Heckenbeck

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Begrüßungsschild am Ortseingang

Heckenbeck ist ein Ort im Landkreis Northeim zwischen Harz und Solling. Er gehört zu Bad Gandersheim. Die Entfernung nach Göttingen beträgt etwa 50 Kilometer.

Personen und Organisationen

  • Ortsvorsteherin: Ricarda Polzin
  • Das traditionell vielseitige Dorf- und Vereinsleben besteht aus dem Männergesangverein „Liedertafel“ von 1892, dem Sportverein von 1948 mit über 300 Mitgliedern und den Sparten Fußball, Tischtennis und Gymnastik, dem Schützenverein „Horrido“ von 1964 mit seinem in Eigenleistung durch Umbau eines ehemaligen Kuhstalls erstellten vereinseigenen Schützenhauses mit Parkplatz an der Methfesselstraße, der Bürgergemeinschaft e. V. von 1974, der Ev. Kirchengemeinde mit Pfarrhaus, Singkreis, Kindergruppen und Frauenhilfe sowie der Freiwilligen Ortsfeuerwehr von 1875 als älteste existierende Heckenbecker Vereinigung. Die Ortswehr hat in Eigenarbeit das in der Dorfmitte befindliche FF-Gerätehaus mit Fahrzeug-Garage im Jahr 2004/2005 ausgebaut und sich damit den heutigen Anforderungen angepasst. Vorhanden sind auch die Interessengemeinschaften für Feldmark, Forst und Jagd.

Lexikonteil

  • Ca. fünf Kilometer von der Stadtmitte in nordwestlicher Richtung gelegenes Dorf.
  • Gesundheitsinstitut mit Arztpraxen, Kulturzentrum "Weltbühne", "Freie Schule", Kindergarten "Pusteblume" und mehr.
  • Auf dem Friedhof: Grabdenkmal des Komponisten, Albert Methfessel (1785 bis 1869).
  • Naturdenkmal "Zwillingsbuche" (ein Kilometer von der Ortslage entfernt).
  • Gut Hilprechtshausen (zwei Kilometer nördlich).
  • 467 Einwohner/innen (Stand: Februar 2012)
  • Zu den originären örtlichen Einrichtungen gehören die Dorfkirche mit Bauteilen aus dem 17. Jahrhundert, der zentrale Dorfplatz mit Bushaltestelle, Ehrenmal von 1933, Dorfgemeinschaftshaus (ehemalige Dorfschule), öffentlicher Spielplatz an der „Schmiedestraße“ sowie der Sportplatz an der „Kreiensener Straße“.
  • Einstmals war der Ort stark durch die Landwirtschaft geprägt. Darüber hinaus fanden viele Heckenbecker einst im benachbarten Kreiensen Arbeit bei Post und Bahn.

Lage

Das Dorf liegt abseits größerer Durchgangsstraßen im Tal am Bachlauf der Mahmilch umrahmt von den bewaldeten Höhenzügen des Hellebergs (298 Meter), des Steinbrinks (227 Meter) und des Wadenbergs (249 Meter) und weiten Wiesen und Feldern in nordwestlicher Richtung der Kernstadt. Zwei Kilometer nördlich finden wir das Gut Hilprechtshausen.

Links