Friedensplatz am Hainberg

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Im Wald am Hainberg, ca. zehn Minuten Fußweg oberhalb der Schillerwiese und fünf Minuten oberhalb des Merkelsteins, befindet sich eine bescheidene Lichtung, in deren Mitte eine Eiche zusammen mit einem Gedenkstein stehen. Ebenso bescheiden ist die Aufschrift des Steins: "Friedensplatz 1871." Links und rechts davon, jeweils zehn Meter entfernt, stehen mächtige Steintische, die einst zu Picnic-Zwecken gedient haben. Der Platz ist schon lange dem Wald überlassen worden, die mit Efeu bewachsene Eiche kränkelt, der Stein wird bald schwer zu entziffern sein, die Steintische laden eher nicht zu einer Pause ein.

In der Chronik der Stadt Göttingen steht unter dem Eintrag des 11. April 1871: "Mit der Pflanzung der Friedenseiche am 'Friedensplatz' oberhalb des Reinsbrunnens Beginn der Bewaldung des Hainberges, des Lieblingswerkes Oberbürgermeister Merkels. Damals von weiten Kreisen der Bürgerschaft nicht verstanden und heftig bekämpft. Bis zum Übertritt Merkels in den Ruhestand 1893 waren 108 Hektar aufgeforstet."

Koordinaten 51°32'2" N 9°57'38" O. 240m Höhe üNN.