Huhtamaki

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Huhtamaki ist ein finnisches Verpackungsunternehmen mit Sitz in Espoo. 1992 kaufte der Konzern unter anderem die Weender Firma "4P Rube Göttingen GmbH", die er 2006 wegen einer Konzernentscheidung schloss. 2006 arbeiteten 540 Menschen am Göttinger Standort.

Geschichte

Gegründet wurde das Unternehmen 1873 als Firma Rube & Co. Vor dem zweiten Weltkrieg produzierte die Firma mit 180 Mitarbeitern Verpackungsmittel auf der Basis von Papier und Pergament. 1936 wurde die Firma vom Unilever-Konzern gekauft. Nach dem 2. Weltkrieg wurde etwa die Hälfte der Kapazitäten genutzt. Bis 1951 konnten die Kapazitäten gesteigert werden: 1949 wurde ein neues Gebäude für Offsetdrruck, Faltschachteln und Beutelherstellung hergestellt. Ab 1954 modernisierte die Firma die Herstellungsverfahren und erweiterte sie um Kunsstofflaschen. 1958 begann die Herstellung der sogenannten "Göttinger Becher". 1963 arbeiteten fast 600 Menschen bei Rube: Die Firma expandierte und übernahm die 4P Firma in Neuß (4P steht für Packungen, Packungsdruck, Plastik, Papier). 1973 nannte sich die Firma in 4P Rube Göttingen GmbH um. Täglich wurden vier Millionen Hartpapierbecher für Margariarine, Eis oder Joghurt hergestellt. Durch die Umstellung von Hartpapierbecher auf Kunsstofff, kam es zu Rationalisierungen: 166 Mitarbeitern musste von 1972 bis 1977 gekündigt werden.

In den 1990er Jahren arbeiteten 800 Menschen bei 4P Rube. Der holländische Konzern kaufte 1992 die 4P-Gruppe und verkaufte sie 1999 an den finnischen Verpackungsproduzenten Huhtamaki. Zunächst wurden 150 neue Arbeitsplätze geschaffen, 670 beschäftigte zählte des Weender Werk. Der Konzern verlagerte in den darauffolgenden Jahren die Produktion in andere Länder und schloss das Werk 2006.

Quelle

  • Möhle, Silvia: Von der Arbeitervorstadt zum Göttinger Ortsteil, Weende im 20. Jahrhundert, Wallstein Verlag, Seite 171-174.