Freibad Hardegsen

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Freibad Hardegsen liegt an der Langen Straße in Hardegsen

Geschichte

Premiere: Eiszeit im Hardegser Freibad

Zum ersten Mal seit mindestens 18 Jahren ist das Wasser im Hardegser Freibad gefroren. Jetzt wurde das Eis freigegeben.


Premiere in Hardegsen: Die Eiszeit ist dort angebrochen, das Hardegser Freibad wurde für Schlittschuhläufer freigegeben. Seither drehen Kinder und Erwachsene auf der 50 mal 17 Meter großen Eisfläche ihre Kreise. Der kleine Bennet ist der erste mit Schlittschuhen auf dem Eis. Vorsichtig wagt er seine kleinen Rutscher. Zur Eiszeit-Premiere in Hardegsen stehe er nun das vierte Mal auf dem Eis, erzählt die Mutter. Extra früh seien sie gekommen, um das Eis ohne Trubel zu genießen. Zwei Stunden später ist das „Eisbad“ gut gefüllt. Bis zum Abend waren laut Stadtverwaltung rund 150 Läufer auf dem Eis. Ohne Kufen, aber mit Schwung schlittert Hardegsens Bürgermeister Dieter Sjuts (parteilos) zur Eröffnung über die grünlich schimmernde Oberfläche. Um Schäden am Becken zu vermeiden, werde das Wasser im Winter nicht abgelassen, erklärt Sjuts. Als es auf eine Stärke von zwölf bis 14 Zentimetern gefroren war, habe man entschieden, es freizugeben. Mitarbeiter des städtischen Bauhofs räumten den Schnee von der Eisfläche. Sie sind es auch, die das Eis nun pflegen. Etwas ratlos habe er vor seiner neuen Aufgabe gestanden, schildert Bauhofleiter Dieter Spangenberg. Doch ein Kollege aus Kasachstan wusste Rat: Man nehme eine Decke, schütte eine Gießkanne voll Wasser hinein und ziehe sie über das Eis. Das Wasser fließt von der Decke und gefriert. In den 18 Jahren, in denen er nun in Hardegsen wirke, sei das Freibad noch nie zur Eisbahn geworden, weiß Sjuts. Nun hofft er, dass es lange so bleibt. Und für ein kaltes Wochenende spekulieren Kollegen schon auf einen Stand mit Glühwein oder Scheinwerfer für Abend-Läufer

Quelle: Göttinger Tageblatt, 09.01.2009