Filmkunstfreunde Göttingen

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Verein Filmkunstfreunde Göttingen wurde am 8. September 2010 gegründet mit dem Ziel, das Programmkino Cinema zu erhalten und es bei der Suche nach neuen Räumen, Sponsoren und Kooperationspartnern zu unterstützen. Das Cinema wurde am 30. April 1963 von dem Filmverleih Neue Filmkunst Walter Kirchner eröffnet. Es bot ausschließlich künstlerisch wertvolle Filme in ihrem Verleih und im Cinema an. Gleichzeitig pflegte sie die Filmgeschichte und hat die Werke von Ernst Lubitsch, Max Ophüls oder Alfred Hitchcock aus den 1920er und 1930er Jahren für die Leinwand wiederentdeckt. Mitte der 1970er Jahre wurde das Cinema von Kurt Krause übernommen. Von 1980 bis Februar 1999 betrieb es Hans Joachim Flebbe mit der Cinemaxx-Kette. Nach einer kurzen Auszeit wurden die Räume als Arthouse-Programmkino wiedereröffnet. Betreiber war die Lupe GmbH als Nachfolgeverleih der Neuen Filmkunst. Seit dem 1. November 2005 betreibt die Tochter des Gründers der Neuen Filmkunst, Alexandra Kirchner, das Kino. Erklärtes Ziel von Alexandra Kirchner ist es, ein vielseitiges und anspruchsvolles Filmkunstprogramm mit internationalen Filmen zu bieten. Passend zur Cinema-Geschichte sollen hier weiterhin Klassiker laufen. Regelmäßig gibt es Live-Konzerte.

Kontakt

Filmkunstfreunde@cinema-goettingen.de