Harald Noack

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Harald Noack

Harald Noack (* 24. Juni 1945 in Krögis, Kreis Meißen) ist Mitglied des Niedersächsischen Landtags. Er wohnt in Bovenden, ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Nach dem Abitur ging Noack zur Luftwaffe und ist aktiver Major der Reserve. Er studierte Rechtswissenschaften, Volkswirtschaft und Politikwissenschaft in Göttingen, 1975 Diplomexamen in Volkswirtschaftslehre. 1974 promovierte er zum Dr. jur. und absolvierte 1978 sein 2. juristisches Staatsexamen. Er war Stipendiat der Konrad-Adenauer-Stiftung und war während des Studiums Mitglied des Fakultätsrates, des Konzils und Senates der Georg-August-Universität Göttingen, sowie Mitglied des Studentenrates und Vorsitzender des Rings Christlich-Demokratischer Studenten Göttingen. Seit 1978 ist er als Rechtsanwalt, später auch als Notar und Fachanwalt für Steuerrecht in der Sozietät Menge, Vockenberg Noack & Partner in Göttingen tätig.

Seit 1964 ist Noack Mitglied der CDU. Seit 1986 ist er Kreistagsabgeordneter im Landkreis Göttingen und seit 1991 Vorsitzender der dortigen CDU-Fraktion. Im November 2009 wirde bekannt, dass Harald Noack nicht wieder für das Amt des Parteichefs kandidieren will. Sein Nachfolger soll der Fraktionschef im Göttinger Stadtrat, Fritz Güntzler, werden.

2001 wurde er Vorsitzender der Kreistagsgruppe CDU/Bündnis 90/Die Grünen.

Außerdem ist Noack seit 1989 Vorsitzender des Göttinger CDU-Kreisverbandes.

Im März 2003 zog er mit einem gegen Thomas Oppermann (SPD) und Stefan Wenzel (B90/Grüne) im Landkreis Göttingen direkt gewonnenen Mandat in den Niedersächsischen Landtag ein. Im Landtag ist Noack Vorsitzender des Ausschusses für Recht und Verfassungsfragen.

Durch den Neuzuschnitt der Wahlkreise zur niedersächsischen Landtagswahl am 27. Januar 2008 wird Noack in einem veränderten Wahlkreis zur Wiederwahl antreten.

Der neue Wahlkreis 16 besteht aus den Gemeinden Staufenberg und Hann. Münden, der Samtgemeinde Dransfeld und den Flecken Adelebsen und Bovenden. Dazu gehören auch die westlichen Göttinger Stadtteile Elliehausen, Esebeck, Grone, Groß Ellershausen, Hetjershausen, Holtensen, Knutbühren und Göttingen-Weststadt.

Links