Institut für Ethnologie

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Institut für Ethnologie und Ethnologische Sammlung

Ausstellung im Ethnologischen Institut

Als eine kulturvergleichende Wissenschaft legt die Ethnologie ihren Schwerpunkt besonders auf außereuropäische Kulturen. Deswegen betrachtet sie sowohl einzelne Kulturen mit ihren Eigentümlichkeiten als auch Kultur als Lebensform des Menschen im Allgemeinen. Themen sind z. B. Geschlechterunterschiede, soziale Schichtung, internationalen Beziehungen und Spezialdisziplinen wie Medizin-, Wissenschafts-, oder Musikethnologie. Das Institut befasst sich in Forschung und Lehre vorallem mit Themen, die im Spannungsfeld von „Eigenem“ und relational „Fremdem“ angesiedelt sind.

Afrika und der Indopazifik, wobei besonders Ozeanien und Südostasien betrachtet werden, sind zwei Schwerpunktregionen des Instituts für Ethnologie der Universität Göttingen im Hinblick auf Lehre, Forschung und Ethnologische Sammlung. Angeregt durch aktuelle und internationale Theoriediskussionen des Faches setzt sich das Institut für Ethnologie mit gegenwartsbezogenen und problemorientierten Themen auseinander. Im Bezug auf die zwei Schwerpunktregionen erfolgt in ausgewählten postkolonialen Gesellschaften die exemplarische Erforschung von unterschiedlichen Artikulationen kultureller Kontinuität und Diskontinuität, Diversität, Differenz und Identität. Den Studierenden wird durch ein Angebot von systematischen Regionalveranstaltungen zum Indopazifik und zu Afrika eine vergleichende Perspektive hinsichtlich kultureller Gemeinsamkeiten und Unterschiede sowie des kulturellen Umgangs mit ökologischen, sozialen, ökonomischen, politischen und religiösen Problemstellungen geboten. In den Forschungsschwerpunkten Gesellschaftliche Wandlungsprozesse und Innovationsdynamiken in komparativer Perspektive ist das Institut für Ethnologie in die Sozialwissenschaftliche Fakultät integriert und versteht sich als eine international ausgerichtete Forschungs- und Lehranstalt.

Dem Institut gehört ein wissenschaftliches Kulturarchiv an, das Eigentum der Universität Göttingen ist. Die Ethnologische Sammlung mit ca. 17.000 Ethnographica ist ein wesentlicher Bestandteil dieses Kulturarchivs. Dabei zählen die Cook/Forster-Sammlung aus der Südsee und die Baron von Asch-Sammlung aus Sibirien/Alaska des 18. Jahrhunderts zu den wichtigsten Beständen.

Auf der Homepage des Göttinger Instituts für Ethnologie sind unter Forschung bzw. Studium die Forschungsschwerpunkte der am Institut tätigen EthnologInnen und die inhaltlichen und theoretischen Zielsetzungen des Lehrangebots zu finden. Seit dem Wintersemester 2006/07 werden die bisherigen Magister- und Diplomstudiengänge von einem BA-Studiengang Ethnologie abgelöst, der im Wintersemester 2009/10 zusätzlich durch einen MA-Studiengang ergänzt wird. Im Rahmen der Göttinger Graduiertenschule Gesellschaftswissenschaften der sozialwissenschaftlichen Fakultät sind Promotionsstudiengänge möglich.

Institut der Ethnologie im Internet