Dr. Gabriele Andretta

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dr. Gabriele Andretta


Dr. Gabriele Andretta * 7. März 1961 in Morbach (Hunsrück in Rheinland-Pfalz)) ist eine deutsche Politikerin (SPD) und Mitglied des Niedersächsischen Landtags.

Ausbildung und Beruf

Sie besuchte von 1967 bis 1971 die Grunschule in Hundheim. In Berkastel-Kues/Mosel besuchte sie von 1971 bis 1980 das Nikolaus-von-Kues Gymnasium. An der Georg-August-Universität Göttingen begann sie 1980 ein Studium der Sozialwissenschaften, Volkswirtschaftslehre und Psychologie und schloss dieses im Jahr 1985 als Diplom-Sozialwirtin ab. 1990 folgte dann die Promotion am Institut für Sozialpolitik der Universität Göttingen, Thema der Dissertation: „Zur konzeptionellen Standortbestimmung von Sozialpolitik als Lebenslagenpolitik.“ Während dieser Zeit war sie Studien- und Promotionsstipendiatin der Friedrich-Ebert-Stiftung. Während ihrer Promotion von 1986 bis 1991 war sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl von Prof. Dr. Ingeborg Nahnsen, Institut für Sozialpolitik am Fachbereich Sozialwissenschaften der Universität Göttingen. Im Anschluss an die Promotion arbeitete sie fünf Jahre als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Soziologischen Forschungsinstitut an der Universität Göttingen (SOFI); Arbeitsschwerpunkte: Berufs- und Arbeitsmarktforschung, sozialstrukturelle Transformationsprozesse. Von 1996 bis 1998 war sie schließlich Hochschulassistentin am Soziologischen Seminar der Universität Göttingen.

Abgeordnete

Seit 1998 ist sie Abgeordnete im Niedersächsischen Landtag für den Wahlkreis 21 Göttingen (nach der Wahlkreisreform 2006: Wahlkreis 15 Göttingen), dort Mitglied im Ausschuss für Wissenschaft und Kultur und im Schulausschuß. Seit Februar 2003 Mitglied im Fraktionsvorstand der Landtagsfraktion als Sprecherin für den Bereich Wissenschaft. Seit Juni 2005 ist sie stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion. 2008 kandidierte sie im Wahlkreis 17 um ein Mandat im niedersächsischen Landtag, das sie erneut gewann. Für die Landtagswahlen 2013 wurde Gabriele Andretta von ihrer Partei als zukünftige Ministerin für Wissenschaft und Kultur im Schattenkabinett nominiert.

Partei

1983 erfolgte der Eintritt in die SPD Göttingen. Es folgten zahlreiche Funktionen bei den Jusos Göttingen und im damaligen SPD-Ortsverein Göttingen (heute SPD-Stadtverband Göttingen). Insgesamt 17 Jahre (1988 - 2005) war sie Mitglied im Vorstand des SPD-Bezirkes Hannover, seit 2001 dessen stellvertretende Vorsitzende. Von 1996 bis 2006 Mitglied der Grundwertekommission der SPD. 1998 gründete sie das Wissenschaftsforum der Sozialdemokratie im Bezirk Hannover und ist seitdem dessen stellvertretende Vorsitzende. 2004 wurde sie zur Vorsitzenden des SPD-Stadtverbandes gewählt, diesem Gremium gehört sie bereits seit 2001 an. Im Vorfeld der Landtagswahl 2008 zog sie sich aus diesem Amt zurück. Seit 2008 gehört sie dem Landesparteirat der SPD an.

Mitgliedschaften

Mitglied der Ver.di, Arbeiterwohlfahrt, PLAN und Kinderschutzbund; Göttinger Jugendhilfe e.V., Montessori e.V., Förderverein Deutsches Theater Göttingen e.V., Förderverein Junges Theater Göttingen e.V., Förderverein für die AG der Jusos Göttingen, Beirat der Göttinger Kulturstiftung, Gründuns- und Vorstandsmitglied der Göttinger Kulturpforte.

Wahlergebnisse

Landtagswahl 2003: Trotz des schlechten Wahlergebnisses der SPD und des Regierungswechsels in Niedersachsen konnte Dr. Gabriele Andretta ihr Direktmandat erfolgreich verteidigen. Mit 41,0 % der Erststimmen setzte sie sich gegen ihren Konkurrenten von der CDU (36,9 %) durch und gehört nun zu den verbliebenen neun Direktkandidaten der SPD im Niedersächsischen Landesparlament. Die SPD konnte beim Zweitstimmenanteil im Wahlkreis Göttingen-Stadt einen knappen Vorsprung von 0,8 % gegenüber der CDU verbuchen.

Landtagswahl 2008: Mit einem Erststimmenanteil von 37,1 % gewann Gabriele Andretta wiederum das Direktmandat, erneut gegen ihren Konkurrenten Fritz Güntzler (30,9 %).

Die Wahlergebnisse aus den Jahren 1998, 2003 und 2008 im Landtagswahlkreis Göttingen-Stadt in der Übersicht:

Landtagswahlen 2008 2003 1998
Wahlberechtigte 67.181 47.759 66.782
Wahlbeteiligung 58,5 63,5% 73,9%


Erststimmen

Angaben in % 2008 2003 1998
SPD 37,1 41,0 50,9
CDU 30,9 36,9 33,8
Bündnis90/Die Grünen 18,8 16,4 10,2
FDP 5,0 3,5 3,0
Die Linke 7,5
Sonstige 0,7 2,2 2,3


Zweitstimmen

Angaben in % 2008 2003 1998
SPD 28,9 32,7 48,5
CDU 28,5 31,9 31,3
Bündnis90/Die Grünen 21,1 23,0 11,9
FDP 8,7 9,1 5,4
Die Linke 10,4
Sonstige 2,2 3,4 3,0

Aktuelles

Keine große Überraschung für die Sozialdemokraten aus Südniedersachsen bei ihren Platzierungen auf der Parteiliste zur nächsten Landtagswahl: Trotz Rangeleien anderer Bewerber aus anderen Bezirken um bestimmte Plätze landeten die Kandidaten aus den Landkreisen Northeim und Göttingen auf den erwarteten Plätzen.

Gabriele Andretta kandidiert bei der Landtagswahl 2013 für den Wahlkreis 17/Göttingen Stadt und steht auf der Landesliste auf Platz 14.

  • Quelle: Uli Schubert, "Andretta auf Platz 14", Artikel im Göttinger Tageblatt vom 10. Juli 2012.

Weblinks