Freiwillige Feuerwehr Esebeck

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Freiwillige Feuerwehr Esebeck wurde am 4. November 1934 gegründet.

Bevor 1901 eine Pflichtfeuerwehr in Esebeck einberufen wurde, war im 19. Jahrhundert noch jeder Bürger selbst verpflichtet, für den Brandschutz zu sorgen. 33 Jahre später wurde die Freiwillige Ortsfeuerwehr mit 28 Männern gegründet. 260 Einwohner zählte Esebeck damals. Die Ausstattung wurde gegenüber der Pflichtfeuerwehr verbessert. So gab es Helme, Gurte, Schulterriemen, ein Signalhorn und zwei Laternen. Durch den Zweiten Weltkrieg wurde der Dienstbetrieb unterbrochen. Eine „Neugründung“ fand am 1. September 1946 statt. Bereits 1948 wurde eine motorgetriebene Tragkraftspritze (TS) beschafft. Zu den Wettkämpfen im Landkreis wurde sie auf einem Treckeranhänger transportiert. 1956 wurde ein Tragkraftspritzenanhänger (TSA) mit einer leistungsstärkeren TS, die bis 1985 ihren Dienst versah, angeschafft. Im Jahr 1971 folgte dann das erste voll motorisierte Fahrzeug. Durch die Eingemeindung während der Gebietsreform gehörte die Feuerwehr Esebeck ab 1973 zur Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Göttingen. Eine Jugendfeuerwehr mit 13 Jugendlichen wurde im Jahre 1978 gegründet. Das mittlerweile viel zu kleine Gerätehaus wurde 1982 durch einen Neubau ersetzt. Kostenpunkt: 400 000 Mark. Mit viel Eigenleistung der Mitglieder konnte zusätzlich ein Gemeinschaftsraum für Versammlungen geschaffen werden. Das neue Feuerwehrhaus wurde 1984 im Wettbewerb „Bauen und Wohnen in alter Umgebung“ ausgezeichnet. Auch die Ausrüstung änderte sich. So wurde 1983 ein gebrauchtes Löschgruppenfahrzeug (LF8) von der Ortswehr Stadtmitte übernommen. Zwei Jahre später bekamen die Esebecker ein neues LF8, das bis 1997 im Einsatz war. Abgelöst wurde es dann von einem neuen LF 8/6 mit einem 600-Liter Löschwassertank. Im Laufe der 75-jährigen Geschichte gab es neben vielen kleineren Einsätzen auch fünf Großbrände: ein Wohnhausbrand 1942, Stall- und Scheunenbrände in den Jahren 1976, 1986, 1987 und 2002. Der Ortsbrandmeister und drei weitere Kameraden waren an der Waldbrandbekämpfung 1975 in der Lüneburger Heide beteiligt. Heute sind unter dem Kommando von Ortsbrandmeister Thomas Lipski 16 Aktive und 13 Jugendliche mit Jugendwart Dirk Schlieper im Dienste der Feuerwehr Esebeck. Der Förderverein mit dem Vorsitzenden Friedhelm Schaper hat 150 Mitglieder.