Gauß-Weber-Laser

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Gauß-Weber-Laser ist eine Installation des Measurement Valley, die die erste elektromagnetische Datenleitung mittels Laserstrahl nachzeichnet.

Laser-Version des Gauß-Weber-Telegrafen

1833 gelang es den Physikern Carl Friedrich Gauß und Wilhelm Eduard Weber erstmals, Nachrichten mit einer elektromagnetischen Datenleitung von der Sternwarte zum Physikalischen Cabinet zu senden.

Moderne Lasertechnik holt Carl Friedrich Gauß und Wilhelm Weber ins 21. Jahrhundert. Seit November 2007 erweckt der Measurement Valley e.V. die weltweit erste elektrische Datenfernübertragung zu neuem Leben.

Angenähert an den historischen Verlauf wird über den Dächern von Göttingen mit einer Laserinstallation die ursprünglich 1,1 Kilometer lange und aus Drähten gespannte Übertragungsstrecke des Telegrafen in zwei Teilstücken mit einem grünen Laser dargestellt.

Ausgehend vom Dach der Göttinger Volksbank reicht die Strecke zur Johanniskirche im Zentrum der Stadt bzw. zur Universitätssternwarte.


Funktionsweise

Die Übertragung der Nachricht beginnt mit einer Startsequenz, bestehend aus abwechselnd langen und kurzen Pulsen. Zur Entschlüsselung benötigen Sie den von Gauß und Weber entwickelte Code: + steht für kurze und – für lange Lichtpulse.

TelegrafCode.jpg

Die Auflösung finden Sie auf der Measurement Valley Webseite

Sendezeiten

Jeden Abend beginnt der Laser zur übernächsten vollen Stunde nach Sonnenuntergang zu leuchten.

Das Spektakel dauert dann zwei Stunden. Zur Wintersonnenwende geht die Sonne beispielsweise um 16:13 Uhr unter. Der Laser leuchtet ab 18:00 Uhr.

Eine detaillierte Auflistung der Sendezeiten gibt es hier.

Links

Measurement Valley