Heinrich Düker

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Datei fehlt
Heinrich Düker, gemalt von Beyer

Heinrich Düker ist ein deutscher Psychologe und Politiker. Geboren wurde er am 24. November 1889 in Dassel, gestorben ist er am 8. November 1986 in Saarbrücken.

Leben

  • 1919: Düker studiert an der Universität Göttingen Psychologie.
  • 1925: Promotion bei Professor Narziß Ach.
  • 1929: Habilitation im Fachgebiet Arbeitspsychologie.
  • 1930: bis 1935: Düker ist Dozent für Psychologie an der Göttinger Universität.
  • 1936: bis 1939: Düker ist wegen Hochverrat am Nazi-Regime inhaftiert.
  • 1940: bis 1944: Als Psychologe arbeitet Düker bei einer Berliner Firma.
  • 1944: Düker wird wieder verhaftet und in das KZ Sachsenhausen gebracht.
  • 1945: Er wird aus dem KZ befreit und kehrt als Professor an die Göttinge Uni zurück. * 1946: Düker wird für die SPD zum ersten Oberbürgermeister der Stadt Göttingen gewählt. Amtszeit: 1. November 1946 bis 31. Oktober 1947
  • 1947: Düker tritt nicht zur Widerwahl an und wird im gleichen Jahr Professor an der Universität Marburg. Hier ist er bis 1967 Professor für Psychologie.

Am 3. Mai 1985 wurde Düker durch Ratsbeschluss Ehrenbürger der Stadt Göttingen.