Hauptseite

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche


Willkommen im Wiki-Göttingen
Wiki-Göttingen ist eine Informationsseite für die Region Göttingen, Northeim, Einbeck und das Eichsfeld. Es versteht sich als Heimatarchiv mit dem Ziel, ein möglichst umfassendes Bild der Region mit all ihren Facetten zu schaffen. Seit April 2007 sind bereits 14.509 Artikel entstanden.


Zufälliger Artikel

Hainberg

Hainberg

Der Hainberg ist eine 315 m hohe Erhebung im Westen des Göttinger Waldes im Landkreis Göttingen in Südniedersachsen. Der stark bewaldete Hainberg erhebt sich an der Westabdachung des Göttinger Walds, das einen südlichen Teil des Leineberglands darstellt. Der Berg befindet sich westlich von Herberhausen, einem Stadtteil von Göttingen. Die Aufforstung des Hainbergs wurde ab 1871 unter dem Göttinger Oberbürgermeister Georg Merkel begonnen und erst 1893 abgeschlossen.

An der Ostflanke des Hainbergs stehen der Aussichtsturm "Bismarckturm" und knapp 2 km süd-südöstlich seiner Bergkuppe eine der beiden ehemaligen Sternwarten Göttingensfür Sonnenbeobachtung und Sternwarte,deren Standort sich in etwa 330 m Höhe auf einem mit dem Hainberg verbundenen Bergkamm bzw. südöstlichen Ausläufer des Kleperbergs befindet.

Auf einem Plateau zum Leinetal errichtete der bedeutende Göttinger Baumeister Christian Friedrich Andreas Rohns im Stil des Klassizismus einen Rohns genannten Gasthof mit Gartenwirtschaft, der heute in Privatbesitz ist.

Erste Versuche der Bepflanzung des Hainberges gab es bereits 1775. Dank einer privaten Initiative des Baumeisters Christian Rohns, der 1830 ein Gasthaus mit Volkspark errichtete, gingen die Arbeite nach schleppender Anfangsphase bald voran. Die Stadt pflanzte etwa um die gleiche Zeit Obstbäume zur Versorgung der ärmeren Bevölkerung. 1953 wurde eine städtische Baumschule angelegt. Der Erfolg hielt sich in Grenzen.

Unter Oberbürgermeister Georg Julius Merkel wurde der Hainberg endgültig bewaldet, auch aus praktischen Gründen, denn der Wald sollte bei starken Regengüssen das Wasser an den Hängen halten. 1876 gründete sich auf Anregung Merkels ein Verschönerungsverein, der sich um die Bewaldung am Hainberg kümmern wollte. Er ließ Bänke aufstellen und Wege anlegen.

1897 wurde der Reinsbrunnen zugemauert. Stattdessen schuf man die heute noch vorhandene Grotte mit Nixe in der Nachbarschaft. (mehr...)




Jeder kann mitmachen
Wiki-Göttingen ist ein wissenschaftliches und werbefreies Projekt. Jegliche Werbung wird gelöscht. Bitte übernehmen Sie keine Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia in das Wiki-Göttingen. Wikipedia und Wiki-Göttingen haben unterschiedliche Lizenzbestimmungen, die nicht kompatibel sind.

Betreut wird Wiki-Göttingen durch das Göttinger Tageblatt und das Eichsfelder Tageblatt.

Jede Information ist kostenfrei zugänglich - und:

Jeder kann dazu beitragen, dass Wiki-Göttingen mit Wissen gefüllt wird.

Seit dem Start von Wiki-Göttingen im April 2007 wurden bereits 14.509 Artikel erstellt. Es wurden 4.414 Dateien hochgeladen.

1.065 angemeldete Benutzer tragen bisher dazu bei, dass Wiki-Göttingen stetig wächst. Hier finden Sie eine Liste aller registrierten Benutzer.

Anleitungen für Einsteiger:


Neu anmelden