Hans Georg Näder

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hans Georg Näder

Hans Georg Näder wurde am 4.September 1961 in Duderstadt geboren und ist verheiratet mit Antje Näder. Er ist der Chef von dem Unternehmen Otto Bock in Duderstadt. Er übernahm im Alter von 28 Jahren die Leitung der Otto Bock HealthCare. 2003 erhielt er die Auszeichnung als Deutschlands Entrepreneur des Jahres in der Kategorie "Industrie". 2005 erhielt er für sein gesellschaftliches Engagement den Niedersächsischen Staatspreis verliehen. Im Jahr 2009 war er nach der Liste des "Manager-Magazins" auf Platz 115 der reichsten Deutschen - mit einem Vermögen von 750 Millionen Euro. 2010 schaffte er es mit 800 Millionen Euro auf den 111. Listenplatz. Ein Interview des Göttinger Tageblatts mit Hans Georg Näder hier

Ehrenbürgerwürde

Die Stadt Duderstadt hat Hans Georg Näder die Ehrenbürgerwürde verliehen. Ausdruck dafür war ein einstimmiger Beschluss des Rates und ein Festakt mit Ehrengästen.

Es sei ein Höhepunkt seines Lebens, die Ehrenbürgerwürde seiner Heimatstadt verliehen zu bekommen, sagte Näder, und bedankte sich dafür. Dabei stand beim Festakt im Rathaus der Dank an ihn im Vordergrund. Dank, wie Bürgermeister Wolfgang Nolte (CDU) es zusammenfasste, für das unternehmerische Wirken, das soziale Engagement und die visionäre Kraft Näders.

Feierlich war die Zeremonie im Rathaus. Zahlreiche Ehrengäste, darunter Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister (CDU), die frühere Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth (CDU), Näders Töchter Julia und Georgia, Peter Maffay sowie Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Kirchen, Vereinen und Verbänden waren beim einstündigen Festakt dabei. Den eröffnete Nolte mit der Schilderung der Stationen, die die enge Verbundenheit Näders mit seiner Heimatstadt markieren. „Fügungen“ seien es gewesen: die Entscheidung des Vaters Max Näder, in Duderstadt die Firma Otto Bock neu aufzubauen, die Geburt des Sohnes Hans Georg und anderes mehr.

Die Verdienste Näders zu würdigen, überließ Nolte dem Ministerpräsidenten. Der erklärte mit Blick auf das Unternehmen den Stolz Niedersachsens, „dass wir diesen Weltmarktführer im Land haben“, erwähnte Näders Rolle in der Südniedersachsen-Stiftung, seine Erfolge, behinderten Menschen das Leben zu erleichtern und würdigte Näders Engagement für notleidende Kinder. „Ich danke Ihnen im Namen der Landesregierung. Bitte machen Sie weiter so“, so McAllister. Nolte schloss sich an mit einer Auflistung von Näders Wirken in der Region: für Schützengesellschaft, Lebenshilfe, Feuerwehr, Kirchengemeinden, Grenzlandmuseum, Kindergärten und Schulen, „und die vielen individuellen Hilfen in Einzelfällen“.

Näder erklärte: „Mein Engagement ist und war immer geprägt davon, zu geben, ohne etwas dafür zu erwarten. Ich habe Glück gehabt, dieses Glück möchte ich teilen und etwas an meine Heimat zurückgeben, die mich so geformt hat.“ Emotional war seine Ansprache bei Sätzen, die nicht im Redemanuskript standen. Sein Appell „an alle die mäkeln: Packt doch mit an. Macht doch mit, dann könnt Ihr auch mitreden“, erntete Applaus. Beifall belohnte auch sein freimütiges Eingeständnis seines Burn-outs und der Satz: „Da merkt man erst einmal, welchen Wert echte Freundschaften haben.“ Das waren besinnliche Momente in einer sonst sehr feierlichen, sehr öffentlichen Veranstaltung. Im Blitzlichtgewitter der Pressefotografen nahm Näder die Urkunde entgegen, bevor die Festgesellschaft sich zu einem Rundgang durch die Innenstadt aufmachte.