Duderstädter Spielmanns- und Musikzug von 1957

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Datei fehlt
Spielmannszug

Der Duderstädter Spielmanns- und Musikzug ist ein traditionsreicher Spielmannszug aus Duderstadt.

Er bietet Auftraggebern und Zuhörern ein abwechselungsreiches Musikprogramm zu verschiedenen Anlässen. Der Spielmanns- und Musikzug Musikzug spielt bei Festumzügen, bringt Ständchen und gibt Konzerte. In diesem Jahr feiert der Musikzug sein 50-jähriges Bestehen.


Der Spielmannszug im Jubiläumsjahr 2007

Gruppenbild 07.jpg

Im Jahr 2007 präsentiert sich der Duderstädter Spielmanns- und Musikzug in einer Blasorchesterbesetzung mit Holz- und Blechblasinstrumenten. Das Repertoire reicht von traditioneller Marschmusik über Film- und Musicalmelodien bis hin zur modernen Rock- und Popmusik. Insgesamt zählt der Verein 97 Mitglieder, welche sich in 44 aktive Musiker und Anfänger sowie 53 passive, also fördernde Mitglieder aufteilen. Die Zahl der Aktiven ist seit einigen Jahren leicht rückläufig, die der Passiven nahezu konstant. Die musikalische Ausbildung erfolgt in der Regel durch besonders geschulte und talentierte Musiker des Vereins.

Passive Mitglieder

Die passiven Mitglieder spielen in der Gemeinschaft eine wichtige Rolle. Es handelt sich hierbei überwiegend um Angehörige der Musiker oder auch um ehemalige Aktive, welche meist aus zeitlichen Gründen ihren aktiven Status nicht mehr wahrnehmen können. Neben der finanziellen Unterstützung durch ihre Beiträge unterstützen sie den Verein tatkräftig bei vielen Veranstaltungen wie z. B. dem Jubiläum 2007 und ermöglichen damit einen wichtigen Teil des Vereinslebens.

Aktivitäten

Die Aktivitäten der Musikgemeinschaft bestehen aus etwa 20 Auftritten zu den verschiedensten Anlässen, wöchentlichen Übungsabenden im Duderstädter Jugendfreizeitheim und bis zu acht Freizeitveranstaltungen pro Jahr. Hinzu kommen zwei bis drei Übungswochenenden und für die Vorstandsmitglieder etwa vier Sitzungen. Je nach Engagement und Funktion des/der Einzelnen kommt so ein jährlicher Zeitaufwand von bis zu 300 Stunden zusammen, bei Ausbildern und Vorstandsmitgliedern teilweise noch mehr.

Neben der Musik gehören seit vielen Jahren gemeinsame Freizeitveranstaltungen zum Vereinsalltag. Die Aktivitäten reichen von Fahrradtouren, Wanderungen, Kegel- oder Bingonachmittagen über Sommerfeste, z. B. zusammen mit den Spielfreunden aus Würgassen, bis hin zu gemeinsamen Urlaubsfahrten. Hierbei gebührt der in der Satzung festgeschriebenen Förderung der Jugendarbeit besondere Aufmerksamkeit, denn schon seit Anfang der 1960er Jahre waren nicht nur Erwachsene sondern auch Kinder und Jugendliche im Verein aktiv. Viele Mitglieder sind schon seit ihrer frühen Kindheit dabei. Auch das Mitwirken ganzer Familien ist keine Seltenheit.

Dies bedeutet allerdings nicht, dass es sich beim Duderstädter Spielmanns- und Musikzug um einen geschlossenen Kreis handelt. Jeder hat die Möglichkeit, dem Verein beizutreten. Voraussetzung ist die Freude an der Musik und die Bereitschaft, sich in einer von Solidarität und Kameradschaft geprägten Gemeinschaft zu engagieren. Neue fördernde Mitglieder, die durch ihre Mitgliedschaft und Anwesenheit die Gemeinschaft bereichern, sind jederzeit willkommen.

Chronik

1957 - Auf Initiative von Franz Tenz, wurde die Gründung des Duderstädter Spielmannszuges eingeleitet.

Einladung

Der Einladung folgten 16 Interessierte. Sie alle hatten sich zum Ziel gesetzt, in Ihrer Heimatstadt einen Spielmannszug wieder aufleben zu lassen.

Karl Kayser übernahm als Vorsitzender die Führung des Vereins. Durch tatkräftige Mithilfe spielmannsmusikbegeisterter Freunde, aber vor allem mit Unterstützung des Rates der Stadt Duderstadt sowie ortsansässiger Geschäftsleute war es in kurzer Zeit möglich, die ersten Instrumente zu kaufen. Unter der Stabführung von Karl Kayser übernahmen Paul Leinemann bei den Flötisten und Hans-Georg Schenk bei den Trommlern die Ausbildung.

Am 01. Mai 1958 war der Duderstädter Spielmannszug einsatzbereit. Zuvor durch die örtliche Presse angekündigt, war morgendliches Wecken durch die Straßen der Heimatstadt Ort des ersten öffentlichen Auftritts.

In der Folgezeit gesellten sich zu dem inzwischen auf über 30 Spielleute angewachsenen Zug weitere junge Männer. So kam es am 15. April 1960 zur Gründung eines Fanfarenzuges mit etwa 20 Bläsern und Trommlern. Höhepunkt im weiteren Aufbau des Duderstädter Spielmannszuges war dann die Gründung der beiden Jugendspielmannszüge und zwar des Knabenzuges am 02. September 1959 und des Mädchenzuges am 20. August 1962. Mit fast 100 aktiven Spielleuten hatte der Duderstädter Spielmannszug im Jahre 1962 eine Stärke erreicht, die im südniedersächsischen Raum Aufsehen erregte. Dabei darf nicht unerwähnt bleiben, dass der Mädchenspielmannszug der erste seiner Art in Niedersachsen war.

Die freundschaftlichen Beziehungen zu anderen Spielmanns- und Fanfarenzügen sollten für die Duderstädter bald Früchte tragen. Vom 03. bis 05. Mai 1963 weilte der Zug in Berlin. Als Ergebnis der Sendung „Wünsch Dir was“ des NDR im Duderstädter Schützenhaus entstanden über Jahre andauernde freundschaftliche Beziehungen zum „Verein ehemaliger Bürgerschüler“ der an der Elbe gelegenen Gemeinde Glückstadt.

Im Jahr 1963 legte Karl Kayser aus gesundheitlichen Gründen das Amt des 1. Vorsitzenden nieder; er wurde zum Ehrenvorsitzenden berufen. Karl Kayser, der wie viele Spielleute der „Ersten Stunde“ nicht mehr am Leben ist, ist nach wie vor Leitbild allen kameradschaftlichen Denkens und Handelns der Mitglieder des Duderstädter Spielmannszuges.

Den Vereinsvorsitz übernahm 1963 Adolf Grolig. Dem Einsatz von ihm und Paul Leinemann war es zu verdanken, dass die Niedersachsenmeisterschaft, das 12. Landestreffen für 1965 nach Duderstadt vergeben wurde. An dieser Meisterschaft nahmen beachtliche 73 Züge aus ganz Niedersachsen teil.

Der Mädchenspielmannszug war wegen vieler Abgänge und fehlender Neuzugänge allein nicht mehr aufrechtzuerhalten. Die Folge war der Zusammenschluss des Mädchen- und Knabenzuges im Jahr 1966 ein gemischter Jugendzug, der seinerzeit etwa 20 Aktive zählte, wurde gebildet.

Im Frühjahr 1970 übernahm Karl Welle jun. die Leitung des Duderstädter Spielmannszuges. Bedeutend wurde, dies erwies sich allerdings erst einige Jahre später, der Entschluss, künftig nur noch mit einem Zug aufzutreten. Diese Konzentrierung ermöglichte es, dass der Duderstädter Spielmannszug bereits zum Schützenfest 1970 erstarkt und eindrucksvoll auftreten konnte.

1971 wurde der Zug zunächst auf Metallflöten umgestellt; die Pastalitflöten ersetzt. Im folgenden Jahr waren dann die Trommeln sowie neue Uniformen für die Jugendlichen an der Reihe. Der überwiegende Teil der Anschaffungskosten wurde selbst finanziert. Mithilfe leistete der Rat der Stadt Duderstadt. Der Duderstädter Spielmannszug war 1973 mit für diese Zeit modernsten Instrumenten neu ausgestattet.

Am 25.10.1974 erklärten die Mitglieder des Fanfarenzuges dann ihren Austritt aus dem Duderstädter Spielmannszug mit der Absicht, einen eigenständigen Verein zu gründen.

Um die spielerische Leistungssteigerung hat sich besonders Heinz-Dieter Grolig verdient gemacht, der für den musikalischen Bereich seit 1972 alleine verantwortlich war.

Am 04.09.1977 konnte der Jubiläumszug in Springe in der Klasse 2:2 b den 1. Platz und somit den Titel „Niedersachsenmeister“ erringen; dies erstmals in der Vereinsgeschichte des Stammzuges. Dieser Erfolg gab Mut, die Anschaffung neuer Uniformen in Angriff zu nehmen. Gesamtkosten in Höhe von 15.000,00 DM galt es zu bestreiten. Mit Hilfe des Ortsrates der Stadt Duderstadt, einer Eigenbeteiligung der Aktiven von bis zu 120,00 DM im Einzelfall und unter Verwendung einer im Laufe der Jahre angesammelten Rücklage gelang es, diesen Betrag aufzubringen. Am 28.04.1978 stellte sich der Zug in blau-gelben Uniformen mit einem Platzkonzert vor dem Rathaus der Öffentlichkeit vor.

Aufgrund der 1977 errungenen Landesmeisterschaft bestand erstmals die Möglichkeit, an einer Deutschen Meisterschaft teilzunehmen, Austragungsort war am 07.05.1978 Hösbach in Bayern. Drei Tage war der Spessart Heimat des Duderstädter Spielmannszuges. Beim Wettstreit mit den besten deutschen Zügen konnten die jungen Spielleute einen beachtlichen 8. Platz erringen.

Im Frühjahr 1979 erfreuten die Aktiven des Zuges die Bürger der Stadt und viele auswärtige Gäste mit ihrem ersten Konzert in der Eichsfeldhalle. Anschaulich wurde der Unterschied zwischen altbekannter Marschmusik und moderner Spielmannsmusik dargestellt. Duderstadts damaliges Stadtoberhaupt Willi Thiele ergriff spontan das Mikrofon und bedankte sich namens der Bürgerinnen und Bürger für diese hervorragende Leistung. „Wir sind stolz darauf, solch einen Zug in unserer Stadt zu haben“, so Bürgermeister Thiele damals. Die Konzertveranstaltung war der Beginn eines der anstrengendsten Jahre für die Aktiven.

Für das musikalische Fortkommen war das Jahr 1982 von Bedeutung. Mit der reinen Spielmannsmusik war eine Weiterentwicklung kaum mehr möglich. In unzähligen Diskussionen reifte bei den Verantwortlichen der Entschluss, sich durch die Hinzunahme von Blechblasinstrumenten neu zu formieren.

Dass die Umstellung im musikalischen Bereich nicht nur eine Schönheitskorrektur war, bewiesen die Erfolge auf Wettkämpfen, die letztlich darin gipfelten, dass 1986 in Heidelberg bei der Deutschen Meisterschaft ein 4. Platz errungen werden konnte.

In historisch gestalteten Husarenuniformen in den Farben der Heimatstadt präsentierte sich am 12.07.1985 der Duderstädter Spielmannszug erstmals der Öffentlichkeit. Wiederum war das Schützenfest Anlass für die Spielleute den Mitbürgerinnen und Mitbürgern Neues zu bieten. Auch eine handgestickte Standarte mit Stadtwappen und Emblem der Spielleute, ziert seither den Spielmannszug. Im gleichen Jahr wurde den Duderstädtern dann die Ausrichtung der 34. Landesmeisterschaft 1987 zugesprochen.
Sz1985.jpg

Im Winter 1987 wurde dann die erste Kassette des Duderstädter Spielmannszuges im Tonstudio Hahn in Osterode produziert.

Im Laufe der Jahre entwickelte sich zwischen dem Duderstädter Spielmannszug und dem Spielmannszug Würgassen eine enge Freundschaft, welche darin besteht, sich regelmäßig zu verschiedenen Festen und Anlässen oder zum gemeinsamen Üben zu treffen.

Der Höhepunkt im Jahr 1990 war die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft in Elmshorn verbunden mit einer Drei-Tages-Fahrt in den Norden Deutschlands. In der Klasse 11a „Gemischt Modern“ konnte erstmals in der Vereinsgeschichte der Titel „Deutscher Vizemeister“ errungen werden.

Seit der Öffnung der innerdeutschen Grenze im Jahr 1989 ergaben sich für den Duderstädter Spielmannszug zusätzliche Spielverpflichtungen in den neuen Bundesländern, wie zum Beispiel zur Unterstützung der Bergleute aus Bischofferode am 17.07.1993 oder bei verschiedenen anderen Anlässen.

Am 02 Mai 1991 verstarb das langjährige Mitglied Hans-Hermann Nolte im Alter von 50 Jahren. Das erste Mal in der Vereinsgeschichte wurde ein aktives Mitglied so plötzlich aus den Reihen der Spielleute gerissen.

Vom 19. bis 27. Juli 1991 war der Spielmannszug aufgrund des 40-jährigen Bestehens der Partnerschaft zwischen dem Landkreis Göttingen (ehemals Landkreis Duderstadt) und dem District Stroud zu Gast in England. Ein Jahr später, am 19. und 20. September 1992 waren er wieder an einer Partnerschaftsfeier beteiligt: Diesmal ging es nach Tauberbischofsheim, um das 30-jährige Partnerschaftsjubiläum zwischen Duderstadt und Tauberbischofsheim mitzugestalten.

Am 16. Mai 1993 war der Verein Ausrichter des 29. Bezirkswettstreit des Bezirks Harz. Insgesamt 20 Spielmanns-, Fanfaren-, Hörner- und Musikzüge nahmen mit ca. 70 Starts an diesem Wettstreit teil. Der Duderstädter Spielmannszug war hier sehr erfolgreich: in der Klasse 3 -Jugend- belegte er den 1. Platz, ebenso beim Super-Cup der Junioren. In der Klasse 3 -Senioren- konnten wir ebenfalls den Titel „Bezirksmeister 1993“ erringen und beim Super-Cup der Senioren einen guten 2. Platz hinter dem Spielmannszug aus Würgassen und vor dem Fanfarenzug aus Lindau belegen.

Drei wichtige Ereignisse in Duderstadt standen im Jubiläumsjahr 1997 auf der Tagesordnung. Die Ausrichtung der 33. Bezirksmeisterschaft im Mai, eine große Geburtstagsfeier im Schützenhaus im August und die 41. Landesmeisterschaft, ebenfalls vom Duderstädter Spielmanns- und Musikzug ausgerichtet. Die Geburtstagsfeier fand am 9. August im Duderstädter Schützenhaus statt. Neben aktiven und passiven Mitgliedern und deren Angehörigen zählten Abordnungen der Vereine aus Würgassen, Hann Münden, Lindau, Salzgitter, vom Duderstädter Fanfarenzug und der Schützengesellschaft zu unseren Gästen. Ebenso nahmen Vertreter der Stadt und des Ortsrates sowie die Vorsitzenden der SZVN und des Bezirkes Harz die Einladung an. Karl Welle konnte zwei Gründungsmitglieder am Abend begrüßen. Willi Günther und Herbert Engelke, beide am Gründungstag des Spielmannszuges 1957 anwesend, nahmen am Jubiläum Teil.

Sz1987.jpg

Mit deutlicher Mehrheit haben die Anwesenden der Mitgliederversammlung 1995 die vom musikalischen Leiter Heinz-Dieter Grolig dargelegte musikalische Umstellung befürwortet. Das bedeutete, dass zur vorhandenen instrumentalen Ausstattung Saxophone, Klarinetten, Konzertflöten und eine Oboe hinzukommen sollten. Die Idee für diese weitere musikalische Umstellung hatten einige Spielleute beim Konzert auf dem Weihnachtsmarkt 1993 in Duderstadt. Das erste Konzert mit den Saxophonen fand im August 1995 beim Bürgerfest der Lebenshilfe statt. Einen Monat später haben wir bei der 39. Niedersachsenmeisterschaft in Königslutter den 1. Platz in der „Orchesterklasse“ und somit den Titel „Niedersachsenmeister“ errungen.

Am 26. August 1997 war das ZDF Sonntagskonzert zu Gast in Duderstadt. Die Live-Übertragung wurde unter anderem auch vom Duderstädter Spielmannszug musikalisch umrahmt.

Das Jahr 1998 stand im Zeichen einer bevorstehenden CD Aufnahme. Um ein Top-Produkt auf dem Markt zu bringen, legte der Vorstand besonderen Wert auf die Übungsbeteiligung, welche im Jubiläumsjahr nachgelassen hatte. Im Januar fuhren die Aktiven zum Proben nach Groß Schneen. Die Finanzierung der Aufnahme war Dank der Einnahmen aus Bezirks- und Landeswettstreit `97 gesichert. Im April erfolgte die Aufnahme an zwei Tagen in der Eichsfeldhalle. Die CD trug den Titel „Music for Concert Band“.

Ein neuer Vorstand wurde 1999 gewählt. Die Funktion des 1. Musikalischen Leiters übernahm Alex Grolig von seinem Bruder Heinz-Dieter. Musikalisch nahmen wir im Juni `99 mit der Teilnahme am „Deutschlandpokal“ in Alsfeld eine neue Herausforderung an. Internationale Musikzüge trafen sich hier zum Wertungsspiel. Eine sehr attraktive, gleichermaßen aber auch lehrreiche Veranstaltung für die Spielleute aus Duderstadt

Am 31. Mai 2000 nahmen die Spielleute Abschied von ihrem langjährigen, bis zu seinem Tod aktiven Mitglied und ehemaligen Vorsitzenden Adolf Grolig. Sein plötzlicher Tod im Alter von 69 Jahren erschütterte den Verein. Im Jahr 1959 trat er in den Duderstädter Spielmannszug ein und übernahm 1963 das Amt des 1. Vorsitzenden, welches er bis 1970 ausübte. Darüber hinaus engagierte er sich sehr stark im Bezirks- und Landesverband, gehörte sogar 1967 zu den Gründungsmitgliedern des Bundesverbandes DBV. Von 1964 bis 1988 war er Schrift- bzw. Geschäftsführer im Bezirk Harz, den Posten des 2. Schriftführers übernahm er 1964 in der SZVN und wurde 1972 bis 1994 Geschäftsführer im Landesverband. Auch im DBV engagierte er sich in den `70 er Jahren als Geschäftsführer, und wurde 1979 zum Vizepräsident gewählt. Durch diese Tätigkeiten sorgte er dafür, dass der Duderstädter Spielmannszug regelmäßig an Bezirks- und Landesmeisterschaften teilnahm, und dadurch letztlich auch erfolgreiche Ergebnisse erzielte. Er machte den Verein überregional bekannt und war in vielen Musikvereinen auf Bezirks- und Landesebene beliebt.

Unter dem Motto „Deutsch – Polnische Tage“ wurde der Spielmannszug im Sommer 2000 in die Duderstädter Partnerstadt Kartuzy eingeladen. Die Partnerschaft der beiden Städte bestand seit 1995. Eine 5-Tagesfahrt in die 836 Kilometer entfernte Stadt stand auf dem Programm. Neben dem Spielmannszug waren eine Delegation der Stadt Duderstadt, Stadtdirektor Wolfgang Nolte, Bürgermeister Lothar Koch sowie Pressevertreter nach Polen gereist. Die Spielleute bezogen Quartier in einem abgelegenen Waldhotel, und konnten polnische Gastfreundschaft erfahren. Unvergessen bleiben die Veranstaltungen in Polen, wie z.B. die Eröffnung der Fußgängerzone Kartuzy und der Auftritt beim Erdbeerfest vor einem Publikum von 20.000 Personen.

Der Bezirkswettstreit fand im Oktober 2001 in Salzgitter statt. Unter der Leitung von Alex Grolig konnten wir den Titel des Bezirksmeisters trotz starker Konkurrenz erringen, im Supercup erreichten wir Platz 2 hinter Würgassen. Mit anspruchsvollen Musikstücken wie Os Pa`ssaros do Brasil oder CCR erreichten wir gute Wertungen.

Ein Schritt zu zeitgemäßem Marketing wurde ebenfalls im Sommer 2001 eingeleitet. Unter den Adressen www.duderstaedter-spielmannszug.de, www.spielmannszug-duderstadt.de sowie www.musikzug-duderstadt.de war eine erste Internetseite des Vereins abrufbar. Vor allem kurzfristige Terminänderungen konnten seit dem online mitgeteilt werden.

In Zusammenarbeit mit der Musikschule des Landkreises Göttingen begannen im September 10 Kinder im Alter von 5-8 Jahren eine musikalische Früherziehung. Die Gruppe war im Spielmannszug unter dem Namen „Spinni`s“ (Spielmannszug-Minnis) bekannt. Krönender Abschluss dieser Ausbildung war ein Auftritt im September 2003 in der Duderstädter Eichsfeldhalle. Die Spinni`s unterstützten hierbei die Göttinger Kinder-Symphonie.

11. Oktober 2002: Schockiert nehmen Mitglieder und Freunde des Duderstädter Spielmanns- und Musikzuges Kenntnis vom plötzlichen Tod des langjährigen Vorsitzenden Karl Welle. Er leitete unseren Verein seit über 30 Jahren in beispielloser Art und Weise. Sein Engagement, seine Erfahrung und sein Verantwortungsgefühl haben den Werdegang dieses Vereins über viele Jahre bestimmt. Seit 1958 war er als Trommler im Spielmannszug aktiv. 1970 übernahm er das Amt des Vorsitzenden von Adolf Grolig. Wie schon sein Vorgänger engagierte er sich auch auf Bezirksebene als Geschäftsführer von 1988 bis 2002. Seine Tür stand den Spielleuten dieses Vereins immer offen.

Jürgen Hublitz, selbst seit vielen Jahren aktiv im Verein und im musikalischen Bereich engagiert, erklärte sich für die Aufstellung zur Wahl des neuen Vorsitzenden bereit. Die neue Vereinsspitze aus Jürgen Hublitz und Alex Grolig wurde von der Mitgliederversammlung bestätigt.

Zum ersten Mal in der jüngeren Vereinsgeschichte wurde drei Mitgliedern des Duderstädter Spielmannszuges im Rahmen der Weihnachtsfeier am 20. Dezember die Ehrenmitgliedschaft ausgesprochen. Anna Welle, Heinz-Dieter Grolig und Theodor Nolte, alle seit den `60er Jahren aktiv im Verein, nahmen die Ehrung vom Vorsitzenden Jürgen Hublitz entgegen. Dieser bedankte sich für das langjährige Engagement und würdigte die Einsatzbereitschaft für die Musikgemeinschaft.

Im Frühjahr 2004 betraten die Spielleute des Duderstädter Spielmanns- und Musikzuges Neuland. Anlässlich des 30. Harzer Musikantentreffens in Altenau/ Harz sollte sich nicht in gewohnter Konzertformation präsentiert werden, sondern in einer Art „Show“, besser bekannt als „Musik und Bewegung“. Dank der sehr guten Ausarbeitung von Alex Grolig wurden dafür innerhalb kurzer Zeit Choreographien zu den Musikstücken „Monterey-Marsch“, „The New Start“ und „Louie, Louie“ einstudiert. Nach gelungener Premiere folgte im August ein weiteres Highlight dieser Art. Beim historischen Altstadtfest in Wolfenbüttel konnte erneut das Einstudierte präsentiert werden.

Um nach 2-jähriger Amtszeit einen neuen Vorstand zu wählen, wurde für den 20. November eine Mitgliederversammlung einberufen. Die meisten Vorstandsmitglieder wurden in ihren Ämtern bestätigt. Außerdem übernahm Tobias Magerkurth den Posten des 2. Vorsitzenden.

Die Feier des 10-jährigen Bestehens der Städtepartnerschaft zwischen Duderstadt und Kartuzy/ Polen war der Anlass unseres zweiten Aufenthaltes im Oktober in Polen.

Kartuzy 2005.jpg

Im November 2006 stand, nach 2-jähriger Amtszeit des amtierenden Vorstands, wieder eine Neuwahl der einzelnen Vorstandsposten an. Auf der Mitgliederversammlung am 18.11.2006 wurde der zuvor 2. Vorsitzende, Tobias Magerkurth, nachdem er schon die Monate zuvor vertretungsweise die Aufgaben des 1. Vorsitzenden Jürgen Hublitz übernommen hatte, auf den Posten des 1. Vorsitzenden mit großer Mehrheit der Stimmen gewählt. Des Weiteren wurde Alex Grolig als Musikalischer Leiter in seinem Amt bestätigt.

Links

Duderstädter Spielmanns- und Musikzug im Internet