Edmund Husserl

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Edmund Husserl

Edmund Husserl, österreichisch-deutscher Philosoph (1876-1938), Begründer der Phänomenologie.

Leben und Werk

Nach Studien in Leipzig und Berlin promovierte Husserl 1882 in Wien; Habilitation 1887 in Halle. Er trat in diesem Jahr vor seiner Heirat mit Malvine Steinschneider vom jüdischen Glauben zur evangelischen Konfession über. Ausgehend von Arbeiten an den philosophischen Grundlagen der Mathematik ("Philosophie der Arithmetik"; 1891) trugen ihm Untersuchungen in Auseinandersetzung mit der Logik Freges 1901 einen Ruf an die Georg-August-Universität Göttingen als außerordentlicher Professor ein. 1906 wurde Husserl zum ordentlichen Professor ernannt. In Göttingen erfolgte in den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg eine "idealistische Wende" seines Denkens, die ihn 1916 auf einen neu-kantianischen Lehrstuhl in Freiburg führte. Edith Stein war Assistentin von Husserl.

Während seiner Zeit in Göttingen soll Husserl Umgang gepflegt haben u. a. mit David Hilbert, Leonard Nelson, Wilhelm Dilthey, Max Scheler, Alexandre Koyré, Karl Jaspers und Hugo von Hofmannsthal.

Wohnhäuser

Husserl lebte während seiner Göttinger Zeit im Haus Dahlmannstraße 7.

Weblinks

Ein ausführlicherer Artikel zu Husserl findet sich bei wikipedia.