Germershausen

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Boule-Bahn in der Bildungsstätte St. Martin in Germershausen

Germershausen dürfte zwischen dem 8. und 10. Jahrhundert entstanden sein. Darauf lässt die Endung des Ortsnamens auf "-hausen" schließen.

Seit Ende des 17. Jahrhunderts ist Germershausen ein Wallfahrtsort, und die einzige Marienwallfahrtstätte im Bistum Hildesheim.

Aktuell

  • 3. April 2008: Einen hochgefährlichen Fund hat ein Landwirt an der Suhle in der Germershäuser Feldflur im Eichsfeld gemacht: eine sogenannte Sprühbüchse mit Senfgas aus dem zweiten Weltkrieg. Der Metallzylinder mit dem tödlichen Kampfstoff wurde von Experten geborgen. Im Grabenröhricht an der Suhle tickte eine Zeitbombe. Bei Freisetzung des besonders in der Senfgas-Variante bekannt gewordenen chemischen Kampfstoffes „Lost“ wären die Folgen unabsehbar gewesen. Die Sprühbüchse mit Vorrichtung für einen Zeitzünder, Abnahmestempel, Hakenkreuz und dem handschriftlichen Vermerk „Von Raisdorf nach Westerode“ war gut erhalten, wies kein Leck und kaum Rost auf. Die Polizei geht deshalb davon aus, dass der rund 50 Zentimeter lange Zylinder mit einem Durchmesser von 20 Zentimetern vermutlich in der näheren Umgebung zwischengelagert und – möglicherweise bei einer Entrümpelung – aus Unwissenheit oder weil er zu brisant erschien, illegal in der Feldflur entsorgt wurde.

Personen und Organisationen

Kirche

St. Mariä Verkündigung



Links

Germershausen im Internet