ISCO B + W Filterfabrik GmbH & Co. KG

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die ISCO B + W Filterfabrik GmbH & Co. KG ist ein Göttinger Unternehmen, das optische Komponenten herstellt. Es sitzt im Anna-Vandenhoeck-Ring 5 in Göttingen.

Produkte

ISCO fertigt Linsen aus optischen Gläsern, Kristallen und Halbleitern, für Anwendungen im UV-, VIS- und IR-Bereich an. Die Linsen finden sich in Kinoprojektoren, Aufnahmeobjektiven und im Heimkino-Bereich wieder.

Geschichte

1936 wurde eine Tochterfirma des Unternehmens Josef Schneider & Co. in Bad Kreuznach in Göttingen gegründet. Zunächst wurden Spezialobjektive für die Deutsche Luftwaffe hergestellt. 1941 wurde das Werk an der Bundesstraße 27 neu gebaut, wobei die anschließende Produktion auch durch Zwangsarbeiter erfolgte. Bis 1948 wurden zahlreiche Maschinen demontiert. Bereits 1947 nahm das Schneider-Werk die Produktion für Brillen wieder auf. Zunächst arbeiteten dort 50 Mitarbeiter. In den 1960er Jahren nannte sich die Firma in ISCO um und beschäftigte 600 Mitarbeiter. Die Produktion beschränkte sich ausschließlich auf Objektive.

Im Juni 1973 meldete die Muttergesellschaft "Schneider AG" Konkurs an. Für die Göttinger Firma wurde ein Sanierungsprogramm erarbeitet; sie wurde von Kurt Lindstedt mit zwei Teilhabern übernommen und in Isco-Optik umbenannt. Ende der 1980er zog die Firma in den Anna-Vandenhoeck-Ring. Im August 2004 wurde die Firma von einem Schweizer Investor übernommen: 82 Personen waren zu dem Zeitpunkt in der Firma beschäftigt.

Quellen

  • Internetseite von Isco
  • Möhle, Silvia: Von der Arbeitervorstadt zum Göttinger Ortsteil, Weende im 20. Jahrhundert, Wallstein Verlag, Seite 170f.