Jüdische Gemeinde Göttingen

Aus Wiki Göttingen
Version vom 20. Juli 2007, 20:15 Uhr von Zag (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Seit 1994 gibt es in Göttingen wieder eine jüdische Gemeinde. Sie wurde unter Federführung von Eva Tichauer Moritz wieder gegründet. Im Jahr 2001 wurde das Jüdische Lehrhaus Göttingen als Verein beim Amtsgericht Göttingen eingetragen. Die offizielle Gründungsveranstaltung fand am 16. Juni 2002 im Alten Rathaus zu Göttingen in Anwesenheit des Schirmherrn Sigmar Gabriel, damals Ministerpräsident des Landes Niedersachsen, statt. Genau elf Jahre nach der Wiedergründung der Jüdischen Gemeinde Göttingen, die sich im Zuge ihrer Entwicklung zu einer liberalen Reformgemeinde gewandelt hatte, wurde am 24. Juli 2005 die Jüdisdche Kultusgemeinde für Göttingen und Südniedersachsen gegründet. Diese Gemeinde arbeitet nach den Masorti-Grundsätzen als konservative, nicht aber orthodoxe, Gemeinde. Vorsitzende der Jüdischen Kultusgemeinde ist Eva Tichauer Moritz.