Heinrich Gerber

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich August Anton Gerber (* 23. August 1831 in Hannover; † 28. Februar 1920 in Göttingen) war ein deutscher Architekt.

Biographie

1847 bis 1852 studierte Gerber in Hannover. Zwischen 1853 und 1857 wirkte er am Entwurf der Martinskirche in Hannover-Linden mit und hatte die Bauleitung beim Bau des Bahnhofs von Hannoversch-Münden.

Anschließend verbrachte er viele Jahre im Ausland. Er arbeitete u.a. in Paris, wo er an der Neugestaltung des Place de la Concorde beteiligt war, außerdem in Rio de Janeiro und in Madrid. In Brasilien war er als Chefingenieur der Provinz Minas Gerais tätig.

Später kehrte er nach Deutschland zurück und arbeitete zunächst bei der Eisenbahn in Hannover. Von 1869 bis 1901 war er Baubeamter in Göttingen. Im Jahr 1898 wurde er Stadtbaurat in Göttingen. Außerdem führte er private Planungsaufträge sowie Aufträge anderer Kommunen in Südniedersachsen aus. Im Jahr 1901 begab er sich in den Ruhestand.