem Dorfgemeinschaftshaus. Aus Spanbeck, Reyershausen, Nörten-Hardenberg und Göttingen sind Gäste zum „Dorf-Kino“ gekommen. Geboten wird ihnen nicht allein die Erinnerung an viele Dorffeste. Auch ein Stück Zeitgeschichte zieht auf der Leinwand vorbei. So gab es 1999 in Billingshausen noch die Zeltkirmes, die später aus Kostengründen aufgegeben wurde. Immer voller zeigt sich das Festzelt in den Rückschritten im Abstand von zehn Jahren. Sabine Nikolai kann sich noch an die Zeit Ende der 70er Jahre erinnern, als Walter Winter bei der Kirmes filmte. Fotoalben habe er zusammengestellt. Anhand der nummerierten Fotos konnten die Billingshäuser Bilder bestellen. Ob es die Alben wohl noch gibt, fragt sie sich im digitalen Zeitalter.

Wie bei der Kirmes fließt das Bier. Ein wenig Feststimmung schwappt über. Viele Lacher gab es für die Pausenfüller. Die Sketche, die eine eingespielte Crew um Finke zu einem 50. Geburtstag nachgespielt hatte, werden für viele hier zum einzigen Mal zu sehen sein. Mit einem Feuerwerk, allerdings nur auf der Leinwand, geht der Filmabend zu Ende. Es ist das Feuerwerk der jüngsten Silvesterparty, die Ronald Finke im Dorfgemeinschaftshaus ausgerichtet hat.

  • Quelle: GT, 02.02.2010