Holtershausen

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Holtershausen

Holtershausen ist ein Ort im Landkreis Northeim zwischen Harz und Solling. Er gehört zur Bierstadt Einbeck.


Personen und Organisationen

  • Die Freiwillige Feuerwehr Holtershausen wurde im Jahre 1955 gegründet und ist heute Hauptveranstalter von Dorffesten und Feiern
  • Ortsbürgermeister: Henning Bartelt

Lexikonteil

Allgemein

  • Einwohner gesamt (Stand 01/2007): 65. Davon sind 31 Einwohner männlich. 34 sind weiblich.
  • Geographische Lage: 9° 53' Länge 51° 51' Breite.

Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung von Holtershausen stammt aus dem Jahr 1148, wonach ein Graf Hermann von Winzenburg die Burg Schildberg u. a. gegen 10 Hufen (etwa 200 Morgen Land) in Brunsen, Hilprechtshausen und in »Haholdeshausen« (Holtershausen) an Gandersheim vertauschte. Dass die Gegend um Holtershausen schon viel früher besiedelt war, zeigen Funde von Steinwerkzeugen (Faustkeile, Speerspitzen) in der Holtershäuser Feldmark.

In Holtershausen hat es nie eine Kirche gegeben, was darauf zurückzuführen ist, dass Mönche des Cistercienser-Ordens in Holtershausen ein Vorwerk betrieben bei welchem mit großer Wahrscheinlichkeit auch eine kleine Kapelle vorhanden war. Noch heute weisen Flurnamen wie »Mönche-Lieth, Mönchs-Breite, Mönche-Holz« auf diese Vergangenheit hin.

Bei der 1878 niedergelegten Inventarisation heißt es, daß das Überbleibsel eines Klosters oder Klosterhofes in der »Mönche-Lieth« (Flurname: Lieth bedeutet schräg ansteigender Berg) mit Brunnenschacht, Grundmauern, und Teichbett bei der Seperation verschwunden sein sollen. Der Einbecker Stadthistoriker Heinrich Ludolph Harland schrieb hierzu im Jahre

1868: Die Länderei, welche man mit dem Namen Mönkelidt bezeichnet, gehörte ehemals den Klosterbrüdern in Amelunxborn. Da es aber in alten Zeiten schwer hielt, Ländereien zu verpachten, so sahen sich die Cistercienser Mönche zu Amelunxborn genöthigt, das Land selbst zu bestellen und hatten hinter der Hube ein kleines Vorwerk, ähnlich dem Mönchehofe in Einbeck… Nachdem dieses Vorwerk zerstört wurden war, wurde die Holtershäuser Bürger 1498 in die Brunser Kirchengemeinde eingepfarrt. Aus der Zeit vor 250 Jahren wird berichtet: »Das Dorf enthält fünf Kotstellen, sechs Feuerstätten und 44 Einwohner. Seine Feldmark ist äußerst schlecht und mitten zwischen Holzung und Gebüsch gelegen. Dagegen hat es einen einträglichen Obstbau, woraus die Einwohner nebst dem Garnspinnen, Weben und Holzhandel ihre vorzügliche Nahrung ziehen.«

Entwicklung der Schreibweise des Ortsnamens Holtershausen:

  • 1148 Haholdeshausen
  • 1510 Holdeshausen
  • 1539 Holdershusen
  • 1550 Holdeshausen
  • 1570 Holthusen
  • 1589 Holdershausen
  • 1624 Hollershausen
  • seit 1715 Holtershausen

Eine Gastwirtschaft existiert in Holtershausen etwa seit 1850. Eine Schule gab es nur kurz nach Ende des 2. Weltkrieges, als Holtershausen durch die vielen Flüchtlinge aus den Ostgebieten ca. 120 Einwohner hatte. .

Bis 1974 war Holtershausen eine selbständige Gemeinde mit eigenem Bürgermeister und Finanzhaushalt. 1974 wurde durch die Gebietsreform der Landkreis Bad Gandersheim aufgelöst und Holtershausen in die Unselbständigkeit nach Einbeck eingemeindet.

  • Quelle: Marco Strohmeier


Links

Holtershausen im Internet