Kohnsen

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Kohnsen

Kohnsen ist ein Ort im Landkreis Northeim zwischen Harz und Solling. Er gehört zur Stadt Einbeck.

Personen und Organisationen

  • Ortsbürgermeister: Dr.Dietmar Kappey

Lexikonteil

Allgemein

  • Einwohner gesamt (Stand 01/2007): 303. 146 Einwohner sind männlich. 157 sind weiblich.
  • Geographische Lage: 9° 49' Länge, 51° 49' Breite.

Lage

Weit auseinandergezogen, in eine flache Mulde eingebettet, die sich zwischen dem Steinbühl, einem letzten Ausläufer des Elfas, und dem Klapperberg ausbreitet, liegt das Dörfchen Kohnsen. Deutlich erkennbar ist seine Dreiteilung. Das Unterdorf ist der größte Ortsteil und gruppiert sich um die Kirche. Dort stehen die ältesten Häuser. Nach Westen zu liegt der Kattensiek. Im Norden ist durch Parzellierung einer Hofstelle in den Jahren 1905 - 08 ein dritter Dorfteil, die »Neue Reihe«, entstanden.

Kirche

Die Kirche trägt den Namen St. Johannis. Sie ist wahrscheinlich von dem Herrn von Konstein für seine Hörigen erbaut worden und galt als Filial des Stiftes St. Alexander in Einbeck. Gegen Überlassung einiger Hufen Ackers verpflichtete sich das Stift, einen Mönch zur Abhaltung der Gottesdienste zu entsenden. Später fielen noch weitere Ländereien der Kohnser Kirche an das Stift Mariae Virginis in Einbeck und an das Kloster Fredelsloh.

Etwa im Jahre 1568 wurde Kohnsen mit Hullersen zu einer Kirchengemeinde vereinigt. Zu dieser gehörte außerdem der althannoversche Teil von Holtensen. Das Mauerwerk der Kirche und des Turmes sind aus Bruchsteinen ausgeführt. Das Dach und die Turmspitze waren mit Sandsteinplatten aus dem Solling gedeckt. Nach 1865 mußten am Turm zwei Streben angebracht werden, da das Fundament der Belastung nicht gewachsen war. Am 25. Oktober 1917 schlug während eines heftigen Gewitters der Blitz in den Kirchturm, warf die Wetterfahne und den Knauf herab, riß ein großes Loch in den Turm und zertrümmerte das Kirchendach. Uhr und Orgel blieben zum Glück unbeschädigt. Erst im April 1918 wurde die Turmspitze erneuert.

Sie wurde mit Schiefer behängt. Oben im Kirchturm steht ein aus starken Eichenbalken gebauter Glockenstuhl. Darin hängen 2 alte Glocken. Die eine zeigt am Mantel eine Reihe kleiner Reliefs, ein Kruzifix, den Ritter St. Georg, ein Pflugeisen und 3 Bischöfe. Sie trägt in gotischer Schrift folgende Worte: »ek rope den levendighen unde bewene de doden unde verdrive den donre«. Die Inschrift der zweiten Glocke lautet: »anno dm. m. vivii ihes maria hans arneman me fecit 1503«.

Der Kirche vorgelagert ist das alte Schulhaus. Ein Türbalken trägt die Jahreszahl 1707. Die Zahl der in Kohnsen beschäftigten Lehrer läßt sich nicht sehr weit zurückverfolgen. Petersen und Grupe, der im Jahre 1849 starb, sind die ersten, deren Tätigkeit nachzuweisen ist. Im Jahre 1911 wurde das neue Schulhaus am Ostrand des Dorfes errichtet.

Geschichte

Das Dorf Kohnsen war noch vor dem 2. Weltkrieg ein reines Bauerndorf. Es hatte in jener Zeit bei 52 Haushaltungen rund 250 Einwohnern. In den Kriegsjahren verdoppelte sich die Zahl. Durch Abwanderung in die Städte sank die Einwohnerzahl bis zum Jahre 1952 bis auf 441. Davon waren 288 Einheimische und 153 Zugewanderte.

Die Größe der Feldmark beträgt 425 ha. Der Boden ist durchweg fruchtbarer Lehm und bringt besonders in Sonnenjahren gute Erträge. Das Dorf hat 29 Hofstellen, von denen die meisten allerdings nur durch Hinzunahme von Pachtland existenzfähig sind. .

  • Quelle: G. Bünge


Links

Kohnsen im Internet