Gemeinde Scheden

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Scheden.jpg

Die Gemeinde Scheden besteht aus drei Ortsteilen: den Dörfern Dankelshausen, Meensen und Scheden. Scheden selbst entstand 1964 aus den beiden Dörfern Oberscheden und Niederscheden und feierte 1996 bereits sein 950-jähriges Bestehen. Allerdings kann das Dorf Meensen auf eine noch ältere interessante Geschichte zurückblicken. Meensen wurde erstmals als „Manisi“ im Jahre 990 urkundlich erwähnt. Dankelshausen wurde urkundlich zwar erst 1308 bei der Einstellung eines Pfarrers erwähnt. Die in Dankelshausen erbaute Kirche dürfte jedoch bereits um 1240 entstanden sein. Man geht derzeit davon aus, dass die Gründungsphase des Dorfes spätestens um 800 nach Chr. liegt.


Die im südlichen Niedersachsen gelegene, dem Landkreis Göttingen angehörende politische Gemeinde Scheden ist als so genannte Mitgliedsgemeinde Teil der Samtgemeinde Dransfeld. Sie wurde 1973 im Rahmen der Niedersächsischen Gebietsreform gegründet. Als eine solche Mitgliedsgemeinde ist Scheden eine selbständige Gemeinde mit dem in der NGO gesetzlich geregelten Aufgabenkatalog, während die Samtgemeinde einen Teil der früheren gesamten Aufgaben einer Gemeinde übernommen hat. Hierzu gehört zum Beispiel das Schulwesen, Kindergärten, Standesamt und Einwohnermeldeamt sowie Feuerwehr. Der Gemeinde Scheden dagegen obliegen u.a. die Planungsaufgaben im Rahmen der Erstellung von Bebauungsplänen, alle Innerortsangelegenheiten sowie Jugendarbeit und kulturelle Aufgaben. Zur Samtgemeinde Dransfeld gehört auch die Gemeinde Bühren, Stadt Dransfeld, Gemeinde Jühnde und Gemeinde Niemetal