Göttinger Brauhaus AG: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 5: Zeile 5:
 
Die Göttinger Brauhaus AG hatte bis zur faktischen Schließung der Produktionsstätte in Göttingen im Jahr 1997 ihren Hauptsitz im [[Brauweg]]. Dort befand sich neben dem Brau- und Verwaltungshaus auch ein Wohngebäude für den Braumeister. Das Gebäudeensemble wurde 2007 weitestgehend abgerissen, um das Grundstück einer Nachnutzung zugänglich zu machen.
 
Die Göttinger Brauhaus AG hatte bis zur faktischen Schließung der Produktionsstätte in Göttingen im Jahr 1997 ihren Hauptsitz im [[Brauweg]]. Dort befand sich neben dem Brau- und Verwaltungshaus auch ein Wohngebäude für den Braumeister. Das Gebäudeensemble wurde 2007 weitestgehend abgerissen, um das Grundstück einer Nachnutzung zugänglich zu machen.
  
Zwischen der teilweisen Räumung der Gebäude 1997 und dem Abriss 2007 wurde das Gelände der AG übergangsweise für eigene Veranstaltungen und Fremdvermietungen genutzt. Überdies nutzte die Einbecker Brauhaus AG nach dem Kauf der Göttinger Brauerei die Göttinger Dosenabfüllanlage für weitere Biersorten, da eine Dosenabfüllanlage mangels Erweiterungsfläche der Einbecker Brauhaus AG am Stammsitz nicht hätte gebaut werden können.
+
Zwischen der teilweisen Räumung der Gebäude 1997 und dem Abriss Ende Juni 2007 wurde das Gelände der AG übergangsweise für eigene Veranstaltungen und Fremdvermietungen genutzt.
 +
[[Bild:Abriss_Brauhaus_2007.jpg|thumb|Abriss 2007]]
 +
Überdies nutzte die Einbecker Brauhaus AG nach dem Kauf der Göttinger Brauerei die Göttinger Dosenabfüllanlage für weitere Biersorten, da eine Dosenabfüllanlage mangels Erweiterungsfläche der Einbecker Brauhaus AG am Stammsitz nicht hätte gebaut werden können.
 
[[Kategorie:Unternehmen (Göttingen)]]
 
[[Kategorie:Unternehmen (Göttingen)]]

Version vom 17. November 2010, 21:22 Uhr

Die Göttinger Brauhaus AG gehört zu fast 100 % der Einbecker Brauhaus AG. Neun Aktien gehören der Stadt Göttingen, die 2001 den Wunsch der Einbecker Brauhaus AG ausgeschlagen hat, die Restaktien zu übernehmen und damit Alleineigentümerin zu werden.

Brauhaus

Das meistverkaufte Produkt der AG ist das "Göttinger Edelpils", welches sich durch eine basisch-malzige, manchmal als metallisch bezeichnete Geschmacksnuance von den anderen Biersorten Südniedersachsens unterscheidet.

Die Göttinger Brauhaus AG hatte bis zur faktischen Schließung der Produktionsstätte in Göttingen im Jahr 1997 ihren Hauptsitz im Brauweg. Dort befand sich neben dem Brau- und Verwaltungshaus auch ein Wohngebäude für den Braumeister. Das Gebäudeensemble wurde 2007 weitestgehend abgerissen, um das Grundstück einer Nachnutzung zugänglich zu machen.

Zwischen der teilweisen Räumung der Gebäude 1997 und dem Abriss Ende Juni 2007 wurde das Gelände der AG übergangsweise für eigene Veranstaltungen und Fremdvermietungen genutzt.

Abriss 2007

Überdies nutzte die Einbecker Brauhaus AG nach dem Kauf der Göttinger Brauerei die Göttinger Dosenabfüllanlage für weitere Biersorten, da eine Dosenabfüllanlage mangels Erweiterungsfläche der Einbecker Brauhaus AG am Stammsitz nicht hätte gebaut werden können.