Helmsdorf

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Infobox

Helmsdorf
Wappen Helmsdorf.png
Wappen von Helmsdorf
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Eichsfeld
Schulen: alle Schulformen
Einwohner: 562 (31. Dez. 2007)
Postleitzahl: 37351
Vorwahl: 036075
Kfz-Kennzeichen: EIC
Bürgermeister: Manfred Bode (CDU)
Website: VG Dingelstädt

Helmsdorf ist eine Gemeinde in der Verwaltungsgemeinschaft Dingelstädt im thüringischen Landkreis Eichsfeld.

Geschichte

Helmsdorf ist einer der ältesten Orte im Eichsfeld, die erste urkundliche Erwähnung als „Helmbrechtesdorff“ fällt in das Jahr 1162. Ohne genaue Datierung wird Helmsdorf schon in einer Urkunde aus dem 9. Jahrhundert genannt. Eine Pfarrkirche wird erstmals in einer Urkunde aus dem Jahre 1283 erwähnt. Die heutige Pfarrkirche „St. Peter und Paul“ wurde im Jahre 1708 errichtet. Helmsdorf gehörte bis zur Säkularisation 1802 zu Kurmainz. 1802 bis 1807 wurde der Ort preußisch und kam dann zum Königreich Westphalen. Ab 1815 war er Teil der preußischen Provinz Sachsen. 1945 bis 1949 gehörte der Ort zur sowjetischen Besatzungszone und wurde ab 1949 Teil der DDR. Von 1961 bis zur Wende und Wiedervereinigung 1989/1990 wurde Helmsdorf von der Sperrung der nahen innerdeutschen Grenze beeinträchtigt. Seit 1990 gehört der Ort zum wieder gegründeten Bundesland Thüringen.

Wirtschaft

Bis Anfang des 20. Jahrhunderts war Helmsdorf überwiegend landwirtschaftlich geprägt. Eine weitere, in großem Umfang betriebene Erwerbsquelle war die Hausweberei, die um 1800 ihren größte Bedeutung erlangte. Ab etwa 1875 wurde die Weberei, Wirkerei und Strickerei fabrikmäßig betrieben. In der Folgezeit wurden einige Webereien gegründet. Die Fabrikgebäude der Webereien sind noch zumeist vorhanden und werden genutzt. Ab 1963 wird die landwirtschaftliche Produktion von einer LPG übernommen.

Weblinks