Glenn Walbaum

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Szene aus "Hier höre zu"

Glenn Walbaum ist ein Göttinger Kabarettist. Er tritt öfters im Apex auf.


Programme

  • 2007: Soloprogramm „So ein Theater“. Zum Programm gehört der Song „Schlag nach bei Shakespeare“ aus dem Musical „Kiss me Kate“, Georg Kreislers Evergreen über das Triangel oder die „Sauerbruch-Operette“.



Der Kabarettist Glenn Walbaum hat in dem Kabarettprogramm "Hier, hör zu..." Bauer Heinrich Eickemeier gespielt. Vor 25 Jahren hat Wallbaum diese Figur erfunden. Am Sonntag, 28. Juni 2009, geben er seine letzte Vorstellung.

Der Musiker und Kabarettist war mit George Bodenstein aus dem Leitungsteam des Göttinger Apex nach Edenkoben an der südlichen Weinstraße gefahren. Die Ehefrauen waren dabei, es war ein gemütlicher Ausflug. An diesem Abend habe Bodenstein vorgeschlagen, Wallbaum solle doch den „Herrn Karl“ im Apex geben, den typischen österreichischen Spießbürgers, wie ihn das Autorenduo Carl Merz und Helmut Qualtinger beschrieben hat. Wallbaum zweifelte und wollte lieber „einen niedersächsischen Herrn Karl“ erfinden. Wieder daheim in Göttingen holte Wallbaum Peter Grande ins Boot, einen Mediziner mit künstlerischer Vergangenheit am Jungen Theater und einem Talent zum Texten. Der habe nach einer Woche angerufen, so Wallbaum, und statt eines Monologs einen Dialog vorgeschlagen: „Du brauchst eine zweite Figur.“ Auch diesen Part übernahm Grande. Ein Dritter sollte ursprünglich das Trio vervollständigen: Ludchen Schachtebeck. Den sollte Michael Uhden spielen, mit dem Wallbaum vor Jahrzehnten am „Kommödchen“ in Düsseldorf engagiert war, „ein hervorragender Kabarettist“, meint Wallbaum. Uhdes Fahrten zwischen der Rheinmetropole und Südniedersachsen erwiesen sich jedoch als zu aufwändig, Ludchen blieb eine virtuelle Figur in den Programmen. Wenige Vorstellungen spielte Uhde schließlich zwischen seiner Pensionierung als Lehrer und seinem Tod im September 2008.