Fritz Güntzler

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Datei fehlt
Fritz Güntzler

Fritz Güntzler (* 6. Mai 1966 in Cuxhaven) ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Ausbildung und Beruf

Nach dem Abitur 1985 war er bei der Bundeswehr, studierte dann Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes und der Georg-August-Universität Göttingen. 1992 machte er sein Diplomexamen der Betriebswirtschaftslehre und im Anschluss arbeitete er in einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. 1999 wurde er zum Steuerberater ernannt. 2003 wurde Güntzler zum Wirtschaftsprüfer bestellt.

Politik

Fritz Güntzler ist seit 1989 Mitglied der CDU und seit 1990 Mitglied der Jungen Union Deutschlands (JU), der Jugendorganisation der CDU.

Von 1992 bis 1995 war er Vorsitzender des Stadtverbandes der Jungen Union Göttingen. Danach übernahm er von 1995 bis 2000 den Vorsitz des JU-Bezirksverbandes Südniedersachsen-Hildesheim. Seit 1996 ist Fritz Güntzler Mitglied des Landesvorstandes der CDU in Niedersachsen und war von 1999 bis 2005 Vorsitzender des CDU-Stadtverbands Göttingen.

Güntzler ist seit 2001 Ratsherr der Stadt Göttingen und Vorsitzender der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Göttingen. Er ist Mitglied im Verwaltungsausschuss und Vorsitzender des Sportausschusses.

Im November 2009 wurde Fritz Güntzler zum CDU Kreisvorsitzenden Göttingen gewählt.

Fritz Güntzler war von Januar 2005 bis 2008 Mitglied des Niedersächsischen Landtages der 15. Wahlperiode. Er war Mitglied im Ausschuss für Recht und Verfassung sowie im Ausschuss für Wissenschaft und Kultur.

Seit Juli 2010 ist Fritz Güntzler wieder Mitglied des Landtages. Er ist innenpolitischer Sprecher seiner Fraktion und Mitglied im Ausschuss für Inneres und Sport, im Ausschuss für Angelegenheiten des Verfassungsschutzes, stellvertretendes Mitglied im Ausschuss zur Kontrolle besonderer polizeilicher Datenerhebungen, sowie im Ausschuss für Wissenschaft und Kultur.

Mitgliedschaften

Fritz Güntzler ist vielfältig ehrenamtlich in Göttingen engagiert. So ist er in folgenden kulturellen und gemeinnützigen Institutionen vertreten:

Göttinger Händelgesellschaft e.V. (Vorstand) Förderverein Deutsches Theater in Göttingen e.V. (Vorstand) Göttinger Symphonie Orchester (Vorstand) Nikolausberger SC (1. Vorsitzender) „Nikolausstiftung“ der ev.-luth. Kirchengemeinde Nikolausberg (Vorstand) Arwed Löseke Hochschulstiftung (Kuratorium)


Er ist Mitglied der Zweckverbandsversammlung, Mitglied im Verwaltungsrat und im Kreditausschuss der Sparkasse Göttingen. Mitglied im Beirat der Grundstücksgesellschaft Göttingen mbH. Mitglied im Aufsichtsrat der Stadtwerke Göttingen AG. Er ist Vorsitzender des Beirates der Steritex KG Schneeweiss 1882 GmbH & Co., Göttingen, Mitglied im Rundfunkrat des Norddeutschen Rundfunks, Mitglied im Verwaltungsrat des Institutes der Deutschen Wirtschaftsprüfer e.V. Mitglied im Kuratorium des Ev. Stifts Alt- und Neu Bethlehem, Mitglied im Aufsichtsrat des Krankenhauses Neu Bethlehem gGmbH sowie Mitglied im Aufsichtsrat der Göttinger Sport und Freizeit GmbH & Co KG.

Kandidatur für die Bundestagswahl

Der Göttinger Landtagsabgeordnete Fritz Güntzler kandidiert für die CDU bei der Wahl zum Bundestag. Der 46-Jährige wurde am 3. Juli 2012 per Urwahl der Parteimitglieder aus dem Wahlkreis 53 (Göttingen) nominiert.

Im Seulinger Bürgerhaus stimmten 135 von 144 Christdemokraten (93,8 Prozent) für den Göttinger. Er tritt damit die Nachfolge des Bundestagsabgeordneten Hartwig Fischer an, der im Februar seinen Verzicht auf eine erneute Kandidatur erklärt hatte.

Der 63-Jährige schlug Güntzler selbst als Kandidaten vor. CDU-Ortsverbände erklärten daraufhin ihre „uneingeschränkte Unterstützung“ für den 46-Jährigen. Er freue sich über das gute Ergebnis, das er so nicht erwartet habe, sagte Güntzler nach der Abstimmung. „Ich will den Wahlkreis direkt gewinnen“, zeigte er sich kämpferisch. Die Bundestagswahl findet im Herbst 2013 statt.

Quelle: Ulrich Lottmann, "Güntzler soll für CDU nach Berlin", Artikel im Göttinger Tageblatt vom 4. Juli 2012.


Landtagswahl/Bundestagswahl 2013

Einstimmig haben am Sonnabend die 116 Delegierten der Niedersachsen-CDU die Landeslisten für die Landtags- und die Bundestagswahl 2013 beschlossen. Der Göttinger CDU-Landtagsabgeordnete, -Kreisvorsitzende und Fraktionsvorsitzende der CDU/FDP-Gruppe im Rat der Stadt, Fritz Güntzler, erhielt dabei Platz elf der Landesliste zur Bundestagswahl.

Güntzler zeigte sich mit seiner Platzierung „sehr zufrieden". Trotzdem wolle er alles dafür tun, seinen Wahlkreis direkt zu gewinnen. Er geht unter dem Motto „Einer von wir" in den Bundestagswahlkampf und sieht seine Stärken „in der Verwurzelung in der Region". Durch seine bisherige politische Arbeit wisse er, „wo in Göttingen der Schuh drückt".